Global Newsletter #81

Die Welt bricht zusammen

Friday, October 13, 2023 by Extinction Rebellion

Niederländische Rebellen trotzen einem Wasserwerfer der Polizei während einer epischen 4-wöchigen Straßenblockade.

Diese Ausgabe: XR Niederlande Mega-Blockade | XR NYC Rebellion | XR Taiwan

Liebe:r Rebell:in,

Der Klimazusammenbruch hat begonnen und die Welt, in der wir leben, bricht zusammen. So lautete das gemeinsame Urteil des UN-Chefs und des Papstes, nachdem die Welt den heißesten Sommer der nördlichen Hemisphäre aller Zeiten erlebt hatte.

Aber es ist nicht nur die Hitze, die für Tausende von Menschen ein Todesurteil bedeutet. Im September gab es eine weltweite Welle von Stürmen und Sturzfluten, die ganze Gemeinden wegspülten, am verheerendsten in Libyen, wo mindestens 11.000 Menschen ertrunken sind.

In der Zwischenzeit meiden die Politiker, die die Macht haben, diese Entwicklung zu stoppen, Klimagipfel, oder rudern zurück bei einer bereits unzureichenden Klimapolitik. Und die von Big Oil unterstützten Denkfabriken kriminalisieren Klimaproteste und verleumden diejenigen, die sich an ihnen beteiligen.

Angesichts dieser dystopischen Realität hat unsere Bewegung mit Einfallsreichtum und Tapferkeit reagiert. In diesem Monat stellen wir Aktionen der Rebellen vor, die ein neues Maß an Entschlossenheit zeigen, neue Taktiken und Bündnisse nutzen und in ganz neuen Regionen stattfinden.

Niederländische Rebellen bleiben in ihrem Widerstand gegen Subventionen für fossile Brennstoffe unerschütterlich.

In Aktionshöhepunkte berichten wir über eine Straßenblockade in den Niederlanden, die 27 Tage dauerte, bei der 9.000 Rebellen verhaftet wurden und das niederländische Parlament dazu veranlasste, ein neues Gesetz vorzulegen, mit dem die Subventionen für fossile Brennstoffe abgeschafft werden könnten. Wir berichten auch über die Rebellion in New York, wo XR NYC mit Dutzenden von verbündeten Organisationen eine Aktionswoche auf den Straßen der Stadt organisierte.

In der Solidaritätsecke werfen wir einen Blick auf eine faszinierende neue Kampagne, die Deepfake-Videos, ausgeklügelte PR, ein Fantasie-iPhone in Modulbauweise und den guten alten Straßenprotest einsetzt, um den Konzernriesen Apple zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell zu bewegen.

Und schließlich sprechen wir in Menschen von XR mit einem Rebellen, der dabei hilft, XR Taiwan wiederzubeleben, einen Teil der Welt, über den wir in diesem Newsletter nur selten berichten können.

Rebellen in New York werden während einer Blockade der Federal Reserve verhaftet.

Die Ära des globalen Klimazusammenbruchs ist da, und zwar viel früher als die meisten erwartet haben. Aber wir haben keine Zeit zu verzweifeln.

Stattdessen müssen wir uns vorbereiten. Auf die Verwüstung, die kommen wird, auf die weit verbreitete Wut, die sie auslösen wird, und auf die Aktionen, die diese Wut in Protest kanalisieren können - Proteste, die groß genug sind, um die Eliten zu entthronen, die uns an den Rand des Abgrunds geführt haben.


Dieser Newsletter ist in mehreren Sprachen verfügbar. Verwende das Globus-Symbol (oben rechts), um die Sprache zu wechseln.

Diesen Newsletter abonnieren

Dieser Newsletter wird von XR Global Support, einem weltweiten Netzwerk von Rebell:innen, die unsere Bewegung wachsen lassen, zur Verfügung gestellt. Wir brauchen Geld für diese wichtige Arbeit.

