1. MAI | Christchurch, Neuseeland

Rebell*innen, die gegen ein Kohlebergwerkprotestieren

Zehn Rebell*innen von Extinction Rebellion Christchurch (Ōtautahi) bekannten Farbe gegen den Plan von Bathurst Resources Ltd, die Kohleförderung im Tagebau bei Coalgate zu erhöhen und die Betriebszeit bis 2022 auf 2035 zu verlängern. Der Hauptanteil der Kohle wird in den Molkereien von Fonterra zur Erhitzung und Trocknung von Milchpulver verwendet. Die Fonterra Co-operative Group, a multinational dairy company gehört etwa 10500 neuseeländischen Farmern und ist für annähernd 30% der Molkereiwarenexporte auf der Welt verantwortlich. Es ist Neuseelands größter Betrieb.

  1. JUNI | Quito, Ecuador

Rebell*innen vor einem Paar Schuhe

Mit Masken und Abstand stellten Rebell*innen Schuhe auf die Straße vor der equadoriaischen Nationalversammlung, um an diejenigen zu erinnern, die bei der Verteidigung der Natur und der Menschenrechte in Lande ums Leben kamen. Zu ihnen gehören:

José Tendetza vom Volk der Shuar in Tundayme, der wegen der Verteidigung ihres Landes ermordet wurde.

Edgar Yucailla, ein Bauernführer aus Guamote, im vergangenen Jahr während des Nationalstreiks getötet.

Enrique Piaguaje, ein Arzt, der die traditionelle Heilkunst des Siekopai Volkes ausübte, starb während der Covid-19 Pandemie durch staatliche Fahrlässigkeit.

  1. JUNI | Rom, Italien

Rebell*innen protestieren gegen denKlimakollaps

Römische Rebell*innen standen auf der Brüstung der Ponte Sant'Angelo, einer alten Brücke über den Tiber, um zu zeigen, dass die Menschheit am Rande des Klimakollapses steht.

Sie hielten Schilder hoch, auf denen sie die Regierung aufforderten, nicht länger zu zögern und ihrer moralischen Verpflichtung nachzukommen, das italienische Volk vor einer Katastrophe zu schützen. Es gibt ein schönes Video von dieser kühnen Aktion. Foto: Stella Levantesi

  1. MAI | Bundesstaat Imo, Nigeria

Rebellinnen halten ExtinctionRebellion-Schilder

Ausrottungsrebellion Nigeria feierte den Weltbienentag mit einer Talkshow, öffentlicher Aufklärung und einem Besuch im Umweltministerium des Bundesstaates Imo im Südosten Nigerias.

  1. MAI | Zagreb, Kroatien

Rebell*innen protestieren

Rebell*ìnnen protestierten mit einer Aufführung vor der National-und Universitätsbibliothek in Zagreb gegen die von der Ölgesellschaft INA gesponserte kroatische Ratspräsidentschaft der EU. Die kroatische Regierung hält Anteile von INA und hat vor Kurzem weitere Genehmigungen für Bohrungen nach Öl und Gas in und an der Adria erteilt.

  1. MAI | Europa

An dem Tag, an dem der Ölkonzern Royal Dutch Shell an seinem Hauptsitz in Den Haag eine virtuelle Jahreshauptversammlung der Aktionäre abhielt, blockierten Rebell*innen und Shell muss fallen-Aktivisten in ganz Europa Shell-Tankstellen und veranstalteten eine Reihe von Protesten und Demonstrationen.

Rebell*innen, die gegen Shellprotestieren

Shell Hauptsitz, Den Haag, Niederlande

Rebell*innen, die gegen Shellprotestieren

Deutschland

Rebell*innen protestieren gegenShell

Tschechische Republik. Auf dem Schild steht "Shell wusste schon 1986 Bescheid"

  1. JUNI | Horse Hill, in der Nähe des Flughafens Gatwick, UK

Rebell*innen, die gegen Frackingprotestieren

Schon vor dem Morgengrauen blockierten mutige Rebell*innen den Eingang zum von der UK Oil & Gas Investments (UKOG) betriebenen Ölfracking-Standort Horse Hill, um gegen die fortgesetzte Förderung fossiler Brennstoffe zu protestieren und zu verhindern, dass Tanklastzüge ein- und ausfahren.

