Global Newsletter #82

Keine Pipelines, keine Gefängnisse, kein Genozid.

Friday, November 10, 2023 by Extinction Rebellion

Appalachians against Pipelines (AAP) besetzen die Mountain Valley Pipeline, die nach ihrer Fertigstellung Gas zu einer BAE-Systemfabrik leiten wird, die Waffen nach Israel liefert.

Diese Ausgabe: Oily Money Out! | Atlanticazo Argentinien | A69-Blockade | Palästina

Liebe:r Rebell:in,

Vor fünf Jahren versammelten sich mehr als 1000 Menschen vor dem britischen Parlament in London zu einer Rebellionserklärung. Es war die erste öffentliche Aktion von Extinction Rebellion und die Erklärung endete mit der Zeile: „Wir handeln in Frieden, mit leidenschaftlicher Liebe zu diesen Ländern im Herzen. Wir handeln im Namen des Lebens.“

Die Ablehnung von Gewalt und die Liebe zu allem Leben sind von Anfang an fester Bestandteil unserer Bewegung. Aus diesem Grund können wir dem massenhaften Abschlachten unschuldiger Menschen im Gazastreifen nicht tatenlos zusehen, einem Abschlachten, das inzwischen so anhaltend und wahllos ist, dass hochrangige UN-Beamte es als Lehrbuchfall von Völkermord bezeichnen.

Die israelische Regierung behauptet, sie handle in Selbstverteidigung, nachdem militante Hamas-Kämpfer ihr eigenes Massengemetzel an Unschuldigen begangen haben. Aber ein Massaker an Zivilisten kann nicht ein noch größeres Massaker an Zivilisten rechtfertigen. Und eine solche Reaktion wird nur weiteren Extremismus und Konflikt schüren.

Rebellen versammeln sich am 31. Oktober 2018 zur allerersten XR-Aktion in London.

Stattdessen ähnelt sie der brutalen Denkweise der alten Kolonialmächte. Auch sie setzten ihre rebellischen indigenen Untertanen der Entmenschlichung aus, der Enteignung und der Zerstörung, während sie in rasantem Tempo Ressourcen von ihrem Land abbauten und die Klimakatastrophe herbeiführten, die wir jetzt verzweifelt abzuwenden versuchen.

Heute haben sich die alten Kolonialmächte, die so maßgeblich an der Entstehung und Aufrechterhaltung dieses langen und blutigen Konflikts im Nahen Osten beteiligt waren, dafür entschieden, das Gemetzel zu billigen, ja sogar zu verschärfen, während sie diejenigen kriminalisieren, die friedlich dagegen protestieren.

Aus all diesen Gründen und mehr muss unsere Bewegung gemeinsam einen Waffenstillstand fordern und Druck auf unsere Regierungen ausüben, um eine diplomatische Lösung zu finden, die Frieden, Würde und Gerechtigkeit für alle, die in diesem Land leben, unabhängig von Rasse oder Religion, gewährleistet.

Ein Demonstrant wird verhaftet, nachdem es ihm kurzzeitig gelungen ist, die "Öl-Oscars" in London zu betreten.

Die Geschichte Palästinas und Israels und die Verbindungen zwischen diesem Konflikt und der Klimagerechtigkeit werden in den Must Reads dieses Monats näher beleuchtet. Außerdem sprechen wir in Humans of XR mit einem Rebellen mit palästinensischen Wurzeln.

In Action Highlights berichten wir über die Blockade der "Öl-Oscars" in London, darüber, wie die französische Polizei bei einem Autobahnprotest so viel Pfefferspray einsetzte, dass sie ein Feld in Brand setzte, und über eine Welle von Aktionen gegen seismische Explorationen vor der argentinischen Küste.

Schließlich stellen wir in der Solidaritätsecke die Gruppe Defend Our Juries vor, die sich gegen die ungeheuerlichen neuen Beschränkungen wehrt, die britische Richter den Prozessen gegen Umweltaktivisten auferlegen, darunter das Verbot, vor Gericht das Thema "Klimawandel" zu erwähnen, damit die Geschworenen sie für schuldig befinden.


Dieser Newsletter ist in mehreren Sprachen verfügbar. Verwende das Globus-Symbol (oben rechts), um die Sprache zu wechseln.

Diesen Newsletter abonnieren

Dieser Newsletter wird von XR Global Support, einem weltweiten Netzwerk von Rebell:innen, die unsere Bewegung wachsen lassen, zur Verfügung gestellt. Wir brauchen Geld für diese wichtige Arbeit.

Spende, was du kannst


Inhalte

  • Aktionshöhepunkte: Oily Money Out UK, Atlanticazo Argentinien, A69 Autobahnblockade Frankreich
  • Aktionsübersicht: Uganda, DRK, Panama, Bangladesch, Marokko, Tansania, Finnland, USA, Südafrika, Niederlande, Italien, Bolivien, Deutschland
  • Menschen von XR: Shireen, UK
  • Must Reads: Palästina und Israel
  • Solidaritätsecke: Verteidigt unsere Geschworenen
  • Ankündigungen: Regen 101, Klimacafé

Aktionshöhepunkte

Öl Geld raus!

