Empfehlungen zu Corona, Internationaler Frauentag, ein entscheidender Sieg vor Gericht zum Flughafenausbau, und weitere Updates und Neuigkeiten von der globalen Rebellionsbewegung.

image1

Liebe Rebell*innen,

In dieser Ausgabe feiern wir den unglaublichen Mut und die Herzlichkeit von Frauen rund um den Globus, von der Republik Kongo bis zu den Brücken Londons. Sie alle halten zusammen und erweisen einander und der Erde die Ehre.

Solltest du es noch nicht getan haben, schau dir dieses Power-Video of women performing the protest dance mi dem Titel‘Un Violador en Tu Camino’ (Ein Vergewaltiger steht dir im Weg) zum Internationalen Tag der Frau an.**

Wir nehmen uns die Zeit, über die ernsthafte und lang anhaltende Bedrohung durch das Coronavirus für unsere Aktivitäten und die geplanten Rebellionswellen nachzudenken. Die Rebellen haben unermüdlich daran gearbeitet, einen Weg zu finden, der Leben schützt, die Verletzlichsten unterstützt und unsere Gemeinschaften in Krisenzeiten zusammenbringt.

“Business as usual” ist zu einem abrupten Stillstand gekommen, und überall werden die Menschen dazu aufgerufen, zu tun, was sie können, um das Ausbreiten der Pandemie zu verlangsamen.

Die Empfehlung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens und Fachleuten lautet, soziale Kontakte zu begrenzen und sich selbst zu isolieren, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir bitten daher die Rebellen, nach Möglichkeit Online-Konferenzen abzuhalten.

Eine Verlangsamung der Ausbreitung des Virus wird entscheidend dazu beitragen, dass wir betroffenen Menschen wirksam helfen können. Indem wir, wo immer möglich, den Kontakt mit Anderen einschränken, können wir dem Gesundheitssystem unnötige Belastung ersparen und Leben retten.

Wir Rebellen können jetzt entscheiden, dass wir uns in unserer lokalen Gemeinschaft engagieren und Andere in dieser Krise unterstützen. Dies ist eine Gelegenheit, eine Vorahnung von der Welt zu geben, in der wir leben wollen - eine Welt, die sich für Leben und Regeneration statt für Verzweiflung und Angst entscheidet.

Lies die global XR response zum CoronaVirus (UK update here), halte dich über den Community Action Telegram broadcast group auf dem Laufenden und informiere dich bei der WHO genauer, wie man sich selbst und Andere schützen kann.

Gboko, Nigeria.

Andere Meldungen in der heutigen Ausgabe XR Italien stößt die Welle der Rebellion an mit ein paar schönen Störaktionen im venezianischen Karneval. Wer hätte gedacht, dass Blindekuh, Arme verschränken und Tanzen so gut zusammenpassen?

Wir schauen auch nach Kanada, wo es über einen Monat weit verbreiteten zivilen Ungehorsam gab, ausgehend von den indigenen Wet’suwet’en Häuptlingen, die gegen eine mehrere Milliarden Dollar kostende Pipeline protestierten.

Wir erfahren das Neueste von den Rebellen in Hongkong, die sich erheben wie das hungrige Meer, und werfen einen Blick auf den kürzlich errungenen Sieg im UK, wo der Flughafenausbau in Heathrow unter Berufung auf das Pariser Abkommen für unrechtmäßig erklärt wurde.

In unserer XR Unchained-Rubrik diesen Monat findest du eine Vielfalt von rebellischen Geniestreichen rund um die Welt, unter anderem, aber nicht nur die Regenschirm-Proteste in Indonesien, Oil-Rig-Hopping in **Neuseeland und weitere Proteste in Russland

Passt auf euch auf, Rebell*innen.

XR Jugend Belgien stört einen “Must-attend”-Luftfahrtgipfel im Hauptquartier von Eurocontrol

Wenn du helfen möchtest, schau auf unserer Info-Website and learn more about XR nach.

Zur Kontaktaufnahme mit Rebellinnen in deinem Wohngebiet wende dich bitte an deine nächste XR Gruppe. Wenn es in deiner Gegend keine aktive Gruppe gibt, kannst du hier deine eigene organisieren!*

Wenn du noch vorangegangene Newsletter-Ausgaben sehen willst, kannst du sie hierfinden.

Diese Rebellion braucht deine Unterstützung. Wenn du keine Zeit hast, kannst du vielleicht Geld geben.