Spende, was du kannst


Inhalte

  • Aktionshöhepunkte: XR Netherlands Mega-Blockade, XR NYC Herbst Rebellion
  • Aktionsübersicht: Dänemark, USA, Bangladesch, Nepal, Nordpol, Schweden, Indien, Simbabwe, Australien, Uganda, Südafrika, Brasilien, Frankreich, Belgien, Gambia, Großbritannien, Österreich
  • Solidaritätsecke: Anders handeln
  • Menschen von XR: Jen, XR Taiwan
  • Must Reads: Tipping Point, Atlas Network, Planet Wreckers, UK U-turn
  • Ankündigungen: Fotowettbewerb, Podcast-Gäste, Klima-Café, Regen

Aktionshöhepunkte

Vierwöchige Blockade bringt die niederländische Regierung zum Handeln

9 SEPT - 5 OKT | Den Haag, Niederlande

Rebellen trotzen den Wasserwerfern der Polizei, die so stark waren, dass sie Prellungen verursachten.

Am ersten Tag erwarteten die Organisatoren 10.000 Demonstranten. Doch bis zum Mittag waren bereits 25.000 gekommen. Ihre Mission: die A12, eine Hauptverkehrsstraße, die durch das politische Herz der Niederlande führt, zu blockieren und dies jeden Tag zu tun, bis die Regierung alle Subventionen für die fossile Brennstoffindustrie abschafft.

Wie bei früheren A12-Blockaden setzte die Polizei schnell starke Wasserwerfer ein und schlug die Aufständischen mit Schlagstöcken. 2400 Personen wurden verhaftet, darunter Dutzende von Minderjährigen. Doch die Gewalt der Polizei hielt die Rebellen nicht davon ab, zurückzukommen.

Sie kehrten Tag für Tag zurück, immer um die Mittagszeit, verstärkt durch Rebellendelegationen aus Deutschland, Belgien, Dänemark und Großbritannien. Die Polizei setzte ihre Einschüchterungsversuche fort, konfiszierte Musikinstrumente (das Orchester spielte weiter), meldete minderjährige Rebellen und ihre Eltern beim niederländischen Kinderschutzdienst und stellte die Wasserwerfer erst ab, als XR Niederlande sie vor Gericht brachte.

Trotz Polizeigewalt und Einschüchterung blieben die Blockaden friedlich.

Nach 27 Tagen anhaltender friedlicher Rebellion und mehr als 8.800 Verhaftungen wurde die Blockade schließlich aufgrund einer erstaunlichen politischen Wende aufgehoben. Die Regierung hatte dem Parlament einen Antrag vorgelegt, in dem sie die "Kürzung verschiedener Subventionen für fossile Brennstoffe" forderte.

Die Rebellen werden erst wieder auf die Straße gehen, wenn der Antrag entweder als Gesetz verabschiedet und bewertet oder abgelehnt wurde. Aber was auch immer geschieht, diese Blockade ist bereits zu einem ikonischen Beispiel für die Macht des friedlichen zivilen Ungehorsams geworden.

Die derzeitigen niederländischen Subventionen für fossile Brennstoffe werden auf zwischen 39,7 und 46,4 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Die höher als erwartete Zahl ergab sich aus einer kürzlich durchgeführten unabhängigen Untersuchung und zwang die Regierung zuzugeben, dass die Subventionen die Umstellung auf grüne Energie verzögern.

Verfolge die A12-Blockade-Kampagne auf Facebook und Twitter.


Herbstrebellion vereint Tausende

13 - 19 SEPT | New York, USA

*Eine Allianz von Aktivisten blockiert die Federal Reserve Bank in New York.

Am Boden geparkte Hubschrauber, ein besetztes Museum, blockierte Banken, Nacktheit in der Öffentlichkeit und 186 Verhaftungen - das sind nur einige der Schlagzeilen der einwöchigen Herbstrebellion, bei der sich Rebellen aus dem ganzen Land in New York versammelten, bevor die Stadt Gastgeberin des UN-Klimagipfels wurde.

