Global Newsletter #79

Eine Geschichte von zwei Kohleminen

Friday, August 11, 2023 by Extinction Rebellion

Ein türkischer Dorfbewohner bittet die Polizei, die illegale Zerstörung eines Waldes durch ein Kohlebergbauunternehmen zu stoppen. Foto: Kilic / AFP

Diese Ausgabe: XR Cymru vs. Kohlebergwerk | Türkische Dorfbewohner_innen vs. Kohlebergwerk | This Is Rigged | XR Colombia

Liebe:r Rebell:in,

Der Juli war der heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen für den Planeten Erde. Die Temperaturen stiegen weltweit in die Höhe, was zu ausgedehnten Waldbränden in Nordamerika, Europa und Nordafrika sowie zu Sturzfluten auf den gebackenen Böden Asiens führte.

Angesichts der höllischen Hitzewellen, des schwindenden antarktischen Eises und der Ozeane, die so warm sind wie Whirlpools, ist es schwierig, der Einschätzung des UN-Chefs zu widersprechen, dass das "Zeitalter des globalen Siedens gekommen ist."

Selbst für die Privilegiertesten und Mächtigsten auf unserem Planeten ist die Klimakrise keine abstrakte Bedrohung mehr. In dieser Jahreszeit sind ihre katastrophalen Auswirkungen in den Fenstern oder auf den Fernsehbildschirmen aller Kontinente zu sehen. Dennoch halten die Regierungen des globalen Nordens weiterhin an ihren fossilen Brennstoffen fest. In einigen Fällen haben sie noch einen draufgesetzt.

Das geliebte rosa Boot von XR UK segelt zur Blockade einer illegalen Kohlemine in Wales.

Wie sind solche selbstmörderischen Entscheidungen zu erklären? Ja, unsere führenden Politiker_innen (und ihre Parteien) werden durch das Geld von Big Oil bereichert. Und der Kapitalismus hat eine Mentalität normalisiert, in der nur der kurzfristige Profit zählt. Aber wie kann ein Mensch das Geld annehmen, wenn der Preis dafür ist, dass die Welt brennt, die Zivilisation untergeht und Milliarden Menschen sterben?

Eine Mitbegründerin von XR hat eine faszinierende Erklärung für diese Diskrepanz, die auf der Anatomie des menschlichen Gehirns, der Psychologie des menschlichen Geistes und alten sozialen Traumata beruht. In Must Reads kann man hören, wie sie ihre Theorie erläutert und erklärt, was sie für die Klimabewegung bedeutet.

In Action Highlights konzentrieren wir uns auf zwei bemerkenswerte Proteste, die Tausende von Kilometern voneinander entfernt sind, beide gegen illegal betriebene, aber staatlich geschützte Kohleminen. Ob in den grünen Tälern von Wales oder in den uralten Wäldern der Türkei - es scheint, als gäbe es ein (zunehmend repressives) Gesetz für friedliche Demonstrierende und überhaupt keine Gesetze für umweltzerstörende Kohleunternehmen.

Aktivist_innen der neuen Gruppe This Is Rigged (TIR) besetzen einen schottischen Öltankwagen.

In dieser Ausgabe lernen wir außerdem in Splittergruppe des Monats eine mutige neue Klimagruppe kennen, die verspricht, die schottische Ölindustrie lahmzulegen, und wir treffen in Menschen von XR einen Rebellen von XR Orinoquía, der im Osten Kolumbiens lebt.

Wenn du zu dem kleinen Team gehören möchtest, das diesen Newsletter zusammenstellt, dann gehe zu Ankündigungen. Wir können zwar keine Bezahlung bieten, aber eine wunderbare Möglichkeit, sich mit inspirierenden Rebell_innen auf der ganzen Welt zu vernetzen und etwas von deinem Glauben an diese seltsame, schöne, katastrophale Spezies, die wir kollektiv Menschheit nennen, wiederherzustellen.