17 - 19. OKTOBER | London, UK

Ein Bündnis von Demonstranten, darunter auch Rebellen, versammelt sich vor den 'Oscars des Öls'.

Die Aktivisten trafen früh am Morgen in kleinen Gruppen ein. Als sie sich dem Hotel- Turm näherten, einem Leuchtturm des Luxus nur einen kurzen Spaziergang vom Buckingham Palace entfernt, fragten sich einige, ob ihr Plan zu ehrgeizig sei.

Aber sie machten sich trotzdem an die Arbeit und blockierten alle Eingänge des Hotels. Hier fand das Energy Intelligence Forum statt, früher bekannt als Oil&Money-Konferenz und im Volksmund auch als Öl-Oscar bekannt: ein dreitägiges Gipfeltreffen für die Vorstandsvorsitzenden der großen Ölfirmen, bei dem sie mit Politikern plaudern und Preise vergeben.

Frustrierte Delegierte umkreisten das Gebäude und suchten nach einem Weg hinein, verärgert durch die Gesänge der dicht gedrängten Blockierer. Insgesamt waren es etwa 400 Demonstranten aus einem Bündnis von Gruppen, die von Fossil Free London zusammengebracht wurden. Sie waren aus dem gesamten Vereinigten Königreich, aus ganz Europa und sogar aus Uganda und Mexiko angereist.

Ein ugandischer Aktivist von Stop EACOP spricht vor der Standard Bank.

Schließlich gaben die Delegierten auf, und der CEO von Shell musste seine Einführungsrede über Zoom halten. Nach einer Reihe von Drohungen nahm die Polizei schließlich 27 Demonstranten fest, darunter eine gewisse schwedische Ikone. Bis auf einen wurden alle angeklagt.

Am nächsten Tag kehrten etwa 70 Teilnehmer zu einem lautstarken Protest zurück, der darauf ausgerichtet war, eine Rede des Vorstandsvorsitzenden von Equinor zu unterbrechen, dem norwegischen Unternehmen, das im Vereinigten Königreich das neu genehmigte Rosebank-Ölfeld bohren will. Die Polizei errichtete Absperrungen, um den Zugang zu gewährleisten, aber dadurch waren die Delegierten gezwungen, an den eingepferchten Demonstranten vorbeizugehen, die sie mit einem langen, lauten Willkommensgruß begrüßten, der später durch eine Gruppe von XR-Trommlern verstärkt wurde.

Der Rest schloss sich Money Rebellion, Coal Action Network und einer Samba-Band für eine Tour durch Londons Finanzdistrikt an, die mit einer Kundgebung vor der Standard Bank begann, weil diese die EACOP finanziert, eine umweltzerstörende Ölpipeline, die Ostafrika durchqueren soll. Die Tour endete mit der Besetzung von drei Gebäuden, in denen insgesamt zehn Versicherungsgesellschaften untergebracht sind.

Aufständische besetzen einen Wolkenkratzer, in dem 8 mit fossilen Brennstoffen verbundene Versicherungsgesellschaften untergebracht sind.

Die Rebellen skandierten und schwenkten Transparente in den Foyers und forderten die Unternehmen auf, die Versicherung sowohl für EACOP als auch für das kürzlich genehmigte Kohlebergwerk in West Cumbria auszuschließen. Eine Gruppe der Rebellen veranstaltete sogar ein Picknick. Die Polizei griff nicht ein, und nach fünf Stunden beendeten die Demonstranten ihre Besetzungen.

Am letzten Tag der Konferenz schlossen sich sechzig Angehörige von Gesundheitsberufen der Aktion an, veranstalteten ein "Die-in" und eine "Klimauntersuchung" auf der Straße vor dem Hotel und verurteilten die Delegierten im Hotel für ihre Mitschuld an einer humanitären Katastrophe. Fossil Free London marschierte unterdessen zum Hauptsitz von Barclays und J.P. Morgan, Banken, die für ihre groteske und kolossale Finanzierung von fossilen Brennstoffen auf der ganzen Welt bekannt sind.

Die Kampagne zeigte, wie die Klimakrise durch ein Netzwerk von Banken, Versicherern und großen Ölfirmen verschärft wird, und förderte auch ein ermutigendes Gefühl der Zusammengehörigkeit zwischen verschiedenen Ökogruppen. Die Prozesse gegen die Verhafteten werden nächste Woche beginnen.

Folge Fossil Free London auf Instagram.


Atlanticazo erhebt sich wieder!

4 OCT | Argentinien

*Rebellen machen "Öltanker"-Geräusche vor dem Gemeindeamt von Mar Del Plata.

Stell dir vor, du wärst eine Seegurke oder eine Koralle oder eine andere Art der Meeresfauna. Egal, ob du schwimmst, dich an einen Felsen klammerst oder dich über den Meeresboden schleppst, das Letzte, was du willst, ist eine Druckluftbombe, die alle sechs Sekunden hochgeht.

