Global Newsletter #54

Können wir auf COP zählen?

Friday, August 20, 2021 by Extinction Rebellion

Ein Kinderwagen brennt vor dem Parlamentsgebäude Australiens, nachdem die Umweltministerin sich auf die Fürsorgepflicht beruft, um junge Menschen vor der Klimakrise zu schützen.

In dieser Ausgabe: Eine kurze Geschichte von COP | Good COP, Bad COP? | XR Australien

Einführung

Liebe Rebell*innen,

In diesem Sommer sind die Extremwetterereignisse eskaliert. Jeder Tag bringt eine neue Rekordhitzewelle, eine weitere verheerende Überflutung, einen neuen unkontrollierbaren Waldbrand.

Letzte Woche hat die UN’s Intergovernmental Panel on Climate Change Ihren latest report veröffentlicht. Nach acht Jahren Vorbereitung, an welcher hunderte Experten beteiligt waren und von fast 200 Regierungen unterzeichnet ist, repräsentiert er den globalen Konsens über die Wissenschaft des Klimawandels.

Sein grundsätzliches Fazit: Die Dinge werden sich unvermeidlich verschlimmern. Drastische Maßnahmen sind dringend erforderlich, damit es nicht katastrophal schlimmerwird. Und das ist definitiv unsere Schuld. Die Menschheit ist schuldig.

Eine Griechin verliert ihr Haus durch einen Waldbrand auf der Insel Evia Photo: Bloomberg

Wir sind natürlich nicht alle gleichermaßen schuld. Diejenigen, die am wenigsten zur Verursachung dieses Chaos beigetragen haben, auf ihren Feldern verhungern, während diejenigen, die am meisten dazu beigetragen haben, einen Wettlauf veranstalten, diesen Planeten ganz zu verlassen.

Dieselben Regierungen, die sich auf den IPCC-Bericht einigten, treffen bald bei der UN-Klimakonferenz,, COP26, zusammen, um über eine politische Reaktion zu verhandeln.

COP26 ist von den Spitzenpolitikern der Welt, die daran teilnehmen werden, und von einem Großteil der Medien der Welt als den Ort der Wende in der Klimapolitik bezeichnet worden, als den Augenblick, in dem Worten Taten folgen müssen und dem außer Kontrolle geratenen Notstand Einhalt geboten werden muss.

Was ist eigentlich COP26? Wie funktioniert das? Und warum soll nach dem 26. Gipfel alles anders werden, nachdemm bereits 25 verstrichen sind?

Rebellen marschieren durch Madrid während der COP25 2019.

In dieser Ausgabe betrachten wir COP26 ganz nüchtern. Eine kurze Geschichte dieser 'Conference of Parties' und der Probleme, die im November überwunden werden müssen, findet ihr unter Aktions-Höhepunkte.

Dort findet ihr auch eine Reihe von Erwartungen an dem Gipfel von informierten Rebell*innen aus aller Welt.

Eine einfache Einführung zu COP26 und Vertiefungen dessen, was dort erreicht werden muss und wie verhandelt wird, findet ihr unter Lesenswert.

Schließlich enthält diese Ausgabe einen faszinierenden Beitrag über Rebell*innenproteste in Australien, die von der Berufung der Umweltministerin gegen eine bahnbrechende Gerichtsentscheidung, dass sie eine Fürsorgepflicht hat, um junge Menschen vor der Klimakrise zu schützen.

Angesichts der überall auftretenden Verwüstung, des Irrsinns der rMilliardäre, der Selbstgefälligkeit der Politik bis zum letzten Moment kann unsere Angst leicht zu Verzweiflung und Resignation führen.

Aber das darf nicht geschehen. Wir müssen diese Angst in Wut, liebevolle Wut und Rebellion umwandeln.

Wir müssen uns mit gleichgesinnten Rebell*innen auf den Straßen treffen, uns der internationalen Protestwelle anschließen, die gerade anläuft, und unseren politischen Führern zeigen, dass dieser 'neue Normalzustand' nicht hinnehmbar ist.

Beteiligt euch an XR, wo immer ihr seid. Schaut unsere globale Website an, erfahrt mehr über unsere Bewegung und nehmt Kontakt auf mit Rebellinnen in eurer Region.*

Der XR Global Newsletter wird von XR Global Support erstellt, einem weltweiten Netzwerk von Rebellinnen, die neuen XR Chaptern beim Wachstum helfen. Frühere Ausgaben zum Nachlesen findest du hier.*

Wir sind in einer kritischen Phase der Geschichte der Menschheit, und wir brauchen Geld, um unserer Botschaft Gehör zu verschaffen. Alles, was du beitragen kannst, wird sehr geschätzt.

