15 Beispiele für zivilen Ungehorsam, (die etwas bewirkt haben)

Tuesday, November 03, 2020 by Caroline Grebbell

Es reicht nicht aus, an etwas zu glauben. Man muss bereit sein, für etwas einzustehen, wenn man Veränderung will.

- Edward Snowden

Die Lage sieht düster aus, und es hat den Anschein, dass du oder ich nichts tun können.

Dies ist ein Dilemma, das nicht nur unsere Zeit betrifft. Die Geschichte kann uns den Weg zu denen weisen, die genau dasselbe empfunden haben. Alltagsmenschen, die sich durch Ungerechtigkeit gezwungen sahen, zu handlen und diejenigen herauszufordern, die die Macht hatten.

Es ist unser Recht und unsere moralische Verpflichtung, gegen ungerechte politische, wirtschaftliche oder soziale Bedingungen zu protestieren. Viele der Rechte, die wir für selbstverständlich halten, sind das Ergebnis von Protesten - Menschenrechte, Frauenrechte, die Rechte der Arbeiter.

Es war schon immer ein Kampf, Veränderungen herbeizuführen, aber das ist erreichbar.

What is civil disobedience?

Ziviler Ungehorsam ist die aktive, gewaltlose Weigerung, das Diktat von Regierungen zu akzeptieren. Er lässt die Regierenden wissen, dass man sich ungerechtem Handeln in den Weg stellen wird und das Volk notfalls Gesetze übertreten wird.

Ziviler Ungehorsam verursacht Störungen und lenkt die Aufmerksamkeit auf sich, während er gleichzeitig eine Debatte mit dem Ziel erzwingt, grundlegende und fortschrittliche Veränderungen innerhalb unserer Gesellschaften und unserer Welt herbeizuführen.

Akte des zivilen Ungehorsams müssen nicht extrem sein. Wir können alle Aktivisten sein. Kleine Aktionen können zu größeren führen und Einzelpersonen inspirieren, die sich vielleicht nicht sicher sind, wohin sie sich mit ihren Sorgen wenden sollen. Dies wiederum kann dazu beitragen, den Weg zu weiterem Verständnis und globalen Veränderungen zu ebnen.

Die folgenden fünfzehn Beispiele zivilen Ungehorsams erstrecken sich über fast ein Jahrhundert. Von der Einzelaktion einer jungen Frau in Montgomery bis zu den Massenprotesten Tausender Menschen in Schottland und im Sudan - alle diese Demonstranten sind sich einig in ihrer Forderung nach Gerechtigkeit und nach einer besseren Welt.


1. Kampf für das Frauenwahlrecht: GROßBRITANNIEN 1928

Als minderwertiges Geschlecht betrachtet, haben Frauen kein Stimmrecht, keine Macht und kein Mitspracherecht, wie ihre Welt regiert wird. Angesichts dieser Ungerechtigkeit wehren sich die Frauen.

Taten statt Worte.

Der britische Kampf für das Frauenwahlrecht (das gesetzliche Wahlrecht) schloss Gruppen aus der Arbeiterbewegung der Frauen und der gemäßigten, nicht konfrontativen National Union of Women's Suffrage Societies (NUWSS) ein. Da die NUWSS an zivilen Ungehorsam glaubte, störte sie das Parlament, kettete sich an Geländer, verteilte Flugblätter und organisierte Demonstrationen und Vorträge.

Die militantere Women’s Social and Political Union (WSPU) war bereit, jede notwendige Taktik anzuwenden. Dazu gehörten oft gewaltsame, direkte Aktionen.

Als sie verhaftet wurden, leisteten die Frauenrechtlerinnen weiteren Widerstand, indem sie in den Hungerstreik traten.

Obwohl Suffragetten oft als aus den herrschenden Klassen stammend dargestellt werden, haben Tausende von mutigen Frauen aus der Arbeiterklasse große persönliche Opfer für die Bewegung gebracht, wobei ihre Strafen oft barbarischer waren als bei Frauen von höherem gesellschaftlichem Rang.

Nicht alle Frauen konnten sich leisten, ein solches Opfer zu bringen. Viele mussten den Lebensunterhalt verdienen oder arbeiteten in langen Schichten als Bedienstete oder in Fabriken, um dann nach Hause zu kommen und für die Kinder zu sorgen und den Haushalt zu führen.

Der "Representation of the People Act" von 1918 gewährte Frauen über 30 Jahren das Wahlrecht in Großbritannien. Das volle Wahlrecht, d.h. das Recht, mit über 21 Jahren zu wählen und so mit dem Wahlrecht der Männer gleichzuziehen, wurde 1928 verabschiedet.

Die Suffragetten in Großbritannien siegten nach Jahren des Protests, des Kampfes und unvorstellbarer Entbehrungen. Jede Frau wählte ihre Rolle, und jede Rolle war wichtig.

Fünfunddreißig Jahre zuvor, 1893, gewannen die Frauen Neuseelands als erste das Wahlrecht. Saudi-Arabien gewährte Frauen im Jahr 2015 das Wahlrecht. Eine Revolution kann Jahrzehnte dauern, aber wenn sie schließlich kommt, kann sie den Lauf der Geschichte nachhaltig beeinflussen.

Painting ofsufragette

Gesetze für Frauen - von Männern geschrieben und verabschiedet von Männern. Public Domain.

2. der Salzmarsch: Indien 1930

Gezwungen, überhöhte Preise für das lebensnotwendige Salz zu zahlen, folgen Tausende von Indern einem Mann auf dem langen Weg zu Sieg und Unabhängigkeit.

Recht gegen Macht

Das Salzgesetz von 1882 verbot dem indischen Volk unter britischer Herrschaft das Sammeln, Produzieren und Verkaufen von Salz. Die Armen litten am meisten, da sie es sich nicht leisten konnten, das hoch besteuerte Salz zu kaufen, ein Mineral, das für den menschlichen Stoffwechsel in heißen, feuchten Klimazonen lebenswichtig ist. Diejenigen, die das Gesetz brachen, wurden inhaftiert.