Genau das passiert bei der seismischen Exploration. Die Explosionen werden eingesetzt, um die Gesteinsformationen unter dem Meeresboden zu kartieren und die besten Stellen für Ölbohrungen zu finden. Vor kurzem verließ ein Schiff Ghana in Richtung der argentinischen Küste, um mit der seismischen Erkundung des Südatlantiks zu beginnen für eine unheilige Dreifaltigkeit von Ölgesellschaften: Equinor, Shell und YPF, das sich teilweise im Besitz des argentinischen Staates befindet. Außerdem wird im Januar eine Tiefseebohrung zur Erkundung von Erdöl durchgeführt.

Es hat einen weiteren "Atlanticazo" ausgelöst, eine Protestwelle eines Bündnisses von Aktivisten gegen die Ausbeutung des Ozeans durch Ölfirmen. Zu den Aktionen gehörten die Störung von YPF-Büros, das Eindringen in eine Konferenz über fossile Brennstoffe und eine besondere Performance vor einem städtischen Gebäude mit handgefertigten Schlauchinstrumenten, die die Geräusche von Öltankern nachahmen. Internationale Solidarität wurde unter anderem von Rebellen in Ecuador, Mexiko, Norwegen und den Niederlanden gezeigt.

Eine Atlanticazo-Kundgebung in Misiones, Argentinien (oben links) sowie Solidaritätsaktionen in (im Uhrzeigersinn) Ecuador, Kolumbien und den Niederlanden.

Als die argentinische Regierung im Dezember 2021 erstmals versuchte, die Offshore-Ölförderung zu genehmigen, löste sie die größten Proteste aus, die die Küstenstadt Mar del Plata je gesehen hatte. Die Bewegung breitete sich entlang der Küste und in der ganzen Welt aus und wurde Atlanticazo genannt, in Anlehnung an den "Chubutazo", eine epische Kampagne, bei der sich die Menschen in der Provinz Chubut erfolgreich gegen ein Mega-Bergbauprojekt wehrten.

Die Regierung argumentiert, dass die Offshore-Ölplattformen dringend benötigte Devisen einbringen werden, um die enormen internationalen Schulden des Landes zu begleichen, aber die Demonstranten argumentieren, dass der Extraktivismus der Unternehmen das Land erst verarmt hat und die Situation nur noch schlimmer machen wird.


Polizei zündet Feld bei Autobahnblockade an

21 - 22 OCT | Toulouse, Frankreich

Ein Demonstrant kniet während eines Autobahnprotests vor der Bereitschaftspolizei, um sich zu ergeben.

Mehr als 10.000 Menschen aus ganz Frankreich haben gegen eine unnötige und umweltschädliche neue Autobahn protestiert. Die Vorbereitungsarbeiten für die A69, die Toulouse mit dem 70 km entfernten, ruhigen Castres verbinden soll, sind bereits im Gange - und das, obwohl die beiden Orte bereits durch eine nationale Route miteinander verbunden sind.

Eine Gruppe mit dem Namen 'La voie est libre' ('Der Weg ist frei') wurde 2022 gegründet, um den Bau zu stoppen und schätzungsweise 200 Bäume (einige davon Hunderte von Jahren alt), Wildtierreservate, Häuser, die seit Generationen Familien beherbergen, und mindestens 500 Fußballfelder Land zu retten, von denen ein Großteil fruchtbar genug ist, um Lebensmittel anzubauen.

XR Toulouse schloss sich vor einem Jahr mit "La voie est libre" zusammen, um Taktiken des zivilen Ungehorsams auszutauschen und ihren Kampf zu unterstützen. Nach mehreren kleineren Aktionen organisierten sie im April gemeinsam einen Protest mit 8.000 Teilnehmern gegen die A69. Nach dreimonatiger Planung war die Beteiligung an diesem letzten Widerstand sogar noch größer.

Tausende schließen sich dem Anti-A69-Marsch durch den ländlichen Südwesten Frankreichs an.

Tausende von Menschen, junge und alte, städtische und ländliche, kamen zusammen, um auf der bestehenden Route zu marschieren, Rad zu fahren und Traktor zu fahren, vorbei an offenem Ackerland und ruhigen Dörfern, bevor sie sich auf einem Feld versammelten, wo die Organisatoren für Essen, Zelte, Kinderunterhaltung und mehr sorgten. Einige Demonstranten errichteten eine Barrikade quer über die Marschroute.

Am nächsten Tag versuchte eine Gruppe von Aktivisten, in einem leerstehenden Haus auf einer der Baustellen eine ZAD (Zone to Defend) einzurichten, wurde aber von Bereitschaftspolizisten mit Schlagstöcken und Tränengas vertrieben. Die Gewalt griff auf ein benachbartes Feld über, wo Demonstranten, einige mit Kindern, (mit Erlaubnis) zelteten und sich auf einen Vortrag bekannter Klimawissenschaftler freuten. Die Polizei setzte so viel Tränengas ein, dass das Feld, das nach dem Hitzesommer in Europa ausgetrocknet war, Feuer fing.

Die Polizei greift die Demonstranten an und setzt große Mengen Tränengas ein.