Diesen Newsletter abonnieren

Dieser Newsletter wird dir von XR Global Support, einem weltweiten Netzwerk von Rebell:innen, die unsere Bewegung wachsen lassen, zur Verfügung gestellt. Wir brauchen Geld für diese wichtige Arbeit.

Spende, was du kannst

Dieser Newsletter ist in mehreren Sprachen verfügbar. Verwende das Globus-Symbol (oben rechts), um die Sprache zu wechseln.


Inhalte

  • Highlights der Aktionen: XR Cymru vs. Kohlebergwerk, türkische Dorfbewohner_innen vs. Kohlebergwerk
  • Aktionsüberblick: Niederlande, Kanada, Japan, USA, Vereinigtes Königreich, Österreich, Uganda, Spanien, Italien, Nigeria, Tansania, Ruanda, Ungarn, Schweden
  • Splittergruppe des Monats: This Is Rigged
  • Menschen von XR: Cesar, Kolumbien
  • Must Reads: Wie geht es weiter mit XR, EACOP beutet Uganda aus, Carbon Capture Disaster, Adani Coal Resistance in Indien
  • Ankündigungen: Melde dich für den globalen Newsletter, Adriatic Climate Camp 2023, an.

Aktionshöhepunkte

Pink Boat schaltet Kohlepiraten aus

5 - 8 JULI | Merthyr Tydfil, Wales, UK

Vier der Rebell_innen wurden unter Kautionsbedingungen festgenommen, die es ihnen untersagten, über die Aktion zu sprechen.

Eines frühen Morgens tauchte ein hellrosa Boot am Eingang des Kohlebergwerks Ffos-y-Fran in der Nähe der Stadt Merthyr Tydfil in Südwales auf. Eine mutige Mannschaft von mehr als einem Dutzend XR Cymru (XR Wales) und XR UK-Rebellen warf den Anker quer über die Zufahrtsstraße des größten Kohletagebaus des Vereinigten Königreichs und legte das Bergwerk praktisch still.

Dieses schmutzige, unansehnliche Bergwerk fördert seit sechzehn Jahren kohlenstoffreiche Kohle, verschmutzt die Umgebung und schadet direkt der menschlichen Gesundheit. Das Bergwerk war jedoch schon seit September 2022 illegal in Betrieb, als der Gemeinderat den Antrag des Bergwerkseigentümers auf Fortsetzung des Kohleabbaus an diesem Standort ablehnte.

Aktivist_innen - sowohl aus der Region als auch von weiter her - haben seit Jahren für die Schließung der Mine gekämpft, aber dieser jüngste Verstoß gegen das Gesetz hat sie dazu veranlasst, mutigere Maßnahmen zu ergreifen.

Ein Bündnis von Rebell_innen, Aktivist_innen & Einheimische versammeln sich am Rande des Kohlebergwerks Ffos-y-Fran.

Deshalb ketteten sich mehrere Rebell_innen an ihr ikonisches Boot, während andere Transparente und Plakate um es herum hielten. Die Beamten der Polizei von Südwales waren schnell zur Stelle, warteten aber bis zum nächsten Tag, um vier der Aktivist_innen festzunehmen.

Tage später fand ein familienfreundlicher Marsch zur Mine statt, der vom Coal Action Network organisiert wurde und an dem über 100 Personen von XR, Just Stop Oil, Greenpeace und anderen teilnahmen.

Aufgrund der ungeheuerlichen neuen britischen Protestgesetze droht den angeketteten Rebell_innen eine einjährige Haftstrafe, und ihre strengen Kautionsbedingungen sehen vor, dass sie die Aktion nicht in den sozialen Medien oder auf einer öffentlichen Plattform diskutieren dürfen.

Lokale Rebell_innen und andere Aktivist_innen sind entschlossen, die illegale Mine zu schließen.