Inhalt

Aktionshöhepunkte

Mutter Erde bemuttert uns

8 MAR | Across Uganda, DRC, Nigeria & Gambia

XR Uganda organisierte einen Frauenmarsch in Mbale als Beitrag zum Internationalen Frauentag 2020, pflanzte Bäume und klärte Kinder über den Klimanotstand auf.

Rebell*innen betonten, dass der Zusammenbruch des Klimas und der Umselt vor allem Frauen und die ärmsten Gemeinschaften trifft. So zum Beispiel Frauen in Bududa, die ‘mittellos dastehen

  • ohne Zuhause, ohne Hilfe, ohne Hoffnung unberechenbaren Regenfällen, Überflutungen und Schlammlawinenausgeliefert.’

Ihre Lage wird durch anhaltende Dürreperioden, höhere Temperaturen, häufigere Missernten, Verlust von Vieh und zunehmende Nahrungsunsicherheit verschlimmert.

Der Marsch von Mbale hob auch die Notwendigkeit eines Zugangs zu besserer Ausbildung hervor. Unter dem Einfluss von solchen Zusammenbrüchen und Unsicherheiten sind mehr Kinder gezwungen, ihre Ausbildung abzubrechen, und mehr Mädchen gedrängt, eine Kinderehe einzugehen.

Die tapferen Frauen Ugandas wollen nicht tatenlos zusehen, wie ihre Zukunft und die ihrer Kinder zerstört werden. Um Klimagerechtigkeit zu erreichen, müssen wir an der sozialen Gerechtigkeit ansetzen.

Mugunga, DRK

Indigene Frauen in XR Hewa Bora umzingelten das Lager von Nationalparkwächtern und forderten ein Ende klimabedingter Vergewaltigungen und sexueller Gewalt im Waldgebiet.

XR Abuja feierte den Internationalen Tag der Frau in Nigeria und diskutierte die Herausforderungen, denen sich Frauen infolge der Klimakrise gegenübersahen und die Notwendigkeit der Gleichberechtigung.

Wellenbrecher im Karneval von Venedig

20-25 FEB | Venedig, Italien

Die erste Welle der Globalen Rebellion brach letzten Monat über die Kanäle Venedigs herein, als Rebell*innen aus ganz Italien eine Reihe spektakulärer Aktionen während der alljährlichen Karnevalsfeiern der Stadt ausführten.

Die Proteste begannen mit einer Flash-Mob-Performance mit verbundenen Augen. Rebell*innen mit verbundenen Augen verharrten schweigend, als ein Sprecher die Karnevalsgäste aufforderte, der Klimakrise gegenüber nicht länger die Augen zu verschließen und sich der Rebellion anzuschließen.

Zwei Tage später überfluteten Hunderte von Rebellen die betriebsamen Straßen Venedigs, um dort für ein bisschen vergnügten zivilen Ungehorsam zu sorgen.

Am nächsten Morgen blockierte eine Gruppe von Rebell*innen den Ponte dell’Accademia, eine Brücke über den Canal Grande der Stadt.

Durch die Ausgangssperre wurde die Aktion zu der ersten Hochrisikoaktionen für XR Italien. Die Atmosphäre war geladen, as die Rebell*innen ihre Armröhren anlegten, aber mithilfe von Gesängen, die von Herzen kamen und offenem Dialog gelang es, die Blockade gewaltlos fortzusetzen.

Venedig umfasst mehr als 100 Inseln innerhalb einer Lagune und ist von der Klimakrise bereits stark geschädigt worden. Ein großer Teil der Altstadt steht alljährlich unter Wasser.

Wird Venedig unser neues Atlantis werden?

Dennoch hat die italienische Regierung und die lokalen Behörden noch immer nicht den Klimanotstand erklärt. Ohne eine entscheidende Veränderung der Politik ist die UNESCO Weltkulturerbe-Stadt wohl dem Untergang geweiht. Oder, wie es die italienischen Rebell*innen ausdrückten: ‘Unter Wasser gibt es keinen Karneval’.

Indigene Pipeline-Proteste breiten sich in Kanada aus

FEB | British Columbia, Canada

Foto: Darryl Dyck / Canadian Press

Eine fortdauernde Welle zivilen Ungehorsams rollte im Februar über Kanada hinweg. Die Proteste begannen in British Columbia, wo Wet’suwet’en Stammeshäuptlinge die Schienen sperrten, um gegen den Bau einer mehrere MIlliarden teure Pipeline durch ihr nicht abgetretenes Land zu protestieren.