Die A69 wurde erstmals vor dreißig Jahren von einem Pharma- und Kosmetikunternehmen vorgeschlagen, und ihre unermüdliche Lobbyarbeit hat die französische Regierung schließlich dazu bewogen, das Projekt im Jahr 2006 voranzutreiben. Die Zufahrt zu dieser Straße soll 20 Euro kosten, was für die Mehrheit der einkommensschwachen Einwohner unerschwinglich ist.

Mindestens neun Personen wurden festgenommen und warten auf ihren Prozess, und viele wurden von der Polizei verletzt. Unterdessen bemüht sich der französische Innenminister um immer repressivere Gesetze gegen Klimaaktivisten und Proteste im Allgemeinen, wie sein jüngster Versuch zeigt, alle pro-palästinensischen Proteste im ganzen Land zu verbieten.

Das Bündnis der an der Blockade beteiligten Aktivisten nimmt sich Zeit, um sich zu erholen und die nächsten Schritte zu planen. Es gibt die Vision, die A69 in eine Fahrradautobahn zu verwandeln, mit regenerativen Projekten entlang der Strecke, wie z. B. einem Zentrum, in dem Menschen über ökologisches Bauen unterrichtet werden. Trotz der zunehmenden Gewalt von Staat und Polizei sind diese Bürger entschlossen, nicht aufzugeben.

Folge XR Toulouse auf Instagram und Twitter.


Aktionsüberblick

6. OKTOBER | Kampala, Uganda: Aktivisten der Justice Movement Uganda werden bei einem friedlichen Protest gegen EACOP vor dem Hauptsitz von TotalEnergies von der Polizei mit Pfefferspray angegriffen. Drei Wochen später wurden zwei friedliche Stop EACOP Demonstranten verhaftet und über Nacht inhaftiert. Ein UN-Beamter sagte, die Unterdrückung friedlicher Proteste in Uganda sei "sehr beunruhigend".

11. OKT | Isangi, DRK: Dank der Kampagne "Petrole Non Merci" der Universität XR Goma wird eine weitere neue Rebellengruppe gegründet. Die Stadt Isangi liegt in einer Region, die für ihre reichhaltigen Torfmoore bekannt ist, die von der kongolesischen Regierung für die Erschließung von Ölfeldern vorgesehen sind. Die Menschen vor Ort haben XR Isangi gegründet, um ihr Land vor der Ausbeutung und Zerstörung durch internationale Ölfirmen zu schützen.

12 OCT | Weltweit: Tausende von Menschen auf der ganzen Welt, darunter Rebellen und Aktivisten von Debt 4 Climate, erheben sich, um den Erlass der Schulden zu fordern, die den globalen Süden lähmen. Am globalen Aktionstag, der mit einem Treffen von Weltbank und IWF in Marrakesch, Marokko, zusammenfiel, gab es Mobilisierungen in ganz Europa, Südamerika, Asien und Afrika. In Marrakesch fand auch ein Gegengipfel statt, an dem eine Koalition von Aktivisten teilnahm. Die Schulden des globalen Südens sind winzig im Vergleich zu den geschätzten 7,9 Billionen Dollar an Klimareparationen, die der globale Norden der Region schuldet. Fotos (im Uhrzeigersinn von oben links): Panama, Bangladesch, Marokko, Tansania.

9 - 15. OKT | Helsinki, Finnland: XR Elokapina starten ihre Waldrebellion, eine Woche mit langsamen Märschen, um auf die ausbeuterische und umweltzerstörerische Umweltpolitik ihrer Regierung hinzuweisen. Eine Hauptforderung war, die Abholzung eines 400 Jahre alten Waldes in der Nähe der Hauptstadt zu stoppen.

16 OCT | Appalachen, USA: Dutzende von Aktivisten der AAP, darunter auch amerikanische Ureinwohner, besetzen zwei Baustellen der Mountain Valley Pipeline (MVP). Mit Bannern und Armbinden wurde auf die Verbindung zwischen der Pipeline und dem Völkermord in Gaza hingewiesen. MVP wird Gas zu einer Fabrik von BAE Systems leiten, die weißen Phosphor und andere Waffen an Israel liefert. Die Bauarbeiten wurden für einen Tag unterbrochen, und fünf verhaftete Aktivisten verbrachten die Nacht im Gefängnis.

17. OKT | Kapstadt, Südafrika: Am Eröffnungstag der African Energy Week, einer Konferenz, die sich auf den Ausbau fossiler Brennstoffe und Greenwashing statt auf saubere, billige erneuerbare Energien konzentrierte, schlossen sich den Rebellen Busladungen von Öl-/Gasbefürwortern an. Es stellte sich heraus, dass die Pro-Öl/Gas-Protestler dafür bezahlt worden waren, dass sie kamen, und als sie von den wahren Auswirkungen fossiler Brennstoffe erfuhren, entschuldigten sich viele von ihnen dafür, dass sie auf der "falschen Seite" standen, und baten darum, sich dem Protest der Rebellen anschließen zu dürfen.