In der Zwischenzeit hat das Unternehmen, dem die illegal betriebene Mine gehört, Berufung gegen die Entscheidung der Stadtverwaltung eingelegt, ihre Genehmigung aufzuheben. Dieser Prozess könnte bis zu einem Jahr dauern, in dem das Unternehmen den Betrieb fortsetzen will!

Selbst eine endgültige Aufforderung der britischen Kohlebehörde zur Einstellung des Kohleabbaus, die Wochen nach den Protesten erfolgte, reichte nicht aus, um das Bergwerk zu schließen.

Das gleiche Aktivist_innenbündnis plant nun den nächsten Schritt. Die Rebell_innen sind entschlossen, den Kohleabbau in Ffos-y-Fran zu beenden, und werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um diese illegale Verschandelung der Landschaft - und des Klimas - ein für alle Mal zu beenden.

Folge XR Cymru (XR Wales) auf Twitter, Facebook und Instagram.


Dorfbewohner_innen blockieren uralten Wald

24 - 30 JULI | Akbelen, Türkei

Türkische Aktivist_innen & Dorfbewohner_innen stehen der Bereitschaftspolizei gegenüber, als sie versuchen, die Abholzung eines Waldes für ein Kohlebergwerk zu verhindern. Photo: kazimkizil

Dorfbewohner_innen und Aktivist_innen aus der ganzen Türkei (einige von ihnen ehemalige Rebell_innen) haben sich zusammengeschlossen, um zu verhindern, dass ein uralter Wald illegal zerstört wird, um Platz für ein Kohlebergwerk zu schaffen. Die Polizei löste die Blockade mit einem Wasserwerfer, Pfefferspray und Gewalt auf. Während der sechstägigen Proteste wurden 40 Personen verhaftet.

Die Fällung der Bäume war aufgrund eines laufenden Rechtsstreits zwischen den Dorfbewohner_innen und dem Bergbauunternehmen, das sich im Besitz zweier riesiger Konzerne befindet, die auch Kraftwerke in dem Gebiet besitzen und enge Beziehungen zur Regierung unterhalten, illegal.

Die Dorfbewohner_innen setzten einen Hilferuf ab, als Arbeiter_innen mit Kettensägen in den Wald eindrangen, begleitet von einem großen Polizeiaufgebot. Busse voller Aktivist_innen, die von vielen türkischen Klimagruppen organisiert worden waren, trafen innerhalb weniger Stunden aus Städten in der ganzen Türkei ein, obwohl viele von ihnen unterwegs von der Polizei abgefangen wurden.

Die Bereitschaftspolizei setzte einen Wasserwerfer, Pfefferspray und Gewalt ein, um die Blockade aufzulösen.

Angesichts der Bereitschaftspolizei, die gerne Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzte, waren die meist älteren Dorfbewohner_innen und friedlichen Aktivist_innen nicht in der Lage, die Abholzung des Waldes zu verhindern. Die Dorfbewohner_innen hatten vier Jahre lang vor Gericht um die Rettung ihres Waldes gekämpft, aber es dauerte weniger als eine Woche, bis 65 000 Bäume gefällt wurden.

Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte. Die Dorfbewohner_innen und Aktivist_innen haben geschworen, weiter für den verbliebenen Wald zu kämpfen und die Ausweitung des Kohletagebaus zu stoppen, bis über den Rechtsstreit entschieden ist. Weitere 37 Dörfer könnten bedroht sein, wenn die Konzerne das Braunkohleflöz, das abgebaut wird, vollständig ausbeuten.

Eine Kampagne zum Boykott der Limak Holding, einem der beteiligten Megakonzerne, ist angelaufen. Es gibt Forderungen, dass der Fußballverein Barcelona öffentlich einen Vertrag mit Limak zur Renovierung seines Stadions kündigt. Und weitere Aktionen sind von Aktivisten in der ganzen Türkei geplant.

Die Dorfbewohner_innen sehen zu, wie ihr Wald zerstört wird. Aber sie haben geschworen, weiter zu kämpfen.