Die Rebellion wurde nach einer neuen Strategie durchgeführt, bei der Dutzende von Klimagruppen neben und in Harmonie mit den XR-Gruppen protestierten. Wie ein Aktivist von XR NYC erklärt, "übernahm jede Gruppe die Führung bei einer einzelnen Aktion, wobei andere Gruppen und Einzelpersonen sich so vielen Aktionen wie möglich in der ganzen Stadt anschlossen".

XR NYC eröffnete die Rebellion mit der Störung von Hubschraubern auf dem privaten Hubschrauberlandeplatz der Stadt, wobei die Polizei den Protest nach 90 Minuten beendete. In der Zwischenzeit blockierten 50 Aktivisten eines Bündnisses von Ökogruppen den Hauptsitz von BlackRock, einem großen Geldgeber für neue Projekte im Bereich fossiler Brennstoffe, und vier nackte Rebellen stürmten einen Laufsteg der New Yorker Modewoche.

Citi-Banker regen sich auf, wenn Aktivisten ihren umweltfeindlichen Arbeitsplatz blockieren.

Das Rebellenbündnis kehrte am nächsten Morgen zurück, um alle zehn Eingänge zum Hauptsitz der Citibank zu blockieren, die für sich in Anspruch nimmt, eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz einzunehmen, während sie gleichzeitig der weltweit zweitgrößte Geldgeber für fossile Brennstoffe ist (332 Milliarden Dollar seit dem Pariser Abkommen). Wütende Banker versuchten (und scheiterten), sich durch die Hunderte von Aktivisten zu drängen, um zur Arbeit zu gelangen.

Die Blockade-Taktik wurde bei der Federal Reserve Bank wiederholt, wo so viele Aktivisten verhaftet wurden, dass sie in Handschellen in der Wall Street Schlange stehen mussten, bis die Polizei sie abtransportieren konnte. Diese Taktik wurde auch beim Museum of Modern Art angewandt, das Verbindungen zu einem Milliardär hat, der in Projekte für fossile Brennstoffe auf indigenem Land verwickelt ist, und gezwungen war, für den Tag zu schließen, als die Rebellen es über fünf Stunden lang besetzten.

Völker der Wetʼsuwetʼen Nation blockieren das Museum of Modern Art wegen Verbindungen zu einem Milliardär, der eine illegale Gaspipeline durch ihr Land finanziert.

Der Höhepunkt der Rebellion war ein riesiger Marsch, bei dem Zehntausende von Klimaaktivisten, Wissenschaftlern, indigenen Gruppen und Gewerkschaften durch die Stadt zogen, um ein Ende der fossilen Brennstoffe zu fordern. Er war Teil einer weltweiten Welle, die vom "March To End Fossil Fuels" organisiert wurde, und zeigte die erstaunlichen Allianzen, die in der Stadt geschmiedet wurden.

"Wir haben eine sehr starke und vielfältige Koalition in New York", sagt unsere XR NYC-Quelle. "Wir haben Leute aus dem ganzen Land eingeladen, sie haben bei der Logistik geholfen, Proteste angeführt, den Gefängnisaufenthalt unterstützt - es war ein riesiger Schmelztiegel, der Tausende zusammengebracht hat. Und für die nächste Rebellion werden wir die ganze Welt einladen".

Folge XR NYC auf Twitter und Instagram.


Aktionsüberblick

13 SEPTEMBER | Dänemark: Sieg! Die Danske Bank hat sich von dem korrupten Kohlegiganten Adani Group getrennt, nachdem Scientist Rebellion Denmark und andere Ökogruppen eine anhaltende Kampagne durchgeführt hatten. Aktivismus funktioniert!

15 - 17 SEP | Weltweit: Mehr als 600.000 Menschen nehmen an Märschen auf der ganzen Welt teil, um ein Ende der fossilen Brennstoffe zu fordern. Das historische Aktionswochenende wurde von Global Fight To End Fossil Fuels im Bündnis mit Tausenden von Organisationen, darunter XR und Fridays For Future, organisiert. Die Märsche fanden in 60 Ländern statt (sogar am Nordpol) und erreichten ihren Höhepunkt in New York, wo die Staats- und Regierungschefs zum UN-Klimagipfel zusammenkamen. Fotos: New York, Bangladesch, Nepal, Nordpol.