23 OCT | Den Haag, Niederlande: Rebellen der Aktionsgruppe "Justice Now!" demonstrieren vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag, um sich mit dem palästinensischen Volk zu solidarisieren und die Kriegsverbrechen des israelischen Staates zu verurteilen.

23 OCT | Rom, Italien: 100 Rebellen als Pinocchio verkleidet blockieren das Ministerium für Infrastruktur und Verkehr. Einige ketteten sich an den Eingang, andere hielten sich gegenseitig fest, andere kletterten auf Masten vor dem Gebäude - alles, um die Klimaleugnung ihrer Regierung anzuprangern. 40 Rebellen wurden zu einer nahe gelegenen Polizeistation geschleppt und dort über acht Stunden lang festgehalten. 5 wurden für bis zu zwei Jahre aus Rom ausgewiesen.

25 - 26 OCT | Washington DC, USA: Rebellen und Ökoaktivisten aus den gesamten USA versammeln sich vor einem Luxushotel, um sich den Führungskräften der Industrie und Regierungsvertretern entgegenzustellen, die am North American Gas Forum teilnahmen. Sie blockierten das Auto eines Spitzenbeamten, der die Konferenz verlassen wollte, wurden von der Polizei entfernt und blockierten es erneut, als es eine nahe gelegene Straße erreichte. Am nächsten Tag legten die Rebellen den Bau einer 4,5 Milliarden Dollar teuren Gaspipeline in der Hauptstadt still.

26 OCT | La Paz & Santa Cruz, Bolivien: Rebellen versammeln sich vor Regierungsministerien und fordern Maßnahmen gegen die Welle von Waldbränden, die das Land überzieht. Sie fordern Sanktionen gegen die Verantwortlichen, Gesetzesänderungen und die Ausrufung des Notstands. XR Bolivien verspricht weitere Aktionen, wenn diese Forderungen nicht erfüllt werden.

28. OKT | Berlin, Deutschland: Obwohl XR Deutschland die Aktion aufgrund der "angespannten weltpolitischen Lage" schon Tage zuvor abgesagt hatte, blockierten tausend Demonstranten, darunter Rebellen, Aktivisten von Scientist Rebellion und Last Generation sowie eine Delegation von XR Niederlande, dennoch eine Hauptstraße, um die Subventionen für fossile Brennstoffe zu stoppen. Die Aktion wurde durch den Erfolg einer ähnlichen Kampagne in den Niederlanden inspiriert. Einige Aktivisten klebten sich an den Asphalt. Die Polizei setzte Schmerzgriffe ein, als sie sie wegzog.

28. OKT | Melbourne, Sydney, Perth, Australien: Rebellen und Aktivisten von Disrupt Burrup Hub demonstrieren vor mehreren ABC-Studios, nachdem der Sender zugestimmt hatte, vertrauliche Aufnahmen von Ökoaktivisten an die Polizei weiterzugeben. Ein ABC-Team war bei Disrupt Burrup Hub eingebettet, als diese einen Protest gegen ein riesiges Gasprojekt auf heiligem Aborigine-Land planten. Die Aktion wurde als "eiskalter Vertrauensbruch" bezeichnet.


Menschen von XR

Shireen, UK

Mein Name ist Shireen. Ich bin palästinensischer/libanesischer/syrischer Herkunft, bin in den Vereinigten Staaten geboren und aufgewachsen und lebe jetzt in London. Ich war mein ganzes Leben lang eine Aktivistin - von klein auf wusste ich, dass man sich gegen Unterdrückung wehren muss, denn es steht viel zu viel auf dem Spiel, wenn man es nicht tut.

Da ich in der Diaspora aufgewachsen bin, habe ich schnell verstanden, dass wir unsere Heimat und unser Land verloren haben. Es wurde ständig darüber gesprochen. Wir protestierten, spendeten Geld für Wohltätigkeitsorganisationen und boykottierten. Ich sah, wie meine Eltern und meine Familie aufstanden, also stand ich auch auf. Auch die Einflüsse der Quäker in meinem Leben, sowohl mütterlicherseits als auch in meiner Schulzeit, haben mich geprägt.

Als junger arabischer Amerikaner, der in den 80er und 90er Jahren aufwuchs, waren die Medien in Bezug auf alles, was mit Palästinensern zu tun hatte, so unerbittlich voreingenommen und ungenau, dass man das Gefühl hatte, ständig angegriffen zu werden. Die Gesellschaft war zu dieser Zeit oft ignorant und rassistisch gegenüber Arabern. Es fühlte sich erdrückend an, wenn ich mich nicht zu Wort meldete. Ich fand Auswege, indem ich protestierte, indem ich buchstäblich spürte, dass ich präsent war, um zu sagen: "Ich unterstütze das nicht", und indem ich in der Lage war, unsere Geschichte in einem Umfeld zu behaupten, das sie absichtlich ausschloss.

In der Schule und am College schrieb ich Aufsätze über die palästinensische Realität unter israelischer Besatzung und wurde bei Students for a Free Palestine (einem Vorläufer der SJP) aktiv. Wir hielten Vorträge, demonstrierten und stellten Kontrollpunkte nach - wir arbeiteten hart daran, die palästinensische Perspektive in ein sehr feindseliges Umfeld einzubringen. Nach dem College arbeitete ich im öffentlichen Gesundheitswesen und konzentrierte mich auf die Menschenrechte für marginalisierte Gemeinschaften in der SWANA und in Palästina.