Diese Proteste werden nicht von XR an sich geplant, da XR Turkey sich 2020 auflöste, nachdem ein Rebell des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurde, und die Bemühungen, die Gruppe im folgenden Jahr wiederzubeleben, scheiterten. Die Mitglieder wechselten zu anderen Umweltgruppen.

Doch trotz der jüngsten Wiederwahl einer illiberalen Regierung, die gerne Aktivist_innen, Journalist_innen und politische Gegner_innen inhaftiert, blüht der Aktivismus in der Türkei. Vor zwei Jahren schlossen sich zahlreiche lokale Umweltgruppen, linke politische Parteien, Gewerkschaften und Akademiker_innen zusammen, um die Climate Justice Coalition zu bilden.

Verfolge die Kampagne zur Rettung von Akbelen auf Twitter.


Aktionsüberblick

1, 8, 15, 22, 29 JULI | Niederlande: Rebell_innen nehmen an einer "Hot ING Summer Tour" teil, bei der jede Woche Aktionen vor den Büros der ING-Bank in den Niederlanden stattfinden. Seit dem Pariser Abkommen von 2015 hat ING mehr als 51 Milliarden Euro in den Klimawandel investiert. Wenn die globalen Temperaturen steigen, steigen auch die Aktionen der Rebell_innen!

4. JULI | UK, Japan, USA, Kanada: Rebell_innen und FFF-Aktivist_innen stehen in Solidarität mit der Wet'suwet'en First Nation, um gegen die riesige Coastal GasLink-Pipeline zu protestieren, die durch ihr unbestrittenes Territorium in British Columbia, Kanada, führt. Es wurden Briefe an Banken übergeben, die in die Pipeline investiert haben, in denen sie aufgefordert wurden, ihre Unterstützung zurückzuziehen.

5 - 6 JULI | Bregenz, Österreich: Rebell_innen blockieren den Landtag, indem sie sich an drei Holzstative und ein 7 Meter langes rosa Boot ketten! Die Räumung der Blockade erwies sich als große Herausforderung für die Polizei, der es gelang, einen Demonstranten zu verletzen, bevor sie 20 Personen festnahm. Am nächsten Tag kehrten die Rebell_innen zum Gebäude zurück und bildeten eine Menschenkette um das Gebäude. Die Aktionen richteten sich gegen die Millionen Euro, die der Staat für fossile Megaprojekte wie den Bau des "Spider-Tunnels" ausgibt.

8. JULI | New York, USA: Etwa 40 Aktivist_innen von XR NYC und Rise & Resist sitzen schweigend neben den Exponaten im Metropolitan Museum of Art. Dies war der zweite Protest innerhalb von zwei Wochen, um die exzessiven Anklagen zu verurteilen, die gegen zwei Mitglieder von Declare Emergency wegen ihrer Aktion vor der National Gallery of Art im April erhoben wurden.

11. JULI | Kampala, Uganda: Vier Aktivist_innen werden während einer friedlichen Demonstration gegen die Standard Chartered Bank und deren Finanzierung der EACOP-Pipeline von der Polizei gewaltsam festgenommen. Sie wurden später gegen Kaution freigelassen.

14. JULI | Ibiza, Spanien: Aktivist_innen von XR Ibiza und Futuro Vegetal dringen in den Flughafen von Ibiza ein, bemalen einen Privatjet und kleben sich anschließend daran. Der Protest, der Teil der Kampagne Make Them Pay ist, hat die Start- und Landebahn für mehrere Stunden geschlossen.

18. JULI | Triest, Italien: Rebell_innen übergiessen sich mit gefälschtem Öl, um darauf hinzuweisen, dass die Regionalregierung den Ausbau einer alpenquerenden Ölpipeline nach Österreich finanziert, an die vier zusätzliche Methananlagen angeschlossen werden sollen. Dieses Engagement für fossile Brennstoffe erfolgt trotz des Versprechens der Regionalregierung, die Emissionen bis 2045 auf Null zu reduzieren.