Mahatma Gandhi verließ seinen Ashram in Sabarmati am 12. März 1930 mit 78 Anhängern, um mit Zehntausenden anderen auf den 240-Meilen-Marsch bis zum Arabischen Meer zu gehen.

Indem er am 6. April in der Küstenstadt Dandi Salz vom Boden aufhob, verstieß er offen gegen britisches Recht. Gandhi hatte das Satyagrahi ins Leben gerufen, eine Philosophie der Wahrheitsfindung und gewaltlosen Nicht-Kooperation.

Als Teil der Bewegung für zivilen Ungehorsam folgten Tausende weitere dem Beispiel Gandhis, und es wurde Salz in ganz Indien illegal hergestellt, gekauft und verkauft. 60.000 friedliche Demonstranten wurden verhaftet, darunter auch Gandhi selbst, was das weltweite Bewusstsein für die Situation in Indien weiter schärfte.

Der Salzmarsch und die daraus entstandene Bewegung des zivilen Ungehorsams erschütterten die Grundfesten des Britischen Empires und stellten gleichzeitig einen Wendepunkt auf dem Weg zur indischen Unabhängigkeit 1947 dar. Es war ein einfacher, aber herausfordernder Akt des zivilen Ungehorsams, mit dem sich Menschen mit Überzeugung und Mut gegen eine riesige Weltmacht stellten.

Gandhi sammelt Salz an der Küste vonGujarat(/assets/uploads/7b1b080b-8704-440c-971a-0a24c02735a2.jpg)

Gandhi sammelt Salz an der Küste Gujarats. April 1930. Public domain.

3. Aufstand gegen die Rassentrennung: USA 1955-56

Wenn einem afroamerikanisches Schulmädchen befohlen wird, ihren Sitz an eine weiße Frau abzugeben, geben ihr die Abolitionisten die Kraft, dort zu bleiben, wo sie ist.

Geschichte fand ich total spannend

Im Alter von 15 Jahren weigerte sich die Schülerin Claudette Colvin als erste Afroamerikanerin, ihren Sitz einer weißen Frau in einem Bus in Montgomery, Alabama, zu überlassen.

Colvin gab an, dass sie sich von den Händen der Abolitionisten Harriet Tubman und Sojourner Truth niedergehalten fühlte. Sie wurde aus dem Bus gezerrt und sexistischem und rassistischem Verhalten ausgesetzt, bevor sie verhaftet und in einem Gefängnis für Erwachsene festgehalten wurde.

Nachdem neun Monate später Rosa Parks wegen gleichen Verhaltens verhaftet worden war, verteilte der Women's Political Council (WPC), eine Gruppe schwarzer Frauen, die sich für Bürgerrechte einsetzt, 50.000 Flugblätter mit dem Aufruf zum Boykott der Buslinien von Montgomery. Als sich die Nachricht von dem Boykott verbreitete, begannen afroamerikanische Führer in ganz Montgomery ihre Unterstützung zu bekunden.

Vom 5. Dezember 1955 bis zum 20. Dezember 1956 weigerten sich etwa 40.000 Afroamerikaner, mit Bussen in Montgomery zu fahren. Zwar gingen viele zu Fuß , aber es wurden auch Fahrgemeinschaften organisiert, und die afroamerikanischen Taxifahrer der Stadt verlangten von afroamerikanischen Fahrrgästen den Preis einer Busfahrkarte.

Die Protestierenden waren entschlossen, ihre Proteste so lange fortzusetzen, bis die Stadt ihre Forderungen erfüllte, wozu ie Einstellung schwarzer Busfahrer und eine Politik des "First-Come First-Seat" gehörte. chließlich verklagte eine Gruppe von fünf Frauen aus Montgomery die Stadt vor dem US-Bezirksgericht und beantragte die völlige Aufhebung der Rassentrennungsgesetze.

Im Dezember 1956 erklärte der Oberste US-Gerichtshof die Rassentrennungsgesetze in Alabama für verfassungswidrig (auch wenn dies nicht auf die zwischen den Staaten verkehrenden Busse anwendbar war). Der Prozess, der den Boykott beendete, stützte sich teilweise auf die Zeugenaussage von Claudette Colvin.

Zahlreiche weitere Massenaktionen sollten folgen, darunter die Freedom Riders von 1961 und The Birmingham Children's Crusade von 1963, die dazu führten, dass Hunderte von Demonstranten tätlich angegriffen, verhaftet und ins Gefängnis geworfen wurden.

Erst 1964 wurde mit der Aufhebung der Jim-Crow-Gesetze durch den Civil Rights Act die Rassentrennung verboten.

4. Wave Hill Streik: Australien 1966 - 1975

Zweihundert Menschen kehren dem Missbrauch den Rücken und lassen sich auf dem Land ihrer Vorfahren nieder. Sie weigern sich zu gehen und fordern die rechtmäßige Rückgabe des Landes an die indigene Bevölkerung.

Ohne das Land sind wir nichts

Der Stammesälteste der Gurindji Vincent Lingiari führte zweihundert in der Viehzucht beschäftigte Arbeitskräfte aus Protest gegen Niedriglöhne, Armut und jahrzehntelangen Missbrauch von der in Privatbesitz befindlichen Rinderstation Wave Hill im Northern Territory weg. Der "Walk Off Mob" bildete eine neue Siedlung in Daguragu und verweigerte einen Räumungsbefehl. Der Streik dauerte sieben Jahre.

Lingiaris anhaltende Lobbyarbeit bei Politikern beflügelte den Streik und gewann die Unterstützung von nicht indigenen Australiern. Damit wrude der Weg für eine neue Landrechtsgesetzgebung fast zehn Jahre später geebnet, als 1975 erstmals 3300 Quadratkilometer australisches Land an den Gurindji-Stamm zurückgegeben wurden.

m Jahr 1976 wurde der Aboriginal Land Rights (Northern Territory) Act unterzeichnet, der den indigenen Völkern erlaubt, Land von traditioneller und spiritueller Bedeutung zu beanspruchen.