Ich habe immer gewusst, dass der Planet in Schwierigkeiten ist, aber ich habe nie wirklich den Zusammenhang gesehen, bis mein Mann mich gedrängt hat, meinen Kopf aus dem Sand zu ziehen. Das tat ich, und ich geriet in Panik. Dann habe ich mich engagiert. Wie bei meinem Engagement für Palästina hilft es meiner psychischen Gesundheit, wenn ich mich gegen den Klima- und Umweltnotstand (CEE) engagiere. Ich konnte nicht tatenlos zusehen, wie Schaden angerichtet wird.

Je mehr ich über die Klimakrise erfuhr, desto mehr wurde mir klar, dass sie auch eine Frage der Gerechtigkeit ist und mit dem Kolonialismus zusammenhängt. Das sind nicht die Schlagzeilen, wenn es um die MOE geht, aber es sind die Knochen dieses Unglücks. Es hat mich viel Zeit und Lernen gekostet, diese Verbindungen herzustellen, aber es gibt keine Zukunft ohne Klimagerechtigkeit durch eine antikoloniale Linse.

Im Moment versuche ich, meine innere Reaktion auf die völkermörderischen Angriffe des israelischen Staates auf die Palästinenser in Gaza zu kontrollieren. Es ist lähmend und aufrüttelnd zugleich. Die meiste Energie verwende ich darauf, Stimmen aus dem Gazastreifen eine Plattform zu bieten und Freunden zu helfen, eine breitere Perspektive auf die Geschehnisse zu gewinnen. Und natürlich nehme ich an Demonstrationen teil.

Wenn ich etwas Zeit habe, engagiere ich mich sehr für den XR Global Blog. Wir veröffentlichen Artikel, um die Sichtweise von XR zu klimabezogenen Themen zu teilen, und versuchen dabei immer, Stimmen aus dem globalen Süden eine Plattform zu bieten. Ich bin auch bei XR Wordsmiths aktiv, wo wir gerade ein wunderschönes Solarpunk writing Projekt abgeschlossen haben, und bin Teil von XR Lewisham.

Mich motiviert die Vision einer besseren Welt für meine Kinder und alle Kinder der Erde. Das sind wir ihnen schuldig. Wir stehen auf den Schultern von Giganten, von Harriet Tubman bis Edward Said, und müssen ihr Vermächtnis von erstaunlichem Mut und moralischer Klarheit am Leben erhalten. Imperien fallen, die Welt verändert sich ständig, und das motiviert auch mich.

Was ich am Aktivismus liebe, ist die Verbindung zu anderen Menschen und dass man von Liebe umgeben ist. Aktivismus kommt von einem Ort der Liebe, und das spürt man. Ich liebe es, zu sehen, wie sich Menschen auf persönlicher Ebene verändern - egal, ob es sich um ihre Handlungen oder ihre politische Einstellung handelt, es ist ermutigend zu sehen, welchen Einfluss man haben kann.

Die Herausforderung besteht darin, dass der Wandel nicht schnell genug vonstatten geht und dass es so viele Schlachten zu schlagen gibt, dass es sich anstrengend und überwältigend anfühlen kann. Es kann schwierig sein, den Spagat zwischen Aktivismus und der Präsenz für meine Familie zu schaffen, so wie ich es mir wünsche.

Es gibt ein Konzept, das für den palästinensischen Kampf von zentraler Bedeutung ist: 'sumoud', Standhaftigkeit. Wenn ich mir unsere Geschichte des Widerstands ansehe, bin ich von diesem unermüdlichen Kampf der Palästinenser so inspiriert. Wir wurden besetzt, enteignet, eingemauert, deportiert, ausgehungert, obdachlos gemacht, beschuldigt, gefoltert, vertrieben, blockiert, verleumdet, inhaftiert, bombardiert, werden derzeit in völkermörderischer Absicht umgebracht, und dennoch sagen die Palästinenser: "Wir werden unser Land nicht verlassen".

Diese Art von Mut ist ein Aufruf zum Handeln für alle. Es steht zu viel auf dem Spiel, um nichts zu tun, weder für Palästina noch für den Erhalt unseres Planeten. Wenn es eine Botschaft gibt, die ich der globalen XR-Gemeinschaft mit auf den Weg geben möchte, dann ist es diese: 'sumoud' - weitergehen.

Wenn du irgendwo auf der Welt eine:n Rebell:in kennst (oder selbst einer bist), der eine Geschichte zu erzählen hat, melde dich unter xr-newsletter@protonmail.com


Pflichtliteratur

XR Peace bereitet Banner für den Big One in London, UK, im April dieses Jahres vor.

Diesen Monat ist Must Reads dem Konflikt zwischen Palästina und Israel gewidmet: seine Geschichte, seine gegenwärtige Realität und wie er mit unserem eigenen Kampf für Klimagerechtigkeit und die Erhaltung allen Lebens zusammenhängt.