22. JULI | Ruanda, Nigeria, Tansania: Hunderte von Wissenschaftler_innen, Aktivist_innen und jungen Menschen marschieren am Klimanotstandstag durch Städte in ganz Afrika. Die Demonstrierenden hielten Klima-Uhren, um ihre Regierungen aufzufordern, "rechtzeitig zu handeln", um den Klimanotstand zu beenden. Die Bilder zeigen Kundgebungen in Kigali, Ruanda, Abuja, Nigeria, und Dar Es Salaam, Tansania.

23. JULI | Budapest, Ungarn: Aufständische protestieren vor dem Ritz-Carlton Hotel, in dem die Teams des Großen Preises von Ungarn der Formel 1 untergebracht sind. Die Formel-1-Veranstaltung kostet die ungarische Regierung Hunderte von Millionen Euro, während das Rennen selbst und die damit verbundenen VIP-Dienste, wie z. B. Hubschraubertaxis, riesige Mengen fossiler Brennstoffe verbrauchen. Foto: Alföldi Dániel István

24. JULI | Malmö, Schweden: Eine neue Klimagruppe begrüßt einen besonderen Gast bei ihrer Blockade des Ölhafens von Malmö. Den ganzen Sommer über haben Aktivist_innen von Ta Tillbaka Framtiden (Take Back The Future) die Zufahrtsstraßen zu Schwedens Ölhäfen blockiert.


Splittergruppe des Monats: This Is Rigged

19 - 29 JULI | Grangemouth, Schottland

'This Is Rigged' blockieren die Einfahrt zum Grangemouth-Ölterminal. "Es ist wie Mordor", sagte ein Aktivist.

Sie kletterten auf Zäune, besetzten Rohrleitungen, legten einen Parkplatz mit Tanklastwagen lahm und betonierten sogar Straßen zu - das sind die Maßnahmen, die neue schottische Umweltgruppe This Is Rigged (TIR) ergriffen hat, um das Grangemouth-Ölterminal stillzulegen.

Das Terminal liefert 70 % des schottischen Kraftstoffs, und in zwei Wochen anhaltender Aktionen haben die TIR-Aktivisten regelmäßige Angriffe auf die Infrastruktur des Terminals mit kulturellen Aktionen verbunden, die an die schottische Identität appellieren.

Die Gruppe eröffnete ihre Kampagne mit 4 Personen, die den Clydebank-Öltunnel in Glasgow anvisierten, und 24, die sich nach Grangemouth selbst begaben. Dort teilte die zweite Gruppe ihre Kräfte auf, blockierte Tore, kletterte auf Tanklastwagen, legte sie lahm und schloss sich an Dingen fest.

Trotz des starken Polizeiaufgebots war die Atmosphäre nicht feindselig; die Arbeiter_innen vor Ort schlenderten zu einem Plausch herüber und zeigten Interesse an den Forderungen der Aktivist_innen'.

Weitere Blockaden des Terminals folgten in den nächsten zwei Wochen, wobei jede auf der letzten aufbaute; die Aktivist_innen ketteten sich an eine alte Waschmaschine, schlossen sich an Schläuche an, die durch Eimer geführt wurden, die dann auf die Straße zementiert wurden, und klebten sich mit Schlackenblöcken, die mit schnell trocknendem Zement beschichtet waren, an die Straße.

Andere Aktivist_innen nutzten diese Umleitungen, um einen neuen 3 Meter hohen Zaun mit Stacheldraht zu überwinden und auf das Gelände zu gelangen. Die Störung war erheblich.

Die TIR malen ihr Parlament rot an, verkleiden einen riesigen Pferdekopf und verunstalten ein königliches Porträt.