15 - 23 SEP | Weltweit: Mütter und ihre Verbündeten bildeten Kreise in 81 Städten auf sechs Kontinenten als Teil einer zweiten Global Mothers Rebellion. Weitere Bilder von den symbolischen Sitzstreiks findet ihr auf der Mothers Rebellion Website. Fotos: Schweden (Jonathan Pye), Indien, Großbritannien, Simbabwe.

15 SEP | Melbourne, Australien: Rebellen demonstrieren gegen seismische Sprengungen zur Gaserschließung vor der südlichen Küste Victorias, wo Wale und andere wertvolle Meeresbewohner leben. Sie besuchten die australische Aufsichtsbehörde für Offshore-Energie, um ein Ende der Gasförderung zu fordern, bei der große Mengen Methan freigesetzt werden - ein Treibhausgas, das 86-mal so wärmend ist wie CO2. Foto: Julian Meehan

15 SEP | Kampala, Uganda: Die Polizei verhaftet 4 studentische Klimaaktivisten, die gegen die Finanzierung der EACOP (East African Crude Oil Pipeline) durch die Banken protestieren. Ein Aktivist musste nach der Verhaftung notärztlich versorgt werden. Sie wurden fünf Tage lang wegen "Erregung öffentlichen Ärgernisses" inhaftiert, bevor sie gegen Kaution freigelassen wurden.

19 - 21 SEP | Johannesburg, Südafrika: XR Gauteng besetzt den Hauptsitz der Standard Bank und verlangt, dass das Bankinstitut offen über seine Finanzierung fossiler Brennstoffe spricht. Private Sicherheitsleute zerrten die Rebellen (und einen Reporter) aus der Lobby und schlugen einen bewusstlos. Unbeeindruckt davon errichtete die Gruppe ein Protestcamp außerhalb des Gebäudes. Nach 3 Tagen räumten die Sicherheitskräfte das Lager mit Schlägen, Tritten und Würgegriffen. Ein Rebell wurde von der Polizei in das Hauptquartier der Bank gezerrt und vier Stunden lang festgehalten, bevor er auf eine Polizeistation gebracht und über Nacht festgehalten wurde. XR Gauteng plant für die nahe Zukunft eine noch größere Demonstration bei der Standard Bank.

21 SEPT | Brasilien: Sieg! Der Oberste Gerichtshof lehnt einen Vorschlag ab, der den Diebstahl von indigenem Land durch die Bergbauindustrie hätte legalisieren können. Am 5. Oktober 1988, dem Tag der Unterzeichnung der nationalen Verfassung, drohte Hunderttausenden von Indigenen die Vertreibung durch Bergbau-, Bohr- und Agrarkonzerne, wenn sie nicht nachweisen konnten, dass sie auf ihrem Land leben. Wenige Tage nach dem Urteil wurde ein neues Reservat für unkontaktierte Stämme in Peru von der peruanischen Regierung nach einer 17-jährigen Kampagne genehmigt. Foto: Tukumā Pataxó / APIB

22 SEPT | Paris, Frankreich: Rebellen und Aktivisten von ATTAC France besetzen den Flughafen Le Bourget. Sie durchtrennten Zäune und pflanzten Obstbäume auf der Landebahn, um die Ultrareichen daran zu hindern, ihre umweltfeindlichen Privatjets über das Wochenende zu benutzen. Die Polizei war schnell zur Stelle und verhaftete 13 Aktivisten.

23 SEPT | Gent, Belgien: Zum vierten Mal veranstalten Rebellen ein "Picknick des zivilen Ungehorsams" auf dem inneren Ring der Stadt. 135 Aktivisten versammelten sich auf dem Asphalt, um ihre Regierung aufzufordern, die Subventionierung der fossilen Brennstoffindustrie mit 13 Milliarden Euro pro Jahr zu beenden. Nach 14 Stunden griff die Polizei ein, und 14 Rebellen wurden verhaftet.