Nach verstörenden Berichtenvon der gewaltsamen Entfernung der Protestierenden durch die Polizei (und möglicherweise illegaler Freiheitsberaubung) gewannen diese Aktionen an Beachtung und riefen Indigene und Protestierende aus Solidarität auf den Plan.

Währenddessen sorgten in Ontario und Quebec Mohawks für Störungen im Schienenverkehr; in Vancouver wurden 38 Menschen festgenommen, weil sie den Zugang zum Hafen versperrt hatten; in Toronto wurden **37 festgenommen, als sie die Union Station in der Rush-Hour zum Stillstand brachten.

Foto: Canadian Press/REX/Shutterstock

Vieles von diesem aufkeimenden zivilen Ungehorsam wurde von den ersten Aktionen der Wet’suwet’en Häuptlingeinspiriert und konzentrierte sich auf Schienenblockaden. Das hat zu Störungen der Bauarbeiten und des Personen- und Güterverkehrs geführt und so die gesamte kanadische Wirtschaft beeinträchtigt.

Das Ausmaß der Störung ist klar zu erkennen an der Nachricht, dass Kanadas zwei wichtigsten Bahngesellschaften ingsgeheim Bahnverbindungen geteilt haben, und einige Hauptlinien durch die USA umgeleitet haben.

Diese Geschichte hat weit über Kanada hinaus ihre Kreise gezogen und zu Unterstützung der Proteste aus der ganzen Welt geführt.

‘Es lebe das Ende der Welt!’

1 MAR | Lamma Island, Hong Kong

Speisen am Südchinesischen Meer, Insel Lamma, Hongkong

Die Sonne schien an jenem Sonntagnachmittag, als XRHK eine ‘Dinnerparty’ in der Nähe eines Hongkonger Strandes in Sichtweite der Wellen veranstaltete, um daran zu erinnern – auch wenn die Medien jetzt vor allem mit dem Coronavirus beschäftigt sind– dass uns immer noch der katastrophale Zusammenbruch von Umwelt und Klima bevorsteht.

Vor dem Hintergrund eines Hongkonger Kohlekraftwerks stellten Rebell*innen das eine Prozent der Bevölkerung dar, “das das Ende der Welt, wie wir sie kennen, begrüßt und feiert, während der Klimawandel und damit verbundene Naturkatastrophen bereits die Ärmsten und Verletztlichsten töten.”

Insbesondere wollten die Rebell*innen Hongkongs Verwundbarkeit als Küstenstadt hervorheben, die Veränderungen des Meeresspiegels ausgeliefert ist und keine praktikable Strategie hat, mit der heraufziehenden Krise umzugehen. “Die gewählte Strategie, eine fossile Energiequelle duch eine andere zu ersetzen - in diesem Falle Kohle durch Gas

  • ist vielleicht weniger kohlenstoffintensiv, aber letztlich äußerst kontraproduktiv.”

Mehr über XRHK zu lesen gibt es hier or here.

Sieg in Heathrow für Umweltschützer!

27 FEB | London, UK

Pläne, den Flughafen Heathrow zu erweitern, wurden vom Gericht als gesetzeswidrig erklärt, l weil sie im Widerspruch zur Selbstverpflichtung der Regierung standen, die Klimakrise zu bekämpfen. Die Regierung muss nun entweder einen neuen Vorschlag unterbreiten, der mit den Umweltzielen des UK übereinstimmt oder den Vorschlag gänzlich zurückziehen.

Dieses aufsehenerregende Urteil des Britischen Appellationsgerichtshofs hat globale Implikationen, denn zum ersten Mal kamen die Klimaziele nach dem Pariser Abkommen gerichtlich zum Tragen.

Der mit diesem Urteil verbundene Erfolg lässt hoffen, dass die Pariser Ziele umgesetzt werden. Wenn jetzt ein anderer der 188 Unterzeichnerstaaten des Abkommens für ein karbonintensives Infrastrukturprojekt grünes Licht gibt, gibt es jetzt einen Präzedenzfall, aufgrund dessen eine solche Entscheidung in Frage gestellt werden kann.

XR Unchained

Es hat auf der Welt zu viele schöne und mutige Aktionen gegeben, als dass wir sie alle in jeder Ausgabe berücksichtigen könnten. Lest auf XR Unchained von den vielen Geschichten, für die wir keinen Platz mehr hatten.