Eine Aktion zum Recht der Arbeiter, die zu einem Sieg in Landbesitzrechten führt.

5. Der Sip-in: USA 1966

Vier Männer betreten eine Bar und verlangen, bedient zu werden. Die Bedienung wird verweigert, weil sie schwul sind - die Männer riskieren eine Verhaftung, um sicherzustellen, dass ihre Geschichte berichtet und weitergegeben wird.

Wir sind Homosexuelle

1966 war es in New York City nicht erlaubt, Homosexuellen Alkohol auszuschenken. Im Rahmen eines Gesetzes über ungebührliches Verhalten sorgten die "Aufräumarbeiten" der Stadt für eine Schließung von Bars, in denen Schwule verkehrten, und die Verhaftung homosexueller Kunden durch die Polizei. In der Folge wurden viele Leben zerstört.

Dick Leitsch, eine Schlüsselfigur im Kampf für die Rechte der Homosexuellen, kam in Begleitung von drei Freunden von der Mattachine Society-John Timmins, Randy Wicker und CraigRodwell- in Julius' Bar in Greenwich Village, bekannte sich zu seiner Homosexualität und verlangte, bedient zu werden. Man geht davon aus, dass dies der erste organisierte Akt zivilen Ungehorsams von Homosexuellen war.

Die Bedienung wurde ihnen verweigert, und über den Vorfall wurde in der Presse ausführlich berichtet. Innerhalb eines Jahres beendeten die Gerichte des Bundesstaates New York die Praxis, den Besuch durch homosexuelle Klientel als Vorwand für den Entzug von Alkohollizenzen zu benutzen, und ebneten damit den Weg für lizenzierte Schwulenbars.

Weitere Aktionen Leitschs trugen dazu bei, diese ausweglose Situation zu beenden und gleichzeitig dazu zu ermutigen, Anklagen, die ausschließlich auf polizeilichen Zeugenaussagen beruhen, gerichtlich anzufechten.

Dick Leitsch,1966

Dick Leitsch, 1966. Fotograf unbekannt.

Beeinflusst durch die Sitzstreiks schwarzer Bürgerrechtsdemonstranten an getrennten Mittagstischen, zeigte sich an diesem brillanten Beispiel, wie das gewaltlose, höfliche Handeln von vier mutigen Menschen zu gesellschaftlichem Wandel und einer Neudefinition der öffentlichen Wahrnehmung führte.

6. Proteste von Culebra gegen die Marine: Puerto Rico 1970

Während eine Weltsupermacht eine winzige Insel mit Bomben und Kugeln zerstört, weigern sich die unerschrockenen Bewohner, den Kampf um die Rückeroberung ihrer Heimat aufzugeben.

Culebra den Culebranern

1970 unternahmen Inselbewohner von Culebraeine Reihe von Protesten gegen die US-Marine wegen der Nutzung der Insel für militärische Manöver.

Die Marine enteignete 2000 der 7000 Acres der Insel und verwandelte sie in einen Bombenübungsplatz. Häuser wurden abgerissen und Ziele errichtet. Um die Insel herum wurde eine drei Meilen lange Sperrzone eingerichtet, wodurch die 700 Einwohner der Insel zu Gefangenen wurden. Es gab kaum noch Fischfang, und das Vieh wurde auf Marineland geweidet.

Das Magazin LIFE berichtete über 'das Knirschen von 500-Pfund-Bomben ... das Wimmern von Jets, das Echo von Maschinengewehrfeuer, kreischenende Raketen und den dreifache,kehlige Dröhnen von Untewassergranaten'. Die Demonstranten erklärten, dass die Bombenangriffe, die oft an sieben Tagen in der Woche stattfanden, Culebra in eine "beklagenswerte Lage" brachten.

Da sie nicht gewillt waren, die Ansprüche auf die gesamte Insel zurückzuziehen, errichteten die Demonstranten in nur drei Tagen eine Kapelle am Flamingo Beach, einem abgegrenzten Hauptzielgebiet, und benutzten dabei nur grobe Werkzeuge. Die US-Marschalls befahlen ihnen, die Kapelle zu verlassen, aber sie weigerten sich, und sechs Personen wurden verhaftet. Sechs Tage später riss die Marine die Kapelle ab.

Die Demonstranten besetzten illegal Sperrgebiete, darunter Flamingo Beach, und blieben dort mehrere Wochen lang. Diejenigen, die neue Häuser brauchten, besetzten Marineland, das auch für die Anlage von Sportplätzen und Friedhöfen genutzt wurde.

Der Vorsitzende der Puertoricanischen Unabhängigkeitspartei und Protestführer Rubén Berríos wurde zusammen mit dreizehn anderen wegen zivilen Ungehorsams und Hausfriedensbruchs zu drei Monaten in einem Gefängnis in Puerto Rico verurteilt.

1974 forderten alle politischen Parteien in Puerto Rico, dass die US-Marine ihre Operationen einstellt und die Insel verlässt. Schließlich befahl Präsident Nixon 1974 der Marine, die Insel zu verlassen, was sie im Dezember 1975 tat.

Ein weiteres Beispiel dafür, dass ein paar hundert mutige Menschen im Schatten einer Welt-Supermacht standhaft blieben.

Der Timber trail im Pureoa ForestPark

Der Timber trail im Pureora Forest Park, Waikato. Credit: Buffy May

7. Die Baumbesetzer von Pureora: Neuseeland 1978

Eine Gruppe von Freunden und Aktivisten ließ sich in den Ästen von 1000 Jahre alten Bäumen nieder, während unter ihnen Bulldozer und Kettensägen daran arbeiteten, den Wald zu zerstören.