Artikel: Worum geht es im israelisch-palästinensischen Konflikt?
Dieser einfache Leitfaden von Al Jazeera erklärt einen der am längsten andauernden Konflikte der Welt, indem er Schlüsselmomente wie die Balfour-Erklärung, den arabischen Aufstand, den UN-Teilungsplan, die Nakba ("Katastrophe"), den Sechstagekrieg, die Osloer Abkommen nach der ersten Intifada ("Aufstand") und die Blockade des Gazastreifens nach der zweiten Intifada auspackt.

Video: Ta-Nehisi Coates über Palästina (27 Min.)
Der Autor und Journalist Ta-Nehisi Coates spricht mit Democracy Now über seine jüngste Reise in die Region, seinen Schock darüber, wie sehr sie das Amerika der Rassentrennung widerspiegelt, gegen das sich Martin Luther King Jr. gewehrt hat, und sein Engagement für gewaltlosen Widerstand gegen das israelische Apartheidregime.

Artikel: Alle wollen das Gas aus Gaza
Die Öl- und Gasreserven vor der Mittelmeerküste sind 500 Milliarden Dollar wert. Aber nach Angaben der UN hat Israel keinen alleinigen Rechtsanspruch darauf. Ein Teil befindet sich in Palästina, der Rest jenseits der Landesgrenzen, was bedeutet, dass es von beiden Parteien geteilt werden muss. Durch Israels Einmarsch in den Gazastreifen im Jahr 2008 wurden die palästinensischen Gasfelder unrechtmäßig unter die alleinige Kontrolle Israels gebracht. Die UNO schätzt den Schaden für das palästinensische Volk auf mehrere Milliarden Dollar.

Artikel: Die politische Ökonomie der israelischen Apartheid und das Gespenst des Völkermords
In dieser 2014 verfassten Analyse werden die zunehmend völkermörderischen Ansichten des israelischen Staates gegenüber den Palästinensern mit den Veränderungen in der israelischen Wirtschaft in Verbindung gebracht, insbesondere mit dem aufkeimenden High-Tech-Militär- und Sicherheitssektor, der Konflikte auf dem Prüfstand erfordert, und mit billigen Arbeitskräften aus dem globalen Süden, die die Nachfrage nach palästinensischen Arbeitskräften zunehmend übersteigen. Der Autor befürchtete, dass ein Völkermord drohen könnte. Er hat sich als erschreckend vorausschauend erwiesen.

Artikel: Die 'Wüste' blühte bereits
Eine Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Kolonialismus und Klimazusammenbruch, die die Palästinenser erleben, und wie Klimagerechtigkeit Freiheit für alle bedeutet. Mit Infografiken von Visualising Palestine.

Artikel: Israels Umwelt-Apartheid in Palästina
Ein Überblick darüber, wie Israel die Umwelt in Palästina/Israel ausgebeutet, die Palästinenser ihrer natürlichen Ressourcen beraubt und ihnen die Verschmutzung durch diese Ausbeutung überlassen hat, und wie es die umweltzerstörerische Natur seiner Handlungen verschleiert hat.


Solidaritätsecke: Verteidigt unsere Jurys

Ein Arzt hält am Inner London Crown Court buchstäblich das Gesetz aufrecht.

Geschworene im Vereinigten Königreich haben das absolute Recht, einen Angeklagten nach ihrem Gewissen freizusprechen. Aber es scheint, dass dieses Recht, das seit dem 17. Jahrhundert besteht, jetzt als eine Bedrohung für das britische Establishment angesehen wird, nachdem eine Reihe von Freisprüchen durch die Geschworenen bekannt wurde, bei denen Aktivisten von Fehlverhalten freigesprochen wurden, obwohl sie "keine rechtliche Verteidigung" hatten.

Als Reaktion darauf haben die Richter begonnen, die Aussagen der Angeklagten vor den Geschworenen einzuschränken, und schicken Menschen ins Gefängnis, die "Klimawandel" oder "Energiearmut" sagen, wenn sie ihre Beweggründe darlegen. Wie ein ehemaliger Regierungsanwalt es ausdrückte: "Was bedeutet das Recht auf ein faires Verfahren, wenn man nicht sprechen und erklären darf, warum man getan hat, was man getan hat?"

Im März hielt eine pensionierte Sozialarbeiterin vor dem Gericht ein Schild hoch, auf dem stand, dass die Geschworenen das Recht haben, nach ihrem Gewissen zu entscheiden, und wurde prompt verhaftet. Ironischerweise wurde sie an das Old Bailey, ein Strafgericht in London, verwiesen, wo eine Tafel mit der gleichen Botschaft stolz ausgestellt ist.

Menschen sitzen vor dem Old Bailey und tragen dieselbe Botschaft wie eine Gedenktafel drinnen.

Der Schock über diese Verhaftung hallte über die üblichen Echokammern der Aktivisten hinaus, und Menschen aus allen Gesellschaftsschichten protestierten gegen die zunehmende Korruption des Strafgerichtssystems. Die Proteste durch das Halten von Plakaten weiteten sich aus, und 40 Personen, darunter ein Priester und ein Olympiasportler, schrieben an die Regierung und forderten sie auf, "auch sie zu verfolgen".