Unterstützt unsere Rebellion

Inhalt

  • Aktions-Höhepunkte: Eine kurze Geschichte von COP | Good COP, Bad COP? | XR Australien
  • Action Roundup: Schweden, USA, UK, Argentinien, Kolumbien, Bangladesch, Spanien...
  • Kommende Aktionen: Nordic Rebellion, UK Impossible Rebellion, XR Earth Fast
  • Ankündigungen: Solarpunk Story Showcase, XR Youth Uganda Tree Crowdfunder
  • **LesenswertSonderausgabe COP
  • Buch des Monats: Climate Action von Georgina Stevens
  • Menschen bei XR: John, 64, Schottland

Aktions-Highlights

Eine kurze Geschichte der COP

1.-12. NOV | Glasgow, Schottland

Worauf müssen sich die Delegierten der 26. Conference of Parties (COP26) einigen, damit sie als Erfolg gelten kann? Was ist überhaupt schon bei vorherigen COPs erreicht worden? Können wir darauf hoffen, dass in diesem Jahr der Durchbruch gelingt?

Durch die Pandemie um ein Jahr verzögert, wird die COP26 als kritisch bezeichnet, gleichbedeutend mit COP3 von 1997, als das Kyoto-Protokoll verabschiedet wurde; und der COP21 von 2015, die zum Pariser Abkomment führte, den globalen Temperaturanstieg unter 2°C, ja möglichst unter 1.5°C zu halten.

Das Ende von COP21 mit dem Pariser Abkommen.

Trotz der 'Erfolge' von COP3 und COP21 bestätigte ein UN-Bericht vergangenes Jahr, dass selbst wenn die gegenwärtigen Selbstverpflichtungen zur Emissionsreduzierung entsprechend dem Pariser Abkommen eingehalten würden, die Welt in diesem Jahrhundert immer noch auf katastrophale 3,2°C zusteuern würde. Die im Pariser Abkommen gesetzten Ziele müssten verdreifacht werden, um 2°C zu erreichen, und mehr als verfünffacht, um 1,5°C zu erreichen.

COP26 muss sich auch auf eine Antwort auf Extremwetterereignisse einigen, vor allem im globalen Süden, wo schon Millionen unter extremem Klimawandel leiden. Organisationen wie das Climate Action Network mahnen die entwickelten Länder, die weitgehend für den Klimawandel verantwortlich sind, die Auswirkung ihrer historischen Treibhausgasemissionen beim Berechnen neuer Klimaziele einzubeziehen. Das wird als‘fair share accounting’ bezeichnet.

Aber die reicheren Nationen müssen erst noch ihr Versprechen von der COP15 2009 einlösen, bis 2020 mindestens 100 Milliarden Dollar pro Jahr bereitzustellen, um Entwicklungsländer bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen.

Foto: Climate Action Network.

Schließlich müssen entweder die Vereinbarungen der COP26 verbindlich gemacht werden (die bestehenden Nationally Determined Contributions or NDCs sind unter dem nicht verbindlichen Abschnitt des Pariser Abkommens aufgeführt) oder es müssen Systeme zur Durchsetzung und Überwachung dieser Verpflichtungen in den kommenden Jahren eingeführt werden.

Die lletzte COP in Madrid scheiterte auf ganzer Linie bei der Lösung dieser Probleme, obwohl sie zwei Tage länger als ursprünglich vorgesehen tagte. Bei den NDCs gab es wenig Fortschritt, da die in der Industrialisierung befindlichen Länder wie China und Indien die Auffassung vertraten,, dass die reichen Länder vorangehen sollten, während sie sich selbst bescheidenere Ziele steckten. Außerdem lag beim COP25 der Schwerpunkt auf Kohlenstoffmärkten, die von vielen als Betrug angesehen wurden, damit reiche Länder auch weiterhin fossile Brennstoffe verbrennen konnten und ärmere Länder dafür bezahlten, mit den negativen Auswirkungen fertig zu werden.

Greta Thunberg bei ihrer offenen Rede auf der COP25 in Madrid.