25 SEPT | Banjul, Gambia: XR Gambia veranstaltet sein erstes Seminar zum Thema Klimawandel.

25 SEPT | UK: 240 Menschen im gesamten Vereinigten Königreich wiederholen die Aktion einer Rebellin, der jetzt eine Gefängnisstrafe droht, weil sie vor Gericht ein Schild hochgehalten hat. Die Rebellin hielt ihr Schild über die Rechte von Geschworenen während eines Klimaprozesses im März hoch. Sie tat dies, weil der Richter den angeklagten Klimaaktivisten verbot, den Klimawandel zu ihrer Verteidigung zu erwähnen. Bürgerrechtler glauben, dass ihre Verfolgung Teil eines eskalierenden Angriffs der britischen Regierung auf das Recht auf Protest ist.

28 SEPT | Wien, Österreich: Rebellen blockieren eine Fahrspur einer Hauptverkehrsstraße im Stadtzentrum, um gegen den Bau einer neuen Autobahn zu protestieren. Sie brachten ein 6 m hohes Holzgerüst mit und ketteten sich in Metallrohren an, um einen Vorgeschmack auf die stauanfällige Zukunft zu geben, die die A26 bringen wird. Die Kosten für das fossile Megaprojekt sind seit Beginn der Planungen um 60 % gestiegen, und die Demonstranten forderten, dass die 1,19 Milliarden Euro stattdessen für das Gesundheitswesen, die Bildung und den Naturschutz verwendet werden sollten.


Solidaritätsecke: Anders handeln

Die Act Different Website stellt das iPhone Infinite vor.

Im September startete ein internationales Kollektiv von über 50 Aktivisten, darunter Rebellen und "Laughivists" (Aktivisten, die auf Humor setzen) von The Yes Men, Act Different.

Die Website enthält schicke Animationen, Fotos und sogar den Preisplan für ein brandneues iPhone, das iPhone Infinity: ein modulares, reparierbares und anpassbares iPhone mit geringer Umweltbelastung, das ein Leben lang halten könnte!

Noch besser: Sie können dem CEO von Apple dabei zusehen, wie er nicht nur das iPhone Infinity vorstellt, sondern auch ein ganz neues Geschäftsmodell, bei dem das weltgrößte Unternehmen das Wohlergehen der Apple-Mitarbeiter und des Planeten über die Unternehmensgewinne stellt.

Leider ist das iPhone Infinity nicht echt, und auch das nachhaltige neue Geschäftsmodell ist es nicht. Die CEO-Präsentation ist ein Deepfake-Video, das mit Hilfe von KI erstellt wurde. Aber diese Kampagne ist so überzeugend, dass man glauben könnte, sie sei echt! Und das ist genau das, was die Macher wollten. Sie nennen es einen psychomagischen Akt, eine therapeutische Visualisierungstaktik, um den Menschen zu zeigen, wie echte soziale Verantwortung von Unternehmen aussehen könnte.

Aktivisten in London fügen das iPhone Infinity zu den Apple-Geräten im Laden hinzu (links) und Aktivisten in Edinburgh halten eine Rede vor einem Apple-Store (rechts)

Das Kollektiv arbeitet seit Monaten an dem Projekt und hat bereits einige Medienaufmerksamkeit erregt. Doch das ist erst der Anfang. Überall auf der Welt haben Rebellen und andere Aktivisten Apple Stores besucht, um für Apple Infinity zu werben und mit Kunden über nachhaltige Produktion und das Recht auf Reparatur zu sprechen.

Ziel der Kampagne ist es, die Interessenvertreter von Apple, darunter Hersteller, Mitarbeiter und Verbraucher, zusammenzubringen, um das Unternehmen dazu zu bringen, nicht nur anders zu denken, sondern auch anders zu handeln.