Es gibt keinen anderen Weg

In den 1970er Jahren begannen Basis-Umweltgruppen, ihre Aktionen auf die Holzwirtschaft in Neuseeland zu konzentrieren. Das Land hatte durch den Holzeinschlag seit dem 19. Jahrhundert zwei Drittel seiner einheimischen Waldfläche verloren. Der neuseeländische Holzeinschlag ist eine Industrie, die immer noch 1,1% des weltweiten Gesamtvolumens an Industrieholz und 1,3% des Welthandels mit Waldprodukten ausmacht .

Dem Parlament wurde eine Petition mit etwa 350.000 Unterschriften vorgelegt, in der ein Ende des Holzeinschlags und die rechtliche Anerkennung der einheimischen Wälder gefordert wird. Trotzdem sollten in den 1000 Jahre alten Wäldern von Pureora alle marktgängigen Hölzer geschlagen werden.

Beim allerersten Baumbesetzerprotest führten Aktivisten Steven King, Shirley Guildford und andere vom Native Forest Action Council die Aktion gegen die Dezimierung des Pureora-Waldes an.

Die Protestierenden handelten schnell und holten sich Campinggenehmigungen für den Walt. Sie stiegen in die Wipfel von sechs Totara-Bäumen und verlangten, dass Pureora verschont bleiben sollte. Es wurden Plattformen und Baumhäuser errichtet, und die Protestierenden besetzten das Gebiet und weigerten sich, es zu verlassen. Einige blockierten mit ihren Körpern den Zugang zu den Bäumen. Diese endgültige, schnelle Reaktion war insofern entscheidend, als die Protestierenden sich etablierten, bevor die Behörden reagieren konnten.

Das Ergebnis des Protests war, dass sowohl die Öffentlichkeit als auch die Regierung auf die Zerstörung natürlicher Lebensräume, den Verlust der Artenvielfalt und die Fragilität der Umwelt aufmerksam wurden.

Dies war ein kleiner Akt zivilen Ungehorsams, durchgeführt von einigen wenigen Menschen, die wussten, dass sich Bulldozer und Kettensägen nicht durch Petitionen und ausgedehnte Debatten vertreiben lassen. Er führte zu einem von der Regierung verhängten Moratorium für den Holzeinschlag und schließlich zum Ende der Abholzung der einheimischen Wälder im Park und 1978 zur Gründung des Pureora-Waldparks . Die Protestplattform Treetop ist noch heute zugänglich.

8. Widerstand gegen vergiftenden Bergbau: Estland 1987

Studenten und Wissenschaftler erheben sich gegen die mächtigen Sowjets und kämpfen dafür, ihr Land von ausbeuterischen und umweltverschmutzenden Großminen zu befreien.

Phosphorit - Nein danke!

In den 1960er Jahren begann die Sowjetunion, die reichen Phosphoritvorkommen Estlands für die Düngemittelindustrie auszubeuten. Während dieser Zeit wurde das Grundwasser des Landes durch groß angelegtes Fracking (Ölschieferabbau) verunreinigt. Hydraulische Fracking-Flüssigkeit, die bei der Gasgewinnung verwendet wird, ist ein Cocktail aus Chemikalien einschließlich Bioziden, und kontaminierte "Rückfluss"-Flüssigkeit enthält radioaktives Material. Beim Fracking werden andere toxische Verbindungen in die Luft freigesetzt, die mit Fehlbildungen, neurologischen Schäden und Krebs in Verbindung gebracht wurden.

1987 klärte eine lokale Nachrichtensendung das estnische Volk über die sowjetischen Pläne zum Bau einer riesigen Phosphoritmine Mine in Virumaa auf. Die sowjetische estnische Führung war in der Vergangenheit heftig kritisiert worden, weil sie Informationen verschwiegen hatte, und diese Nachricht löste eine ausgedehnte Protestkampagne aus, die unter dem Namen "Phosphorit-Krieg" bekannt wurde.

Zunächst brachte die sowjetische Zensur die Berichterstattung der Demonstranten zum Schweigen, aber die Presse schüttelte die Zensur der Kommunistischen Partei allmählich ab und unterstützte den Widerstand des Volkes gegen die Phosphoritmine. Wissenschaftler der estnischen Akademie der Wissenschaften unter der Leitung von Endel Lippmaa warnten vor der Verseuchung von bis zu 40 Prozent der estnischen Wasserversorgung.

Der Protest erreichte im Frühjahr 1987 seinen Höhepunkt, als mutige Studenten der Universität Tartu zwei friedliche Demonstrationen organisierten. Plakate und T-Shirts trugen den Slogan "Phosphorit - Nein danke! Erklärungen und Zeitungsartikel wurden verteilt. Estnische Musiker schlossen sich dem Protest an und sangen Lieder, die zum Symbol des Kampfes wurden.

Im Herbst 1987 einigte sich die estnische Führung mit der mächtigen Sowjetregierung darauf, den Bau des Bergwerks zu stoppen. Dies war der erste umfassende Protest im sowjetischen Estland. Er ermutigte den Widerstand gegen die Sowjetunion und führte 1991 zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit Estlands.

Der Phosphoritkrieg war einer der wichtigsten Meilensteine in der estnischen Umweltgeschichte. Er brachte die Menschen in Estland mit einem erneuerten Identitätsgefühl zusammen und bewies die Macht kollektiven Handelns. Vor allem aber sprengte er die Fesseln der Angst.

‘Unsere kleine Republik lässt sich nicht untergraben! Genug Spielchen mituns gespielt! Die Empörung setzt sich durch!'' Brief eines estnischenDemonstranten

‘Unsere kleine Republik lässt sich nicht untergraben! Genug Spielchen mit uns gespielt! Die Empörung setzt sich durch!'' Brief eines estnischen Demonstranten. Credit: Triin Tark.