Gibt es einen Grund zur Hoffnung, dass es dies Jahr anders wird? Nicht wirklich. Der G7-Gipfel im Juni beispielsweise brachte keinen bedeutenden Fortschritt hinsichtlich der Klimafinanzen. Es wurde nicht einmal Einigkeit zu einem Zeitplan für den Kohleausstieg erzielt. Der Climate Ambition Summit im letzten Dezember offenbarte, wie weit wir hinter den Zielen des Pariser Abkommens hinterherhinken : über 60% der Länder müssen erst noch neue NDCs vorlegen, und die 74 Länder, die sie vorgelegt haben, sind gerade mal für 13% der globalen CO2-Emissionen verantwortlich.

Werden unsere gewählten Regierungschefs wieder versagen, selbst zu dieser späten Stunde? Wahrscheinlich. Kann die fortgesetzte Steigerung der weltweiten gewaltfreien Proteste uns zu einer Lösung bringen, die die Wissenschaft verlangt? Davon sind wir überzeugt!

Good COP, Bad COP?

AUG | Überall

Da wir uns dem nächsten großen internationalen UN-Klimagipfel nähern, fragten wir Rebell*innen in aller Welt - von Indonesien bis New York City,, von Uganda bis Großbritannien - was sie gegenüber COP26 empfinden. Hoffnung? Wut? Das haben sie geantwortet.

Melissa, XR Indonesien

Persönlich erhoffe ich mir nicht viel von COP26 selbst, denn die meisten Verhandlungen werden im Interesse der Erhaltung wirtschaftlicher Strukturen geführt. Wenn sich alles um das Bruttoinlandprodukt (BIP) dreht, kommt dabei nicht die Klimagerechtigkeit heraus, die wir verdienen. Dennoch hoffe ich, dass COP26 die Bewegung weiter anfeuert und einen Hunger nach Veränderung in unseren Ländern auslöst, denn die Regierungschefs können sich nicht länger hinter ihren Scheinlösungen und Bullshit-Versprechungen verstecken. Das sollte überall einen wirklichen Systemwechsel bewirken.

Moussa, XR Senegal

Land der Dürren, Entwaldung, Hungersnöte, Überflutungen, prekärer Existenzen: Afrika trägt nur bis zu 4% der Treibhausgase bei. COP26, wir wollen die Wahrheit hören.

Cathy, XR COP26

Ich fürchte, COP26 wird von Machtpolitik beherrscht werden, und die reiche Welt wird nicht handeln, um die globale Katastrophe wiedergutzumachen, die ihre Emissionen verursacht haben. Es würde ein Wendepunkt für die ganze Menschheit sein, wenn sofortige, gerechte und durchsetzbare Entscheidungen getroffen würden, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu halten und wenn diese Lösungen in der Natur verankert wären.

XR Rebel, Afrika

Da mir regierungsnahe Kreise während des Gipfels in den Entscheidungsprozess einbezogen werden, die mit den COP26-Organisatoren beim Greenwashing zusammenarbeiten, sind die Ergebnisse von vornherein zum Scheitern verurteilt. COP26 wird die Tödlichkeit des Klimawandels und die vor Ort herrschenden Umwelt- und Sozialkrisen nicht angemessen darstellen. Wir haben keine Hoffnng!

Clare, XR UK

Alles spricht dafür, dass COP wieder gegenüber der Menschheit versagt. Internationale Verhandlungen wurden nie mit dem Mandat geführt, die Regeln, die die Krise antreiben, zu ändern, auch nicht mit dem Mandat, das Wirtschaftsmodell zu ändern, das die Krise antreibt. Sie hinkte immer zehn Jahre hinter der grünen Bewegung her; sie liefert eine Bühne zur Äußerung von Besorgnis anstelle einer Plattform für den globalen Wandel. Deshalb rebellieren wir.

Dag, XR Norwegen

Die COP-Verhandlungen haben uns mehr als dreißig Jahre lang im Stich gelassen. Norwegen, beispielsweise, ist ein lautstarker Befürworter internationaler Klimaverhandlungen und brüstete sich damit, dass es eines der ersten Länder war, die das Pariser Abkommen 2015 unterzeichneten. Und doch subventioniert es weiterhin stark die Erkundung von Ölfeldern. Diese Art heuchlerischen Theaters untergräbt die COP-Verhandlungen.

Emma, XR Youth Uganda

Die Welt kann nicht länger wegsehen, wenn die Klimaprobleme hier so bedrohlich sind. Wir erhalten nicht genügend Medienaufmerksamkeit, weil wir in Afrika sind. Daher werden wir jetzt selbst zu Medien.