Zu diesem Zweck hat das Kollektiv die Apple Alliance gegründet, eine Arbeitsgruppe, die sich für die Umgestaltung von Apple einsetzt. In einem offenen Brief an den Apple-CEO (den echten, nicht die KI-Version!) laden sie ihn ein, dieser Allianz beizutreten, um positive Veränderungen zu bewirken. Seine Antwort steht noch aus, aber die Kampagne wird weitergehen, mit oder ohne ihn!

Besuche die Act Different Website, folge ihnen auf Instagram und unterzeichne ihre Petition.


Menschen von XR:

Jen, XR Taiwan

*Jen (rechts) mit anderen Mitgliedern von XR Taiwan. Auf ihren Transparenten steht "Extinction Rebellion" und "Dies ist ein Notfall" in Mandarin.

Ich komme aus den USA, lebe aber schon seit sieben Jahren in Taiwan. Im Jahr 2019 habe ich eine lokale XR-Gruppe in Taipeh gegründet. Ich war zunehmend besorgt über den Zustand des Klimas und das völlige Fehlen einer angemessenen Reaktion seitens der Regierungen der Welt. Zu dieser Zeit gab es nicht viel Klimaaktivismus in meiner Umgebung, und ich arbeitete hart daran, XR Taiwan zu gründen. Aber persönliche Ereignisse führten dazu, dass ich mich im Jahr 2021 zurückziehen musste.

In den letzten Monaten hatte ich etwas mehr Zeit und Energie, um mich dem Aktivismus zu widmen, also habe ich mit Freunden zusammengearbeitet, um die Gruppe wiederzubeleben. Bei unserer ersten Aktion trafen sich ein paar von uns, die sich normalerweise online treffen, in einem Park zu einer Meditationssitzung, und wir legten Banner mit einem QR-Code aus, damit Passanten uns auf Facebook finden konnten. Es war keine große Veranstaltung, aber es fühlte sich wirklich gut an, sich persönlich zu treffen und die Dinge wieder in Gang zu bringen.

Meine Entscheidung, wieder aktiv zu werden, wurde zum Teil dadurch ausgelöst, dass ich Mutter geworden bin. Durch meine Verantwortung als Mutter habe ich die Dringlichkeit der Klimakatastrophe noch intensiver gespürt. Ich weiß, dass ich nicht alles tun kann, aber ich muss etwas tun. Ich möchte, dass mein Kind weiß, dass ich versucht habe, zu tun, was ich konnte.

Ich bin auch Lehrerin und sorge mich sehr um meine Schüler und darum, wie ihre Zukunft aussehen wird. Wir leben in Taiwan und sind uns der großen Gefahr des steigenden Meeresspiegels nur allzu bewusst.

Angesichts der sich verschärfenden Krise kann man leicht in Verzweiflung geraten, aber ich versuche, hoffnungsvoll zu bleiben. Teil der internationalen XR-Gemeinschaft zu sein, gibt mir Hoffnung und Kraft. Es ist so inspirierend für mich, Verbindungen zu anderen Gruppen zu knüpfen, zu sehen, wie andere auf der ganzen Welt handeln und eine Gemeinschaft aufbauen.

Ich weiß, dass Burnout ein echtes Risiko ist. Man kann so begeistert und ehrgeizig sein, dass man sich viel zu viel vornimmt und dann überfordert ist. Ich habe gelernt, klüger zu sein, mich nicht zu überfordern, nur das zu tun, was ich kann, damit ich langfristig durchhalten kann. Als Buddhist empfinde ich die Meditation als eine tiefe Quelle der Unterstützung.

Ich habe den Eindruck, dass die immer häufigeren und schwereren Klimakatastrophen immer mehr Menschen wachrütteln und zum Aktivismus bewegen. Das gibt mir Hoffnung. Das gilt auch für die globale XR-Gemeinschaft: Seit meiner Rückkehr habe ich viel Wärme und Unterstützung erfahren. Auch wenn das alles nicht einfach ist, habe ich Hoffnung - und ich bin bereit für unsere nächsten Aktionen.