In der Zwischenzeit gab es kulturelle Aktionen: Zwei Aktivist_innen riskierten ihr Leben, als sie auf einen der Kelpies, zwei 30 Meter hohe Pferdeskulpturen aus Metall, kletterten und erklärten, dass sie sich nicht von der schottischen Industrie für fossile Brennstoffe unter Wasser locken lassen würden. Ein Porträt des britischen Königs in der Nationalgalerie wurde mit dem Spruch "Das Volk ist mächtiger als ein Lord" besprüht. Vier Frauen besprühten das schottische Parlament mit roter Farbe.

Die im vergangenen Januar gegründete TIR hat zwei Hauptforderungen: Erstens muss die schottische Regierung alle neuen Projekte für fossile Brennstoffe in Schottland ablehnen, und zweitens muss sie einen klaren und vollständig finanzierten Übergang für schottische Öl- und Gasarbeiter schaffen.

TIR konzentriert sich besonders auf die Gemeinschaft und den Aufbau von Solidarität mit lokalen Gruppen. Neben einer wöchentlichen Suppenküche veranstalten sie regelmäßig Workshops über die reiche Geschichte des zivilen Widerstands in Schottland. Durch die Einbeziehung von Kunst, "Scherz-Aktivismus" und Angriffen auf die Infrastruktur waren sie bisher sehr aktiv, und sie sind fest davon überzeugt, dass sie gewinnen können.


Menschen von XR:

Cesar, Kolumbien

Mein Name ist Cesar, ich lebe in Pore, in der Provinz Casanare im Osten Kolumbiens. Ich bin seit meinen frühen Zwanzigern ein Aktivist, als ich an der Nationalen Universität von Kolumbien Physik studierte. Mir wurde klar, dass die Zukunft nur von unserem Handeln abhängt - wir können nicht darauf warten, dass die Regierungen etwas ändern. Jetzt, wo ich 41 Jahre alt bin, bin ich genauso rebellisch und kann mir keine andere Lebensweise als Klimaaktivismus vorstellen!

Es ist ein Gefühl der Verantwortung, das mich motiviert, weil ich die Klimakrise verstehe. Ich lebe sie, ich fühle sie, sie ist eine Realität, der ich nicht ausweichen kann. In dieser Krise gibt es viele Opfer, die sich nicht bewusst sind, dass sie Opfer sind, und es gibt viele andere, die das nicht sehen oder akzeptieren wollen. Währenddessen sind die Mächtigen der Welt entweder zu unmoralisch oder unverantwortlich, um zu handeln. Da sie nicht handeln, leiste ich meinen Beitrag.

Meine Tochter, mein_e Partner_in und alle meine Freunde und Familienangehörigen geben mir die Kraft und die Unterstützung, um meinen Teil dazu beitragen zu können. Auch wenn es sicherlich nicht ohne Risiko ist. Ich musste sogar eine Zeit lang nach Venezuela fliehen, um vor Strafverfolgung sicher zu sein. Aber ich will immer die Wahrheit sagen und weiterhin die Natur verteidigen, wie zum Beispiel das Naturreservat La Morena in San Luis de Palenque. Dieses Gebiet ist bedroht von der anglo-französischen Ölgesellschaft Perenco, die Öl und Gas fördern will. Sie versenken ihre Reißzähne wie Vampire in die Erde, um ihr das Leben auszusaugen, so sehe ich das.

Es ist ein schwieriger Kampf gegen solche ausländischen Interessen, insbesondere weil viele hier in Kolumbien durch den Diskurs über die "guten Werke" des globalen Nordens getäuscht worden sind. Nicht nur durch das "gute" Wirtschaftssystem und die "richtige" Religion, sondern auch durch die Wissenschaft des globalen Nordens, die eine extraktivistische Wissenschaft ist. Eine Wissenschaft, die dazu dient, Ökosysteme zu zerstören.

Deshalb heißt das Kollektiv, das ich vor ein paar Jahren gegründet habe, Ciencia Local [Lokale Wissenschaft]. Wir nutzen die Wissenschaft, die wir von unseren Vorfahren geerbt haben, denjenigen, die die Invasion in das Land von Abya Yala überlebt haben. Mit dieser wunderbaren Rebell_innengemeinschaft bewahren wir die natürlichen Lebensräume und klären die Bevölkerung über die Klimakrise auf.