Eric, XR NYC

Wenn nur die Politiker endlich aufhörten zu reden und anfingen, tatsächlich etwas zur Reduzierung der Treibhausgase in der Luft tun würden. So vieles von dem, was sie sagen, sind nur Ziele für 2030 oder 2050 statt tatsächlicher Reduzierungen der Werte von heute. Aber die Hitzerekorde von British Columbia und Sizilien geschehen 2021 - diesen Sommer, nicht erst in Jahrzehnten - ebenso die Überschwemmungsrekorde in China und Deutschland, und alle Waldbrände auf der ganzen Welt. Handelt jetzt, bevor es zu spät ist.

Rebell, XR Rwanda

Es wäre besser, wenn uns bewusst würde, dass wir alle dem Planeten auf irgendeine Weise etwas schuldig sind. Das zeigt sich daran, ob wir alle verantwortlich und ehrlich diese Schuld annehmen und endlich danach handeln.

Orthalia, XR Südafrika

Afrikas Lage verdient bei der COP26 besondere Aufmerksamkeit. Die afrikanischen Länder brauchen eine Plattform, um ihre Bedürfnisse anzugehen: der Kontinent trägt die wenigsten Emissionen bei, trägt aber die Hauptlast der Folgen. Die entwickelten Länder müssen aufhören, ihre Verantwortung für das Klima abzuwältzen, besonders bei den kumulativen Treibhausgasemissionen.

Fürsorgepflicht: Rebell*innen bemalen das Parlament

6. & 10. AUG | Canberra, Australien

Am 8. Juli befand der Federal Court, dass die Umweltministerin vom Gesetz her eine Fürsorgepflicht zum Schutz junger Menschen vor der Klimakrise hat. Sie legte sofort Berufung ein. Wir sind entsetzt.

Die Rebell*innen reagierten mit einer sich steigernden Serie störender 'Fürsorgepflicht'-Protesten. Nachdem das Kunstblut reichlich vor dem Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Umwelt floss und zu fünf Festnahmen führte, kamen die Rebell*innen zwei Tage später wieder, mit Kunstblut bedeckt, spritzten rote Farbe auf den Boden und klebten sich mit Sekundenkleber an der Rezeption fest. Es kam zu acht weiteren Festnahmen.

Umweltministerin Sussan Ley wird an ihrem Arbeitsplatz an ihre Fürsorgepflicht erinnert.

Noch dramatischer war die Aktion vor dem Parlamentgebäude einige Tage danach,, als Rebell*innen sich im Innenhof festklebten, an die Außenwände 'Duty of Care' sprühten und einen Kinderwagen in Brand steckten. Sie besprühten auch den Zaun des Wohnsitzes des Premierministers. Diese Aktion brachte endlich die Medienaufmerksamkeit und Publicity, um die es den Rebellen ging. Nachrichtenmedien taten alles, um über das Drama zu berichten und die XR-Mitgliedszahlen schnellten in die Höhe. Wieder wurden acht Menschen festgenommen, von denen sieben noch in Untersuchungshaft sind.

Rebellinnen senden Australiens Umweltministerin eine klare Botschaft.*

In einer vorhersehbaren Antwort von einem Regierungschef, der in einer kürzlichen Pressekonferenz praktisch die Entwicklungsländer für den Klimawandel verantwortlich machte , brandmarkte Scott Morrison die Aktionen als “egoistische Proteste” und “Dummheit”. Er versäumte, die Tatsache anzuerkennen, dass durch die Berufung gegen das ‘duty of care’ Urteil des Bundesgerichts die Regierung egoistisch für sein Recht kämpft, weiterhin künftige Generationen ins Verderben zu führen.

Ein bemales Podest prangert die kriminelle Säumigkeit der Regierung an.

Ermutigender war dagegen die Reaktion der Richter, die wiederholt ausdrücklich gesagt haben, dass sie die Aktionen der Rebell*innen respektieren und die sich um die gefährdete Zukunf ihrer eigenen Enkel sorgen. Ein Richter, der in einem Supermarkt auf einige Festgenommene stieß, sagte sogar:"Ich bin froh, dass ich euch getroffen habe, denn so konnte ich wenigstens etwas wiedergutmachen."

Nehmt Verbindung mit XR Australien auf und folgt ihnen hier.


Update von Aktionen

6 AUG | New York, USA: Rebell*innen oben ohne blockierten den Eingang und klebten sich slebst in der Eingangshalle von NBC Studios fest und verlangten von dem Nachrichtendienst, die nackte Wahrheit über die Klimakrise zu verbreiten. Foto: Alex Nawrocky

**2. AUG | London, UK:**Ein Rebellenpriester, der Teil der XR Christians ist, näht sich vor der News Corporation den Mund zu, um gegen Rupert Murdochs Rolle im Totschweigen der Klimawissenschaft zu protestieren. Foto: Joshua Windsor

1. AUG | Bangladesch: Junge Klimaaktivisten protestieren gegen COP26 und sagen, die Klimakonferenz ist nicht inklusiv, vor allem bei den in Mailand abgehaltenen pre-COP-Gesprächen. Sie fühlen sich nicht vertreten.