Wenn du irgendwo auf der Welt eine:n Rebell:in kennst (oder selbst einer bist), der eine Geschichte zu erzählen hat, melde dich unter xr-newsletter@protonmail.com


Pflichtliteratur

Ein niederländischer Rebell sieht die lustige Seite der Polizeitaktik während der jüngsten A12-Blockade.

Podcast: Tipping Point
Ein 3-teiliger Podcast darüber, wie ein Team junger Wissenschaftler 1972 eine bahnbrechende Studie mit dem Titel "Die Grenzen des Wachstums" veröffentlichte. Sie sagte die ökologische Krise voraus, in der wir uns heute befinden, wurde aber ignoriert. Eine herzzerreißende und inspirierende Geschichte über Ideen, die jetzt endlich in der Degrowth-Bewegung aufblühen.

Artikel: Meet the Shadowy Global Network Vilifying Climate Protesters
The New Republic untersucht das Atlas Network, ein wenig bekanntes, aber enorm mächtiges Netzwerk von Denkfabriken, die mit Big Oil verbunden sind und die Klimaprotestler verunglimpfen und die Gesetze schreiben, um sie ins Gefängnis zu bringen.

Bericht: Planet Wreckers: How 20 Countries Risk Locking in Climate Chaos
Oil Change International zeigt, dass nur 20 Länder für 90 % der bis 2050 geplanten CO2-Emissionen aus der Öl- und Gasförderung verantwortlich sind. Die USA, Kanada, Australien, Norwegen und das Vereinigte Königreich, Länder, die es sich am ehesten leisten könnten, aus der Öl- und Gasförderung auszusteigen, sind für den Großteil dieser Emissionen verantwortlich.

Video: News From A World In Flux
XR UK beleuchtet in diesen monatlichen Diskussionen zwischen einem XR-Mitbegründer und einem Naturwissenschaftler wichtige Neuigkeiten rund um Klimaaktivismus und Wissenschaft. In dieser Folge geht es um die Kehrtwende der britischen Regierung bei den Netto-Null-Zielen, die Übernahme von Verantwortung durch Think Tanks und die Rebellion in den Niederlanden.

Artikel: On The Wrong Side of History
Im Blog von XR Global wird erklärt, wie die britische Regierung mit Hilfe von nicht rechenschaftspflichtigen Denkfabriken Klimaverpflichtungen gebrochen und die Rolle des Landes beim Zusammenbruch des Klimas wiederholt unterschätzt hat.


Ankündigungen

XR Globaler Fotowettbewerb 2023

Frist: 1 NOVEMBER

XR Global Support veranstaltet einen weltweiten Fotowettbewerb. Wir bitten Sie, Ihr bestes Foto zum Thema WASSER einzureichen.

Dieser Wettbewerb ist eine Gelegenheit, das Bewusstsein für die Herausforderungen und Kämpfe rund um diese lebenswichtige Quelle - das Wasser - zu schärfen. Die ausgewählten Bilder werden Teil einer Wanderausstellung und einer Online-Ausstellung sein, und 12 Bilder werden als Kalender veröffentlicht.

Einsendeschluss: 1. November 2023. Weitere Informationen findest du auf unserer Website.


Alltägliche Rebellen: XR Global Podcast sucht Gäste

Bewirb dich jetzt

Kennst du einen Klimaaktivisten mit einer Geschichte, die es verdient, erzählt zu werden?

Dies ist deine Chance, jemanden zu nominieren, der in Everyday Rebels, dem kommenden XR Global Podcast, interviewt werden sollte. Du kannst auch dich selbst nominieren!

Fülle dieses kurze Formular aus, um zu erklären, warum dein Kandidat im Podcast sein sollte (bitte habe etwas Geduld, es kann einen Moment dauern, bis es geladen ist).

Wenn wir das Gefühl haben, dass wir zusammenpassen, setzen wir uns mit dir in Verbindung, um ein Interview zu planen. Vielen Dank, dass du uns hilfst, aussagekräftige Geschichten von und für unsere schöne Bewegung zu erzählen!

Wenn du Fragen oder Anregungen zum Podcast hast, sende eine E-Mail an: podcast@rebellion.global


XR Globale Unterstützung: Mach mit!