9. Ablehnung der Kopfsteuer Vereinigtes Königreich 1989 - 1990

In einer gut organisierten Welle unerschütterlichen Widerstands steht das Vereinigte Königreich zusammen, um ein diskriminierendes System zu bekämpfen, das von einem gemeinsamen Feind aufoktroyiert wird - der britischen Regierung.

Kann nicht zahlen! Will nicht zahlen!

Die Kopfsteuer(Community Charge) wurde 1989 in Schottland eingeführt, ein Jahr vor England und Wales. Sie lief auf eine einzige Pauschalsteuer für jeden Erwachsenen hinaus, unabhängig vom persönlichen Einkommen.

Dies führte dazu, dass Haushalte mit niedrigerem Einkommen gezwungen waren, mehr Steuern zu zahlen als Besserverdienende. Es wurde häufig angeführt, dass der Milliardär Duke of Westminster die gleiche Steuer wie sein Chauffeur zahlen würde.

Vom Tag ihrer Einführung an, dem 1. April 1989, lehnte die Bevölkerung Schottlands die Kopfsteuer heftig ab und kämpfte lange und hart für ihre Abschaffung.

Am 31. März 1990 marschierten in Glasgow 50.000 Menschen im Rahmen der Proteste gegen die Kopfsteuer friedlich durch das Stadtzentrum. Eine organisierte Widerstandskampagne machte es den Stadträten unmöglich, die Steuer durchzusetzen, und der Polizei war es physisch unmöglich, Massen von säumigen Zahlern festzunehmen. Die Blockade von Wohnsiedlungen und Privathäusern vor gerichtlich bestellten Sheriffs war ein zentraler Bestandteil des schottischen Kampfes.

Die Engländer und Waliser ließen sich von dem Kampf in Schottland inspirieren, aber der Verlauf war nicht so friedlich. Ein Londoner Marsch führte zu den schlimmsten Unruhen in der Stadt seit über einem Jahrhundert mit 340 Verhaftungen und 113 Verletzten.

Premierministerin Margaret Thatcher wurde wegen der politischen und finanziellen Katastrophe weithin kritisiert und trat schließlich zurück. Ihr Nachfolger, John Major, ersetzte die Gemeinschaftsabgabe durch ein System der Gemeindesteuer, ein lokales Steuersystem, das auf dem Immobilienwert basiert.

Bis Ende 1990 hatten sich schätzungsweise 4 Millionen Menschen geweigert, ihre Kopfsteuer zu zahlen, und viele von ihnen verbrachten Zeit im Gefängnis. Dies war ein leidenschaftlicher Graswurzelprotest, der Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft zusammenbrachte. Wie bei den Demonstranten vor ihnen sahen einige die einzige Möglichkeit im Widerstand, auch wenn dies Übergriffe, Verhaftungen und Gefängnisaufenthalte bedeutete.

Durch die Weigerung, die Steuer zu zahlen, wurde das System von innen herausgelähmt. Die Maschinerie kam ins Stottern.

Photo of poll taxprotest.

Kopfsteuerprotest. Fotograf unbekannt.

10. Unethische Patentgesetze: 1998 - Gegenwart

Großkonzerne sichern sich Saatgut in dem Versuch, Kontrolle über das, was wir essen, zu erlangen. Mutige Bauern in aller Welt riskieren den Ruin, wenn sie sich weigern, dies zu akzeptieren. Kleine Siege können aber beflügeln.

Saatgut retten ist eine politische Handlung

Als Folge einer globalen jurisitischen Offensive werden Bauern, die seit Jahrtausenden Saatgut angebaut und geteilt haben, schnell für ihre Handlungen kriminalisiert.

Die zehn größten Saatgutunternehmen der Welt beherrschen drei Viertel des kommerziellen Saatgutmarktes. Die Umwelt- und Landwirtschaftsaktivistin Vandana Shiva drängt darauf, sich zu weigern, unethische Gesetze anzuerkennen, die die Menschen des Rechts berauben, Saatgut zu retten und zu tauschen. Sie tut dies mit der Begründung, dass diejenigen, die die Welternährung kontrollieren, die Welt kontrollieren.

In diesem Umfeld verlieren die Bauern ihre Autonomie. Sie müssen Saatgut kaufen, das von Saatgutkonzernen bestimmt wird. Terminator-Saatgut zum Beispiel wird gentechnisch so verändert, dass es nach der ersten Keimung steril wird. Es ist teuer und erfordert Herbizide und Kunstdünger, die von den Konzernen zu enormen Kosten bereitgestellt werden. Im folgenden Jahr muss der Landwirt mehr Saatgut und Dünger kaufen. Diejenigen, die nicht durch unausweichliche Schulden ruiniert sind, werden Teil der Produktionskette eines Unternehmens.

Die biologische Vielfalt in der Landwirtschaft ist angesichts der globalen Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht - neue Krankheitsstämme, Umweltbelastungen angesichts des Klimawandels und sozioökonomische Herausforderungen - von entscheidender Bedeutung. Die Anpassungsfähigkeit der Nutzpflanzen ist der Eckpfeiler für das Überleben des Planeten, doch im Laufe des 20. Jahrhunderts sind laut FAO etwa 75% der Nutzpflanzenvielfalt durch Privatisierung und Monokultur - also durch den Anbau einer einzigen Kulturpflanze auf demselben Land Jahr für Jahr - verloren gegangen.

Der Widerstand gegen die Saatgutprivatisierung ist global. Landwirte entwickeln lokale Saatgutsysteme und riskieren Geldstrafen und Haftstrafen für die Lagerung und gemeinsame Nutzung von Saatgut. Sie marschieren, streiken, weigern sich, einzuknicken. Sie zahlen Geldstrafen und gehen ins Gefängnis, und manchmal gewinnen sie auch. Die Siege mögen klein erscheinen, aber für die Beteiligten sind sie gewaltig.