\ 1. AUG | London, UK: Rebell*innen schlossen sich panafrikanischen Gruppen in einer Reparations Rebellion an, um gegen die fortgesetzte Zerstörung und Ausbeutung des Globalen Südens durch den Globalen Norden zu protestieren.

\ 31. JUL | London, UK: Eine schwangere Rebellin zeigt ihren Bauch und fordert ein Ende neuer fossiler Brennstoff-Projekte: XR UK’s neue Forderung für ihre bevorstehende zweiwöchige Rebellion in London. Foto: Gareth Morris.

\ 30. JUL | Argentinien, Kolumbien, Irland, Kanada (alle labgebildet): Rebell*innengruppen aus aller Welt vereint im Protest gegen Fracking und den Klimakolonialismus, der Ölfirmen ermöglicht, den Globalen Süden zu verwüsten, um dem Globalen Norden mit Schiefergas zu versorgen.

28. JUL | London, UK: Insurance Rebellion wäscht die Büros von Lloyds grün, um den Blick darauf zu lenken, wie dort versichert wird und aus der Extraktion von fossilen Brennstoffen Gewinn gemacht wird. Foto: Denise Baker

25. JUL| Spanien: Einsame Rebell*innen blockieten in einer koordinierten Rebellion of One die Straßen und Plätze aller Städte in Spanien. Ein zusammenfassendes Video zeigt noch viel mehr. Auf dem Schild steht: Er erschreckt mich, dass die Jüngsten wegen der Klimakrise keine Zukunft haben.

15.-17. JUL | UK: Animal Rebellion blockierte eine Fabrik, die Burger für alle alle McDonalds Restaurants in Großbritannien herstellt. 50 Rebell*innen kampierten davor, ketteten sich an, kletterten auf Gebäude und erklommen das Dach und blockierten mehr als 62 Stunden lang die Auslieferung von neun Millionen Burgern.


Geplante Aktionen

Nordische Rebellion: Verbannt das Öl - nicht die Menschen!

21 - 29. AUGUST | Oslo, Norwegen

Wir haben eine Pflicht zum Ungehorsam in einem System, das das Leben auf der Erde zerstört und zutiefst ungerecht ist.

In diesem August werden wir uns aufmachen in die Ölhauptstadt des Nordens zur größten je dagewesenen nordischen Massenaktion!

Viele von uns werden sich offenen Aktionen anschließen und müssen mit Festnahmen und Anklagen rechnen. Versprecht, euch diesen Sommer in Oslo festnehmen zu lassen. Euer Mut ist entscheidend, wenn es um eine Veränderung dieses toxischen Systems geht!

Zeitplan: 21. : ANKUNFT | 22nd: TRAINING | 23. : - 28. : REBELLION | 29. :SCHLUSSSITZUNG.

Rebelliert gemeinsam über Grenzen hinweg hier registrieren!

Die unmögliche Rebellion!

23. AUGUST - 5..SEP | London, UK & Online

Die unmögliche Rebellion hat zwei wesentliche Bestandteile:

**KRISENGESPRÄCHE: **Jeder wird an den Tisch zu unseren höchstpersönlichen Krisengesprächen eingeladen - und das meinen wir wörtlich! Um die Macht der Bürgerversammlungen zu verkörpern, werden Tische das kreative Symbol dieser Rebellion; um etwas aufzubauen, Straßen zu sperren, malen, Mahlzeiten zu teilen und miteinander zu sprechen.

**LÄHMT LONDONS CITY: **Indem sie sich auf die City konzentriert, zielt die Rebellion auf die Ursache der Krise ab, Wirtschaft und Politik. Wir müssen Druck aufbauen auf die größten Finanzinstitutionen, die diesen Notstand verursachen, und einen Welleneffekt in Gang setzen, damit andere Institutionen Druck auf die Regierung ausüben.

Erfahrt mehr über die Rebellion, Hier anmelden, nehmt euch 2 Wochen frei und sagt euren Freunden Bescheid!

XR Earth Fast: Jetzt oder nie!

28. AUG | Global

Am 28. August 2021 wird XR Earth Fast in Camps auf der ganzen Welt starten.