Derzeit arbeite ich mit Menschen aus der ganzen Welt an der Organisation der Earth Social Conference, die im Dezember in Pakistan stattfinden wird. Diese Konferenz wird eine Alternative zur COP sein, denn die COP hat zu keinerlei Maßnahmen geführt, und die jungen Menschen der Welt verstehen, dass sie unsere Verantwortung nicht den Unverantwortlichen überlassen können. Alle Leserinnen und Leser dieses Newsletters sind eingeladen, sich in diesem Netzwerk für eine globale Klimagovernance zu engagieren. Wir stehen am Beginn einer neuen Ära!

Wenn du irgendwo auf der Welt eine:n Rebell:in kennst (oder selbst einer bist), der eine Geschichte zu erzählen hat, melde dich unter xr-newsletter@protonmail.com


Must Reads / Watches

Eine "Stop EACOP"-Kundgebung in Kampala. Die Pipeline hat bereits Tausende ugandischer Landwirt_innen verarmen lassen.

XR UK: Was kommt als nächstes auf die Klimabewegung zu? (34 Min.)
Eine Mitbegründerin von Extinction Rebellion liefert eine faszinierende Analyse darüber, wohin sie die Klimabewegung steuert und warum Politiker_innen auf so bizarre Weise unfähig sind, die Verbrennung der Welt zu stoppen.

Human Rights Watch: Uganda: Ölpipeline-Projekt verarmt zu Tausenden
EACOP wird den Planeten verwüsten, sobald es in Betrieb ist, aber schon während des Baus zerstört die Pipeline Tausende von Leben in Uganda. Das ist die Schlussfolgerung dieses Berichts, in dem die schockierende Art und Weise beschrieben wird, wie Total Energies ugandische Landwirt_innen um ihr Land betrügt.

iNews: Carbon Capture ist eine Katastrophe und völlig undurchführbar
Als der britische Premierminister im Privatjet nach Schottland flog, um zu verkünden, dass seine Regierung die Öl- und Gasförderung in der Nordsee maximal ausweiten wird, kündigte er auch ein neues Projekt zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid an, das anscheinend alles in Ordnung bringen wird. Außer, dass es das nicht tut. Ganz und gar nicht. Hier erklärt ein Professor für Erdsystemwissenschaften, warum.

Adani Watch: Vergessene Menschen: Konflikte in Indien durch die Ausbeutung von Kohle durch die Adani-Gruppe
Wir haben in dieser Ausgabe bereits Beispiele für illegal arbeitende Kohleunternehmen gesehen, aber nur wenige Kohleunternehmen sind so gesetzlos und umweltschädlich wie Adani. Dieser Bericht beschreibt, wie sich ausgebeutete Gemeinden in Indien gewehrt und gegen Adanis Kohleminen, Kohlekraftwerke und Kohlehäfen protestiert haben, um ihr Leben und ihre Lebensgrundlage zu verteidigen.


Ankündigungen

XR Global Newsletter: Werde Teil unseres Teams!

Bewirb dich jetzt

Der XR Global Newsletter sucht zwei neue Redakteur_innen und eine_n Bildredakteur_in zur Verstärkung unseres Teams. Bitte prüfe vor deiner Bewerbung, ob du die Anforderungen erfüllen kannst:

Newsletter-Autor_in: Interviewe Rebell_innen über XR-Aktionen in der ganzen Welt und schreibe dann Berichte für den Newsletter. Bevor du dich bewirbst, solltest du sicherstellen, dass du mit...