Diese Landwirte verändern die Welt vielleicht nicht sofort, aber sie verändern weiterhin ihre Gesellschaften, und das kann und wird zu globalen Veränderungen führen.

11. Bauern rebellieren: Frankreich 1999

Ein französischer Schafzüchter findet einen Weg, symbolisch gegen den Zustrom multinationaler Unternehmen zu protestieren, indem er eine McDonald's-Filiale Ziegel für Ziegel auseinandernimmt.

Kampf gegen die McDonaldisierung

1999 demontierte José Bové zusammen mit 300 Mitarbeitern ein halb erbautes McDonald's in Millau (Aveyron). Dies war eine symbolische Aktion, um gegen die Globalisierung und den Verlust der Ernährungssouveränität an multinationale Konzerne zu protestieren - das Recht auf gesunde, vielfältige und kulturell angemessene Lebensmittel, die mit nachhaltigen Methoden produziert werden. Es war eine Aktion, die nicht nur im Namen der traditionellen französischen Produzenten, sondern auch für diejenigen aus der ganzen Welt durchgeführt wurde.

Bovés Aktion schuf ein Heer von Agraraktivisten und war Teil eines umfassenderen Protests, der darauf abzielte, den Zustrom genetisch veränderter Nutzpflanzen und Monokulturen nach Europa zu unterbinden.

Am Tag seiner Gerichtsverhandlung in Millau kam Bové in einem Ochsenkarren an und hielt einen großen Roquefort-Käse hoch. Als er später in Sträflingskleidung erschien, um seine dreimonatige Strafe anzutreten, erntete Bové den Applaus von Hunderten seiner Anhänger und trat an Spitze eines Traktorenkonvois die sechsstündige Fahrt ins Gefängnis an.

Bové nutzte den gewaltlosen zivilen Ungehorsam, um auf Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen, und gewann durch seine Zeit im Gefängnis die Unterstützung von Tausenden. Er griff tiefe Ängste um die Sicherheit der Lebensmittelversorgung in Frankreich auf und erkannte und hinterfragte, was viele als Bedrohung für die kulturelle Identität Frankreichs betrachteten.

Dieser Aktivist und Schafzüchter inspirierte eine internationale Protestbewegung, zu der die Confederation Paysanne, die Vereinigungen zur Erhaltung der bäuerlichen Landwirtschaft und La Via Campesina, die internationale Bauernbewegung, gehörten. Diese Organisationen fordern nach wie vor den Schutz der Menschenrechte, einschließlich des Rechts, die Versorgung und Sicherheit der eigenen Nahrung zu kontrollieren.

Bové stand an der Spitze der erfolgreichen Bewegung gegen den Anbau von GVO in Frankreich und Europa. (Spanien und Portugal sind die einzigen europäischen Länder, die GVO-Kulturen)anbauen. Von 2009 bis 2019 war er als Mitglied des Europäischen Parlaments bei den europäischen Grünen tätig.

Obdachloser Mann am Straßenrand von Sevilla,Spanien

Sevilla 2012. Photo: author.

12. Widerstand gegen Räumung: Spanien 2008 - Gegenwart

Die Menschen erobern sich die Macht, sich gegen Räumungen zu wehren, zurück, da die Regierung und die Banken keine Anstalten machen, der zunehmend verzweifelten Bevölkerung zu helfen.

Die Regierung rettet Banken: PAH rettet Menschen

Zwischen 2008 und 2012 wurden rund 250.000 Beschlagnahmeanordnungen für spanische Immobilien zugestellt. Im Jahr 2013 gab es durchschnittlich 184 Zwangsräumungen pro Tag.

Organisationen zur Bekämpfung von Zwangsräumungen, wie die Plattform der von Hypotheken betroffenen Menschen (PAH), wurden als Reaktion auf die Unf#higkeit der spanischen Regierung gegründet, das verfassungsmäßige Recht aller Spanier auf stabilen und erschwinglichen Wohnraum zu wahren.

Die PAH zielte darauf ab, die systematische Zwangsräumung von Zehntausenden von Schuldnern in ganz Spanien zu verhindern und hypothekenbelastete Wohnungen in erschwingliche Mietwohnungen umzuwandeln und gleichzeitig das Hypothekengesetz zu reformieren, das den Banken zuvor das Recht einräumte, auch nach der Zwangsräumung einer Immobilie von den Bewohnern die vollständige Begleichung der Schulden einzufordern.

Die Stärke dieser Bewegung beruhte auf ihrer sehr breiten gesellschaftlichen Basis. Wöchentliche Treffen stärkten die Menschen durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen mit dem Räumungsprozess.

Die PAH konnte sich auf Dutzende von Protestierenden stützen, die sich kurzfristig versammelten und Eingänge zu Immobilien sperrten, für die ein Räumungsbefehl ausgestellt wurde. Die PMH besetzte wieder im Besitz von Banken befindliche leerstehende Wohnungen, um vertriebenen Familien eine Unterkunft zu gewähren. Acht Monate nach Beginn der kollektiven Besetzung waren 20 Wohnungsblocks besetzt, die 1049 Menschen eine Unterkunft boten.

Diese Methoden des politischen Aktivismus wurden weithin rechtlich anerkannt. Die spanischen Banken waren mit öffentlichen Geldern gerettet worden. Die PAH und ihre Anhänger sahen die Besetzung nicht als unrechtmäßig, sondern als berechtigte Rückeroberung an.

Neben ausgezeichnet organisierten Demonstrationen, Manifesten und Interaktionen mit den Medien und öffentlichen Einrichtungen nach die PAH auch in umstrittenen 'Escraches' teil - Protesten vor den Häusern von Politikern und dem Europäischen Gerichtshof, bei denen sie Änderungen in der spanischen Hypothekengesetzgebung forderten.

Die Anti-Räumungskampagne stellte die Rhetorik des Staates, der Banken und der Bauträger in Frage. Die Proteste trafen das Herzstück der spanischen Machtstruktur, indem sie Formen der Enteignung durch staatlich unterstützte Privatfinanzierung in Frage stellten.