Inspiriert von tibetansichen Hungerstreiklagern und den vielen tapferen Aktivisten in der Geschichte, die diese Form des Protestes zum Wohle der Allgemeinheit eingesetzt haben, werden Rebell*innen für unterschiedliche Zeiträume fasten - von einigen Tagen bis zum unbegrenzten Fasten - bis alle unsere Forderungen erfüllt sind.

2021 ist das wichtigste Jahr der Menschheitsgeschichte. Es heißt jetzt oder nie!

Weitere Informationen und die globale Registrierung findet ihr auf der XR Earth Fast Website


Ankündigungen

Solarpunk Storytelling Showcase: Schicke uns deine Geschichte!

14. SEP Einsendeschluss

XR Wordsmiths haben ein Solarpunk Storytelling Showcase ins Leben gerufen!

Du kannst uns ein Bild von der fernen oder nahen Zukunft entwerfen! Diese Vision kann so realistisch oder so seltsam, verfremdet oder exotisch sein, wie deine Vorstellung erlaubt.

Aber versetze sie in eine Zukunft, wo die Bewohner dieses blassblauen Punkts über die Klima- und Umweltkrise hinweggekommen sind, die ihn gegenwärtig bedroht, und wo sie etwas Besseres geschaffen haben!

Erfahrt mehr über das Einreichen eurer Geschichte und folgt uns auf Instagram und Facebook.

XR Youth Uganda: Bäumepflanzen Crowdfunder

6. OKT Deadline

XR Youth Uganda hat ein Crowdfunding-Projekt zum Bäumepflanzen in den trockenen und halbtrockenen Gebieten Nordugandas ins Leben gerufen.

Das Ziel ist, dass junge Baumliebhaber aus Gemeinden an der Klimafront über eine Million Bäume bis Ende 2021 pflanzen.

Bitte besucht unsere Crowdfunding-Seite, teilt sie mit anderen und spendet,wenn ihr könnt!

XR Global Blog:Wir brauchen Autoren!

Glaubt ihr, dass etwas Wichtiges in der Medienberichterstattung über die Klima-und Umweltkrise fehlt?

Hast du den brennenden Wunsch, über die Krise und was sie für das Leben auf diesem Planeten bedeutet, zu schreiben?

Möchtest du das, was du schreibst, mit einem globalen Publikum teilen und Teil eines diversen kreativen Teams sein?

Wenn ja, solltest du für das XR Global Blog schreiben!

Es wird keine Erfahrung im Schreiben vorausgesetzt, nur Begeisterung und der Wille, beteiligt zu sein. Diejenigen, die Englisch nicht als erste Sprache sprechen, sollten sich auch mit uns in Verbindung setzen!

Wendet euch an xrglobalblog@protonmail.com, um mehr zu erfahren. Das Team freut sich darauf, von euch zu hören!

Tempel der verlorenen Zukunft Kunstausstellung. Reicht eure Kunstwerke ein!

27. SEPT - 3. OKT | Mailand, Italien

XR MILANO organisiert eine internationale Kunstaustellung während der PreCOP-Konferenz Ende September.

Wir laden alle Künstler*innen zur Teilnahme ein, indem ihr eure Arbeiten einschickt, die eine neue Art, die Umwelt-und Klimakrise zu kommunizieren, veranschaulichen.

Nähere Infomationen erhaltet ihr bei xrartmilano@protonmail.com

Briefe an die Erde: Bringt euch vor der COP26 ein!

Briefe and die Erde sammelt eure Nachrichten für eine bessere Zukunft.

Toolkit zum Briefschreiben herunterladen und nehmt es mit in eure Schulen und Gemeinschaften. Das Toolkit steckt voller kreativer Anregungen, Aktivitäten zur Verbindung mit der Natur und Lehrmaterial.

Die Kampagne wird eure Nachrichten zum Leben erwecken und sie mit Menschen auf der ganzen Welt teilen.

Was hast du zu sagen? Der Briefkasten ist offen!

Schaut euch den Trailer jetzt an und auf geht's www.letterstotheearth.com schreibt und reicht eure Briefe ein.


Lesenswert

Rebellen protestieren vor Schottlands umweltschädlichstem Kraftwerk, das einem COP26-Sponsor gehört.

Willkommen bei Lesenswert, liebe Rebellinnen. Was ist der COP26? Wie kann ich den Protesten dort beitreten? Was muss passieren, um das Pariser Abkommen der COP21 abzuschließen? Warum der COP25 so schief gelaufen ist, und welche Alternativen gibt es zu COPs überhaupt? Antworten hier untenstehend, Rebellinnen!