Bewirb dich jetzt

Möchtest du dich XR Global Support anschließen und mit Rebellen auf der ganzen Welt zusammenarbeiten?

Unsere Aufgabe ist es, lokale XR-Gruppen auf der ganzen Welt zu gründen und wachsen zu lassen, indem wir Schulungen, Ressourcen, technische Unterstützung, Medienwerbung und vieles mehr anbieten.

XR Global Support Fundraising sucht Freiwillige zur Verstärkung seines Teams.

Interessiert? Du brauchst lediglich Zugang zu einem Computer, ein wenig freie Zeit und ein starkes Engagement für den Klimaschutz.

**Der erste Schritt ist das Ausfüllen dieses Anmeldeformular für Freiwillige.


GS Regen: Klima-Café

25 OCT | 07:00 - 08:30 UTC | Online

GS Regen veranstaltet jeden Monat kostenlose Klimacafés, an denen Rebellen teilnehmen können. Ein Klimacafé ist ein informeller, offener, respektvoller und vertraulicher Raum, in dem Gedanken, Gefühle und emotionale Reaktionen auf den Klima- und Umweltnotstand gefahrlos ausgetauscht werden können.

Schließ dich den geschulten Moderatoren Christie, Cerrie und Sam zu einer ruhigen, nachdenklichen und unterstützenden Erfahrung an, die nicht darauf abzielt, die Teilnehmer zu einer bestimmten Schlussfolgerung oder Handlung zu bewegen.

Registriere dich hier für das Klimacafé am Mittwoch, den 25. Oktober von 07:00 - 8:30 Uhr UTC


GS Regen: Workshop Regen 101

31 OCT | 23:00 UTC | Online

GS Regen veranstaltet jeden Monat kostenlose Regen 101-Workshops für Rebellen.

Regen 101 ist eine wunderbare Einführung in Regenerative Kulturen für diejenigen, die neu bei XR sind, und eine wesentliche Erfahrung für diejenigen, die bereits in der Bewegung involviert sind. Es ist erfahrungsorientiert, praktisch und lehrreich und führt durch die Themen, so dass die Gruppe mit einem Verständnis des verkörperten Regenerativen Aktivismus geht.

Begleite unsere Moderatoren Christie und Cherry bei dieser aufbauenden Erfahrung, die Regenerative Kulturen erklärt und Emotionen der Erde, Selbstfürsorge, Burnout und mehr behandelt.

Hier anmelden für den Regen-Workshop am Dienstag, 31. Oktober um 23:00 UTC

Weitere globale Veranstaltungen und Schulungen findest du unter XR Global Support Events.


Danke

Eine rebellische Dragqueen nutzt ihr Charisma, ihre Einzigartigkeit, ihren Mut und ihr Talent, um während der A12-Blockade in den Niederlanden ein sehr gutes Zeichen zu setzen.

Vielen Dank fürs Lesen, Rebell:in. Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, freuen wir uns über Deine Meinung. Kontaktiere uns unter xr-newsletter@protonmail.com.


Dieser Newsletter wird dir von XR Global Support, einem weltweiten Netzwerk von Rebell:innen, die unsere Bewegung wachsen lassen, zur Verfügung gestellt. Wir brauchen Geld für diese wichtige Arbeit.

Spende, was du kannst


Über die Rebellion

extinction rebellion ist eine selbstorganisierte, dezentralisierte, internationale und politisch unabhängige Bewegung, die gewaltfreien zivilen Widerstand einsetzt, um Regierungen dazu zu bewegen, auf gerechte Art und Weise auf die ökologische Krise und den Klimanotstand zu reagieren. Die Menschen in unserer Bewegung kommen aus allen Lebensbereichen und bringen auf unterschiedliche Weise ihre Zeit und Energie ein. Wahrscheinlich gibt es eine lokale Gruppe ganz in deiner Nähe, und wir würden uns freuen, von dir zu hören. Mach mit …or erwäge eine Spende zu machen.