Im Jahr 2013 erklärte der Europäische Gerichtshof seine Unterstützung für die Gesetzgebungsinitiative des Volkes - entworfen von der PAH-Bewegung. Dies verpflichtete die spanische Regierung, das Hypothekengesetz und das Zivilprozessrecht zu ändern, um das

Ungleichgewicht zwischen Gläubiger und individuellem Schuldner auszugleichen.

13. Digitaler ziviler Ungehorsam: USA 2013

Ein Mann verliert seine Freiheit, aufzudecken, was unsere Regierungen vorhaben - uns zu beobachten und belauschen, unsere Daten zu sammeln, um uns zu manipulieren und zu kontrollieren.

Whistleblowing ist der letzte Ausweg der Demokratie

Edward Snowden, Cybersicherheitsexperte, kopierte und übergab einen riesigen Cache von fast zehntausend streng geheimen Dokumenten, die der Nationalen Sicherheitsbehörde (NSA) entnommen wurden, als er als Auftragnehmer der Firma Booz Allen Hamilton tätig war.

Als seine Bedenken wegen unethischer Praktiken abgewiesen wurden, ging Snowden mit geheimen Details von on Überwachungsprogrammen der US-Regierung (in Zusammenarbeit mit Telekommunikationsunternehmen und europäischen Regierungen) an die Öffentlichkeit.

Sein Ziel war es, die Welt vor einer weit umfanfreichen, verfassungswidrigen Überwachung und dem Eindringen in die Privatsphäre zu warnen, und nahezulegen, dass die Öffentlichkeit ihre eigenen Interessen wahren muss, wenn die Regierung sie nicht vertritt.

Die Snowden-Leaks sorgten für fünf Jahre des technologischen Wandels bei den Tech-Giganten des Silicon Valley, die sich bemühten, das Vertrauen der Nutzer wiederherzustellen. Apple war das erste Unternehmen, das seine Datenschutzrichtlinie sowie seine Verschlüsselungs- und Sicherheitspraktiken anpasste.

Die Snowden-Leaks machten aber der Überwachung durch staatliche Stellen kein Ende. Der Kampf gegen die Verletzung der Privatsphäre und das Sammeln von Daten geht weiter, aber Snowdens Aktionen lösten einen kulturellen Wandel aus, indem sie das Bewusstsein für die Verletzung der Regierungsvorschriften schärften. Sie lösten eine kulturelle Diskussion über die Verletzung der bürgerlichen Freiheiten durch die Regierung aus. Nachdem er Morddrohungen erhalten und von vielen als Verräter gebrandmarkt worden war, lebt Snowden immer noch im Exil in Moskau

Edward Snowden ist ein Mensch,, der mit äußerstem Mut und hohem persönlichen Risiko gehandelt hat, um ein Unrecht anzuprangern, das uns alle betraf.

14. Die Revolution des Volkes: Sudan 2019

Nach Jahrzehnten des Lebens unter einer brutalen Diktatur erhebt sich das sudanesische Volk in einer Kampagne des Ungehorsams und des Widerstands. Es ist ein harter Kampf.

Wir werden den Sudan wiederaufbauen

Am 11. April 2019 stürzte ein pro-demokratischer, gewaltloser Bürgeraufstand mit Tausenden von Sudanesen den brutalsten aller Diktatoren, Omar al-Bashir. Seine 30-jährige Herrschaft, die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt wurde, schwächte die Wirtschaft, spaltete die Gesellschaft und führte zu barbarischer Unterdrückung von Frauen.

Nach einem Anfang in den Provinzen als Reaktion auf die steigenden Lebenshaltungskosten verlagerte sich der Aufstand bald in die Hauptstadt Khartum. Norden und Süden kamen zusammen, ungeachtet der Klasse, der ethnischen Zugehörigkeit oder des religiösen Glaubens, und trotzten dem Regime. Die jungen Berufstätigen des Landes standen an der Spitze des Aufstands, wobei die Frauen andere Frauen ermutigten, sich ihrer Forderung nach Freiheit anzuschließen.

Restaurants, Banken und Geschäfte wurden geschlossen. Die Straßen verödeten. Acht Monate lang gab es Streiks und Demonstrationen, die zur Demokratie, zur Auflösung der National Congress Party (NCP), zur Einhaltung von Menschenrechten, zu Wirtschaftsreformen und zur Aufhebung des Gesetzes über die öffentliche Ordnung aufriefen, mit dem Frauen von der aktiven Teilnahme am öffentlichen Leben ausgeschlossen und eingeschüchtert werden sollten.

Nachdem Bashir gestürzt worden war, übernahm der Transitional Military Council (TMC) das Kommando, und es wurde bald klar, dass er nicht bereit war, die Macht abzugeben. Am 3. Juni, nach wochenlangen friedlichen Feierlichkeiten, eröffneten die Schnellen Eingreiftruppen das Feuer auf Demonstranten, die vor dem Militärhauptquartier in Khartum einen längeren Sitzstreik abhielten. Das Internet wurde heruntergefahren, um den Informationsaustausch zu unterdrücken. Hunderte wurden getötet und vergewaltigt, um die Revolution zu brechen und ihre Anhänger zu traumatisieren.

Die Menschen gaben nicht auf. Zwei Wochen nach dem Massaker formierte sich die Jugend neu, und rief zu anhaltendem zivilen Ungehorsam und gewaltfreiem Widerstand auf und erklärte, sie würden nicht nachlassen, bis die Macht einer liberalen Zivilverwaltung übertragen würde.

Am 17. Juli unterzeichneten die TMC und zivile Demonstranten, vertreten durch die Forces of Freedom and Change (Kr'fte der Freiheit und des Wandels), eine Vereinbarung über die Aufteilung der Macht.