Antworten!

XR Schottland: COP26 Info Hub\ Mit einer Kurzanleitung zur Konferenz, praktischen Informationen für Rebellen, die zu den Protesten herunterkommen wollen, und eine Fünf-Punkte-Vereinbarung, die befolgt werden sollte, solltet Ihr kommen.

Klimaschutznetzwerk: COP26 - Umsetzung des Pariser Abkommens
Ein Bericht der Entwicklungsländer, der darlegt, was von den Industrieländern erwartet wird, um echte Fortschritte in Glasgow zu gewährleisten. Auf diesen Seiten finden sich Spuren der historischen Arroganz und gebrochenen Versprechen der reichen Nationen, die frühere COPs so träge gemacht haben.

Youtube: Siedepunkt | COP26 Webinars (6 x 1Std)\ Diese Serie von 6 Webinars, erstellt von der COP26 Coalition bietet euch einen ausführlichen Überblick über jede Konferenz, die großen Probleme, die noch gelöst werden müssen, was Ihr von der COP26 erwarten könnt, und die Insider-Geschichte darüber, wie der Verhandlungsprozess tatsächlich abläuft.

Die Strait Times nennt: 5 Gründe für das Scheitern von COP25\ zu den Gründen gehört schlechte Vermittlung durch den Gastgeber, die Anwesenheit von Hunderten von Öllobbyisten, die Sturheit der Chinesen angesichts der vom Westen gebrochenen Versprechen, ein weltweites Umsichgreifen des Nationalismus und Donald Trump. Einer dieser Gründe kann für COP26 von der Liste gestrichen werden. Was aber ist mit den anderen?

Intelligencer: Zusammenbruch der UN-Klimagespräche In Madrid - Wie geht es weiter?\ Gleich nach dem Scheitern von COP25 fragt der Journalist David Wallace-Wells, ob wir jemals erwarten können, dass die Regierungen der Welt (und Öllobbyisten) einen Deal zur Klimakrise aushandeln können und welche alternativen Mechanismen es geben könnte.


Buch des Monats

Klimaschutz, von Georgina Stevens & illustriert von Katie Rewse

Dieses wunderschöne Buch wurde mit einem klaren Ziel geschaffen: die Klimakrise auf eine Weise zu erklären, die Kinder mit einbezieht, ihnen die Ursachen und Auswirkungen zu verständlich macht und sie in die Lage versetzt, präventiv zu handeln.

Jede Seite ist reich bestückt mit schönen Illustrationen, klaren Erklärungen von komplexen Themen und erhellenden Fakten . Nicht nur jüngere Leser werden diese Seiten gerne lesen!

Das ganze Buch ist gespickt mit Mini-Bios von Changemakern: junge Klimaaktivisten aus der ganzen Welt, die erstaunliche Arbeit geleistet haben, um unseren Planeten zu heilen.

Wichtig ist, dass darauf geachtet wurde, jungen Lesern immer Möglichkeiten zu bieten, die vielen Probleme, die das Buch aufwirft, aktiv anzugehen. Und obwohl es Hoffnung macht, schreckt Stevens nicht davor zurück, darzustellen, wie verheerend einige der Auswirkungen dieser Krise sein werden, insbesondere auf die Artenvielfalt.

Trotz alledem muss gesagt werden, dass es der Autorin zwar hervorragend gelingt, alle möglichen kontroversen Lösungen - von Ernährungsumstellungen bis hin zur Reduzierung des Konsums - hervorragend zu beleuchten, beschränkt sich das Buch mit seinen Lösungen auf die individuelle Ebene. Systemische Veränderungen werden nicht berücksichtigt. Angesichts des Alters des Publikums ist ein solcher Ansatz verständlich, aber das Fehlen jeglicher Erwähnung von Bürgerversammlungen - und warum sie unserer aktuellen Politik vorzuziehen sein könnten - fühlt sich wie eine verpasste Gelegenheit an.

Immerhin gibt es einen ganzen Abschnitt darüber, Aktivist zu werden, Plakate zu machen und die Schule dazu zu bringen, einen Klimanotstand auszurufen. Wenn es auch leichtfüßig daherkommt, ist es doch immer noch ein radikales Kinderbuch, mit dem jedes Kind gerne Zeit verbringen würde.

Ihr sucht nach mehr Lesestoff für Rebel*innlen? Schaut hier rein Rebel Library geleitet von XR Writers Rebel, und ihr erhaltet jeden Monat eine thematisch gegliederte Liste von Leseempfehlungen.