27 FEB | Jakarta, Indonesien In Umsetzung des indonesischen Sprichworts “Sedia Payung Sebelum Hujan”, in etwa “Bereite den Schirm vor, ehe es regnet” malten Rebell*innen vor Ort eine Vielfalt von Botschaften und Slogans auf viele Schirme, ehe sie ihren Marsch beannen.

7. März, | Oslo, Norwegen. Dieser Winter war einer der wärmsten norwegischen Winter in unserer Zeit. Extinction Rebellion lief in Oslo Ski, um auf die Folgen der Erderwärmung aufmerksam zu machen. Drei tapfere Aktivisten wurden festgenommen.

Das gesamte XR Unchained ist hier.

type: Title

CoronaVirus-Update

mitdiskutieren

Das Coronavirus (Covid-19) hat zu einer schweren Gesundheitskrise geführt, die vielen von uns Sorgen bereitet. Wenn du wissen möchtest, was du und deine Lokalgruppe zur Unterstützung euer Gemeinde beitragen könnt, beteilige dich an der Telegram broadcast Gruppe und Online-Community Action Webinare, die das UK-Team abhält. Heute Abend tonight (Freitag) um 18:00 GMT und morgen (Samstag) um 11:00 GMT gibt es Online-Webinare.

UK Rebell*innen, schaut euch dieses Update an und holt euch dort die neueste Info, inwieweit Corona die Mai-Aktionen von XR UK beeinflusst.

IST heißt jetzt GLOBAL SUPPORT

Das Internationale Support Team (IST) heißt jetzt Global Support, um die Spannweite des grenzenlosen Netzwerks widerzuspiegeln. Global Support soll den XR-Gruppen Ressourcen zur Verfügung stellen, eine Gruppe ins Leben zu rufen und sie durch Training, Finanzierung, technische Infrastruktur und Weiteres am Leben zu erhalten.

Lies hier den Jahresbericht,oder falls due Teil des Global Support sein willst, setze dich in Verbindung.

Macht bei XR PartDem mit!

XR PartDem (Participative Democracy) wurde Ende Februar 2020 als Teil von XR Global Support gegründet.

XR PartDem lädt Rebell*innen zum Global Networking Space ein, wo es Gelegenheit gibt, Erfahrungen in partizipativer Demokratie auszutauschen im Zusammenhang mit dem Klimawandel und Umweltgerechtigkeit.

Wherever possible, these meetings will be conducted in languages other than English (with simultaneous interpreting into English), in order to allow global rebels to be free to express themselves, unrestrained, in their mother tongue.

Every Friday at 17:00 CET. Join the sessions though Zoom.

You can also join our working group to help with trainings, meetings, admin, emails, and so on. Please contact the PartDem team here: XRInt-PartDemocracy@protonmail.com

Introducing XResilience

XResilience was launched to tell the stories of regenerative cultures flourishing, and flying, and also - stories of how we can do better. How we can make this movement even more beautiful.

Today we bring you: Kazu Haga, a Kingian Nonviolence trainer who has facilitated restorative justice groups in California prisons for twenty years, who dedicates an entire chapter of his new book, Healing Resistance, to nonviolence as martial art.

Read on for his wisdom on karate, how to practice principled nonviolence, how Martin Luther King would have held Exon Mobile execs accountable, and more.

XR Content


Menschen von XR

Sarah and other London rebels blocked Waterloo Bridge for 2 hours on Women’s Day to highlight how climate change disproportionately affects women around the world.

Sarah Mintram, former teacher and member of the XR Global Support Team:

“I was raised by a family of strong working class women, both white and women of colour. In vulnerable and marginalised communities, it is these women who are the backbone and support that keeps everything going.

As the climate crisis makes life harder, it will be the women who bear an even greater load so this was for my mum, grandmother, sister and aunties who taught me to never grow a wishbone where my backbone should be.”

We are receiving amazing human stories and we want to know yours. To read more – or to write your own – join our Facebook group.

Danke

Thank you for reading. There’s so much exciting stuff going on in the movement that we barely have time to write this sign-off. Keep up the good work! If you have any questions or queries, please get in touch at xr-newsletter@protonmail.com.

Die Zeit läuft uns davon, also schließt euch uns an im Kampf gegen diesen planetarischen Notstand:

Wenn Ihr auf andere Weise helfen wollt, überlegt bitte, ob Ihr Geld spenden könnt.

These comics first appeared in The Hourglass - Interested comic creators should send their work to comixrebel@rebellion.earth