15. Gilet Jaunes: Frankreich 2018-2019

Präsident Macron - das jüngste Staatsoberhaupt Frankreichs seit Napoleon Bonaparte - erlebt eine Graswurzelrevolution durch eine unzufriedene und wütende Bevölkerung.

Je suis le peuple. Ich bin das Volk

Der Gilet Jaune (Gelbwesten)-Protest kam als Reaktion auf Veränderungen im Arbeitsrecht zustande, vor allem auf die Erhöhung der Treibstoffsteuern, wuchs aber zu einer Forderung nach sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit heran. Über soziale Medien, durch Colère-Gruppen (Wutgruppen) organisiert, kamen die Menschen in Frankreich unabhängig von ihrem politischen und sozialen Hintergrund solidarisch zusammen.

Nach den Steuersenkungen für Frankreichs Millionäre in 2017, war die Steuerlast auf der angeschlagenen Mittelschicht größer, während sich die Landbevölkerung hoher Arbeitslosigkeit und einem weiteren wirtschaftlichen Abschwung gegenübersah. Streichungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln führten zu einer vermehrten Abhängigkeit von Autos. Die Landbevölkerung, einschließlich derjenigen, für die das Leben in den Großstädten unerschwinglich geworden war, kämpfte ums Überleben.

Gilet Jaunesroadblock.

Gilet Jaune-Straßensperre. Fotograf unbekannt.

Im Oktober 2018 forderte der Lkw-Fahrer Eric Drouet die französische Bevölkerung auf, am 17. November ihre lokalen Straßen zu blockieren. Ziel war es, den Verkehr zu behindern, um die Aufmerksamkeit der Regierung zu gewinnen. Ungefähr 290.000 Menschen nahmen daran teil.

In Frankreich ist jeder Autofahrer verpflichtet, in seinem Fahrzeug eine Warnweste - ein gilet jaune - mitzuführen. Diese allgegenwärtigen Kleidungsstücke wurden zum Symbol des Protests, als die Fahrer sie auf den Armaturenbrettern zeigten, an die Fenster hängten und mit Protestparolen schmückten. Die Macht der gelben Weste lag in der Unterstützung durch die Bevölkerung. Innerhalb eines Monats zeigten Umfragen, dass über die Hälfte des Landes dem Protest zustimmte.

Obwohl sie auf friedlichem, zivilem Ungehorsam wie Straßensperren und dem Bau provisorischer Lager an Kreisverkehren beruhten, führten die Gelbwesten-Proteste zu einigen der schlimmsten zivilen Unruhen, die Frankreich je erlebt hat. Obwohl sich die Mehrheit der Demonstranten von den gewalttätigen Elementen der Bewegung distanzierte, wurde den französischen Behörden unverhältnismäßige Gewaltanwendung vorgeworfen.

Nach vier Wochen der Störungen sah sich Präsident Macron gezwungen, in einer bedeutenden Kehrtwende Zugeständnisse zu machen, einschließlich der Zurücknahme der Treibstoffsteuer, und leitete die Große Nationale Debatte ein, zu der er die Bürger einlud, ihre Sorgen und Hoffnungen bezüglich der französischen Politik auszudrücken.


Ziviler Ungehorsam ist nicht gleichbedeutend mit Missachtung des Gesetzes. Im Kern geht es um die Trennung zwischen dem Legalen und dem Legitimen. Er kommt zum Einsatz, wenn traditionelle Protestmethoden wie Petitionen, Lobbying, Marschieren, Abstimmungen und geordnete, regelrechte Demonstrationen nicht zum Erfolg geführt haben.

Was Extinction Rebellion angeht,, so ist unsere Strategie eine des zivilen Ungehorsams, die sich auf gewaltfreie Störungen gründet. Gelegentlich wird der Staat sich entschließen, mit Gewalt zu reagieren, aber die gleiche Taktik anzuwenden, die wir zu ändern versuchen, bedeutet, unseren moralischen Kompass aufzugeben.

Extinction Rebellion wird weiterhin im Kampf für die Eindämmung des Massensterbens und die Minimierung des Risikos eines sozialen Zusammenbruchs protestieren. Die Rebellen weigern sich, tatenlos zuzusehen, wie schwerwiegendes Unrecht um sich greift. Der Kampf ist ein Kampf ums Überleben.

Wir bauen eine integrative, partizipatorische Bewegung für den Wandel auf - eine Bewegung, die aus Graswurzelkampagnen auf der Straße, zu Hause, in Schulen und am Arbeitsplatz, im Internet und auf der ganzen Welt mit über 1146 Gruppen in 72 Ländern entstanden ist.

Man hat nicht nur eine rechtliche, sondern auch eine moralische Verantwortung, gerechte Gesetze zu befolgen. Umgekehrt hat man eine moralische Verantwortung, ungerechten Gesetzen nicht zu gehorchen.

- Martin Luther King: Ein Brief aus dem Gefängnis von Birmingham.


About the Rebellion

extinction rebellion is a decentralised, international and politically non-partisan movement using non-violent direct action and civil disobedience to persuade governments to act justly on the Climate and Ecological Emergency. Our movement is made up of people from all walks of life, contributing in different ways with the time and energy they can spare. Chances are, we have a local branch very close to you, and we would love to hear from you. Mach mit …or consider making a donation.

Mit Liebe und Wut gemacht Extinction Rebellion (XR) ist eine Mitmach-Bewegung. Alle Designs und Kunstwerke können zur nicht-kommerziellen Nutzung verwendet werden. Dazu gehört jedoch nicht, Werbeartikel zur Spendensammlung zu nutzen oder XR einen Prozentsatz Deiner Verkaufserlöse zu schicken. Wir befürworten oder erstellen keine Werbeartikel und werden jeden verfolgen und zur Rechenschaft ziehen, der dies tut. Das XR-Symbol wurde 2011 von dem Straßenkünstler ESP entworfen, der XR die Nutzung auf der gleichen Basis überlässt: www.extinctionsymbol.info