Vermeidet Amazon. Unterstützt lokale Buchhändler indem Ihr eure Bücher bei Bookshop oder Hive kauft.


Menschen von XR:

John, 64, Schottland

Ich war 45 Jahre lang Architekt, und die letzten 15 Jahre davon war ich hauptberuflich im Bereich Nachhaltigkeit in der bebauten Umwelt tätig.. Unter anderem war ich als Redner beim United Nations Renewable Energy Congress eingeladen und habe den so genannten „Sustainable Economic Recovery Plan for Europe“ für 2010 bis 2020 mitentwickelt.

Ich habe mit dieser Arbeit vor etwas mehr als zwei Jahren aufgehört, um mich um meine Frau zu kümmern, die an einer fortschreitenden neurologischen Erkrankung leidet. Jetzt habe ich mich auch dem Umweltaktivismus zugewandt.

Ich bin XR beigetreten, kurz nachdem ich eine Einladung der chinesischen Regierung abgelehnt hatte, auf dem Kongress des Programms zur Entwicklung nachhaltiger Küstenstädte zu sprechen. Ich beschloss, dass ich nicht um die halbe Welt reisen musste, nur damit meine Nachrticht letztendlich ignoriert wird!

Ich bin Mitglied von XR Glasgow, wir bereiten uns auf die COP26 vor. Wir haben über verschiedene Schritte gesprochen, die während des gesamten Programms stattfinden werden, wobei wir uns auf unsere Antwort auf ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis konzentrieren, einschließlich einer möglichen Blockade – sei sie symbolisch oder tatsächlich.

Meine Erwartungen an die COP26 sind sehr gering. Einerseits glaube ich nicht, dass die Regierungen oder die Wirtschaft bereit sind, mit der nötigen Dringlichkeit zu handeln. Andererseits glaube ich nicht, dass jeder von uns vollständig versteht, wie weit wir schon auf dem Weg zum Kollaps sind.

Wir müssen uns dem stellen, was hier auf dem Spiel steht – für die Menschheit, aber auch für uns persönlich – und entscheiden, ob wir bereit sind, uns dem zu stellen.

Wenn Sie irgendwo auf der Welt einen Rebellen kennen (oder selbst einer sind), der eine Geschichte zu erzählen hat, melden Sie sich unter xr-newsletter@protonmail.com


Vielen Dank!

12. AUG | Stockholm, Schweden Um zu feiern, dass die schwedische Ölgesellschaft Lundin Energy eine ‘CarbonZero certification’ für den carbon-neutralen' Verkauf von 600,000 Barrel Öl , färbten Mitglieder der Rebellengruppe einen Brunnen grün und wuschen sich gründlich.

Danke fürs Lesen, liebe Rebell*innen! Wenn ihr Fragen oder Feedback habt, freuen wir uns, von euch zu hören. Schreibt uns einfach an xr-newsletter@protonmail.com.

Wir sind in einer kritischen Phase der Geschichte der Menschheit, und unsere Bewegung braucht Geld, um unserer Botschaft Gehör zu verschaffen. Alles, was du beitragen kannst, wird sehr geschätzt.

Unterstützt unsere Rebellion


About the Rebellion

extinction rebellion ist eine selbstorganisierte, dezentralisierte, internationale und politisch unabhängige Bewegung, die gewaltfreien zivilen Widerstand einsetzt, um Regierungen dazu zu bewegen, auf gerechte Art und Weise auf die ökologische Krise und den Klimanotstand zu reagieren. Die Menschen in unserer Bewegung kommen aus allen Lebensbereichen und bringen auf unterschiedliche Weise ihre Zeit und Energie ein. Wahrscheinlich gibt es a local branch very close to you, und wir würden uns freuen, von dir zu hören. Mach mit …or consider making a donation.

Mit Liebe und Wut gemacht Extinction Rebellion (XR) ist eine Mitmach-Bewegung. Alle Designs und Kunstwerke können zur nicht-kommerziellen Nutzung verwendet werden. Dazu gehört jedoch nicht, Werbeartikel zur Spendensammlung zu nutzen oder XR einen Prozentsatz Deiner Verkaufserlöse zu schicken. Wir befürworten oder erstellen keine Werbeartikel und werden jeden verfolgen und zur Rechenschaft ziehen, der dies tut. Das XR-Symbol wurde 2011 von dem Straßenkünstler ESP entworfen, der XR die Nutzung auf der gleichen Basis überlässt: www.extinctionsymbol.info