  • Interviewen von Rebell_innen per Telefon oder Zoom
  • Verfassen von Artikeln in englischer Sprache im Stil dieses Newsletters
  • Teilnahme an einer einstündigen Sitzung am ersten Mittwoch des Monats um 18:30 Uhr UTC
  • Insgesamt etwa 5 Stunden pro Monat für diese Arbeit aufwenden
  • Diese Arbeit als Freiwillige_r zu tun. Der Newsletter hat kein Budget und wird ausschließlich von Freiwilligen betreut.
  • Bonuspunkte erhältst du, wenn du Interviews auf Spanisch oder Französisch führen kannst.

Foto-Redakteur_in: Finde die besten Bilder von XR-Aktionen auf der ganzen Welt und bearbeite sie dann für den Newsletter. Bevor du dich bewirbst, stelle bitte sicher, dass du mit diesen Dingen einverstanden bist...

  • Durchsuchen mehrerer sozialer Medienkanäle nach den besten Bildern
  • Verwendung von Bildbearbeitungsprogrammen zum Zuschneiden, Montieren und Komprimieren von Fotos
  • Teilnahme an einer einstündigen Sitzung am ersten Mittwoch des Monats um 18:30 Uhr UTC
  • insgesamt etwa 5 Stunden pro Monat für diese Arbeit aufwenden
  • Diese Arbeit als Freiwillige_r zu tun. Der Newsletter hat kein Budget und wird ausschließlich von Freiwilligen betreut.

Um dich zu bewerben, schreibe an xr-newsletter@protonmail.com und erzähle uns ein wenig über dich selbst und füge mindestens eine Arbeitsprobe bei, die für die Stelle, für die du dich interessierst, relevant ist.


Adriatic Climate Camp 2023: Du bist eingeladen!

23 - 27 AUGUST | Insel Krk, Kroatien

XR Zagreb freut sich, Sie zum 2. Adriatic Climate Camp im Camp Bor auf der Insel Krk, Kroatien, vom 23. bis 27. August 2023 einladen zu können!

Wir werden gegen den geplanten Ausbau des LNG-Terminals auf Krk protestieren, aber das Camp wird auch Workshops, Erfahrungsaustausch, Plenarsitzungen, Diskussionen und vieles mehr beinhalten.

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden von XR Zagreb übernommen, aber auch Spenden sind willkommen.

Erfahre mehr über das Camp und fülle dann das Anmeldeformular aus.


Vielen Dank

XR Auxerre hat derzeit ein gewagtes, wenn auch etwas verwirrendes Angebot. Lasse dir in ganz Frankreich eine_n Rebell_in nach Hause liefern, indem du per E-Mail ein Foto von dir in einem Pappkarton schickst. Viel Glück? Was macht der_die Rebell_in? Wer weiß das schon?

Vielen Dank fürs Lesen, Rebell:in. Wenn du Fragen hast oder uns ein Feedback geben möchtest, freuen wir uns, von dir zu hören. Kontaktiere uns unter xr-newsletter@protonmail.com.


Für globale Veranstaltungen, Schulungen & Gelegenheiten, besuche XR Global Support Events.

Abonniere den XR Global Newsletter.

Dieser Newsletter wird dir von XR Global Support, einem weltweiten Netzwerk von Rebell:innen, die unsere Bewegung wachsen lassen, zur Verfügung gestellt. Wir brauchen Geld für diese wichtige Arbeit.

Spende, was du kannst


Über die Rebellion

extinction rebellion ist eine selbstorganisierte, dezentralisierte, internationale und politisch unabhängige Bewegung, die gewaltfreien zivilen Widerstand einsetzt, um Regierungen dazu zu bewegen, auf gerechte Art und Weise auf die ökologische Krise und den Klimanotstand zu reagieren. Die Menschen in unserer Bewegung kommen aus allen Lebensbereichen und bringen auf unterschiedliche Weise ihre Zeit und Energie ein. Wahrscheinlich gibt es eine lokale Gruppe ganz in deiner Nähe, und wir würden uns freuen, von dir zu hören. Mach mit …or erwäge eine Spende zu machen.