Kurz darauf wurde Defend our Juries ins Leben gerufen, eine Kampagne zum Schutz der Rechte von Geschworenen und Angeklagten vor den zunehmenden Versuchen der Regierung, diese zu untergraben. Im September fand der erste landesweite Aktionstag der Kampagne statt, an dem sich 252 Menschen in 25 Krongerichten im ganzen Land versammelten.

Ein Sprecher beschrieb die Bewegung als sehr intersektionell, mit Aktivisten von Extinction Rebellion, Palestine Action, Quäker, Insulate Britain und Just Stop Oil neben ehemaligen Polizisten und Anwälten.

Letztere seien es, die dieses Problem am meisten betreffe, so der Sprecher weiter; faire Gerichtsverfahren vor Geschworenen seien es, die Machtmissbrauch durch Gerichte, Polizei und letztlich die Regierung verhindern. Dies betrifft das gesamte Land.

Defend our Juries wird am 4. Dezember einen nationalen Aktionstag veranstalten. Melde dich hier an.


Ankündigungen

GS Regen: Workshop Regen 101

31 OCT | 23:00 UTC | Online

GS Regen bietet jeden Monat kostenlose Regen 101 Workshops für Rebellen an. Der Workshop ist eine wunderbare Einführung in Regenerative Kulturen für diejenigen, die neu bei XR sind, und eine wichtige Erfahrung für diejenigen, die bereits involviert sind.

Regen 101 ist ein erfahrungsorientierter, praktischer und lehrreicher Workshop, in dem Erd-Emotionen, Selbstfürsorge, Burnout und emotionale Nachbesprechung erklärt werden, so dass die Gruppe ein Verständnis für den verkörperten Regenerationsaktivismus erlangt.

Wir bemühen uns sehr, den Regen101-Workshop auf Systeme der Pflege, tiefes Zuhören, Dekolonisierung, Einbeziehung und respektvolle Aufnahme neuer Perspektiven auszurichten.

Der erste Regen 101 Workshop fand im August 2019 in Sydney statt, und das Regen 101 Booklet wurde während der späteren Black Summer Fires entwickelt. Es ist ein Liebesbrief an die drei Milliarden verlorenen Tiere.

Meld dich an für den Regen 101 Workshop am Dienstag, den 5. Dezember um 23:00 UTC. Die Workshops für 2024 werden auf XR Global Support Events angekündigt.

Wenn du einen Regen 101-Workshop für deine Organisation organisieren möchtest, wende dich an regen@organise.earth


GS Regen: Klima-Café

25 OCT | 07:00 - 08:30 UTC | Online

GS Regen veranstaltet jeden Monat kostenlose Klimacafés, an denen Rebellen teilnehmen können. Ein Klimacafé ist ein informeller, offener, respektvoller und vertraulicher Raum, in dem Gedanken, Gefühle und emotionale Reaktionen auf den Klima- und Umweltnotstand gefahrlos ausgetauscht werden können.

Schließ dich den geschulten Moderatoren Christie, Cerrie und Sam zu einer ruhigen, nachdenklichen und unterstützenden Erfahrung an, die nicht darauf abzielt, die Teilnehmer zu einer bestimmten Schlussfolgerung oder Handlung zu bewegen.

Anmelden für das Klimacafé am Mittwoch, 29. November 2023 von 7:00 bis 8:30 Uhr UTC

Weitere globale Veranstaltungen und Schulungen findest du unter XR Global Support Events.


Danke

16. OKT | Dimitrovgrad, Bulgarien: Greenpeace-Aktivisten aus Bulgarien, Österreich, Kroatien, der Tschechischen Republik, Griechenland, Ungarn, Polen und Rumänien tun sich zusammen, um "CRIME" auf den Kühlturm eines umweltverschmutzenden Kohlekraftwerks zu malen.

Vielen Dank fürs Lesen, Rebell:in. Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, freuen wir uns über Deine Meinung. Kontaktiere uns unter xr-newsletter@protonmail.com.


Dieser Newsletter wird dir von XR Global Support, einem weltweiten Netzwerk von Rebell:innen, die unsere Bewegung wachsen lassen, zur Verfügung gestellt. Wir brauchen Geld für diese wichtige Arbeit.

Spende, was du kannst


Über die Rebellion

extinction rebellion ist eine selbstorganisierte, dezentralisierte, internationale und politisch unabhängige Bewegung, die gewaltfreien zivilen Widerstand einsetzt, um Regierungen dazu zu bewegen, auf gerechte Art und Weise auf die ökologische Krise und den Klimanotstand zu reagieren. Die Menschen in unserer Bewegung kommen aus allen Lebensbereichen und bringen auf unterschiedliche Weise ihre Zeit und Energie ein. Wahrscheinlich gibt es eine lokale Gruppe ganz in deiner Nähe, und wir würden uns freuen, von dir zu hören. Mach mit …or erwäge eine Spende zu machen.