  1. JUNI | Budapest, Ungarn

Rebell*innen gießen Öl auf einenGlobus

Am Weltumwelttag gossen ungarische Rebell*innen Öl auf den Erdball, um auf die Notwendigkeit eines Systemwandels hinzuweisen. “Fossilenergieindustrie", sagten sie, "bringt uns einer Klimakatastrophe mit wachsender Geschwindigkeit näher und näher. Wir verlangen, dass die politischen Entscheidungsträger einem grünen und fairen Übergang Vorrang vor der Rettung umweltverschmutzender Unternehmen einräumen!" Foto: Péter Lakatos

  1. MAI | New York City, USA

Rebell*innen, die gegen Blackrockprotestieren

Unter Wahrung der Abstandsregeln brachten Aktivisten einen Heißluftballon zum Hauptsitz von Black Rock in New York, um dessen Chef, Larry Fink, zu sagen, dass sein Unternehmen nur heiße Luft im Hinblick auf den Klimawandel produziert! Im Januar gab Fink bekannt, dass Black Rock, der weltgrößte Investmentkonzern mit einem Vermögen von 7 Billionen Dollar, seine Investitionen in kohlenstoffintensive Energieunternehmen reduzieren werde. Amerikanische Rebell*innen bezeichnen das als einen gewaltigen Greenwash.

Rebels protesting against Blackrock

  1. Mai, San Francisco

  2. MAI | Oslo, Norwegen

Rebell*innen protestieren inNorwegen

Rebell*innen zogen vor das Finanzministeriu, das Landwirtschafts- und Ernährungsministerium, das Ministerium für Klima und Umwelt und das Storting (Parlament), um gegen das "grüne" Krisenpaket der norwegischen Regierung zu protestieren. Nur 3,6 Milliarden norwegische Kronen wurden für grüne Initiativen bereitgestellt, wohingegen die Ölindustrie 100 Milliarden und die Luftfahrtindustrie 6 Milliarden erhalten hat. XR Norwegen sagte: "Die norwegischen Behörden geben immer wieder der Industrie und kurzfristigen Gewinnen den Vorrang vor dem Klima und der Umwelt. Die 'grüne Wende' ist eigentlich schwarz. Norwegen trägt auch weiterhin zur Überhitzung der Erde bei und tut wenig für die krisengeschüttelten Ökosysteme."

  1. MAI | Spanien

Rebell*innen protestieren inSpanien

Spanische Aktivisten stellten Schuhpaare vor Rathäusern in Madrid (oben) und 10 anderen Städten auf, um Bürgerbeteiligung bei der Entwicklung eines grünen Erholungsplans nach der Pandemie einzufordern.

  1. JUNI | Athen, Griechenland

Rebell*innen protestieren inGriechenland

Griechische Rebellen fordern weiterhin die Rücknahme des so genannten Gesetzes zur Modernisierung der Umweltgesetzgebung, mit dem in Wirklichkeit Umweltvorschriften zurückgenommen werden und es so möglich machen, dass nach Öl in griechischen Gewässern gesucht werden kann und geschützte Landstriche bebaut werden können.

Rebellin nut einem Act Now-Schild

"Kommt zum Parlament! Es ist früh am Morgen, und wir brauchen euch mehr als je, um weitermachen zu können! Wir haben die Straße die ganze Nacht gesperrt! Die Straße bleibt 12 Stunden gesperrt! Wir gehen nicht weg, bis das umweltfeindliche Gesetz von Kostis Hatzidakis zurückgenommen wird."

  1. MAI | Poznan, Polen

Rebell*innen protestieren in Polen

"Heute Covid. Morgen Klina. Jetzt handeln."

  1. MAI | bei Brno, Tschechische Republik

Kornkreis in Form des Symbols von ExtinctionRebellion

"Heute erschien in einem Rapsfeld bei Brünn ein Kreis mit unserem Stundenglas-Logo. Was will uns die fortgeschrittenere Zivilisation sagen? 👽 Wahrscheinlich, dass in der Tschechischen Republik der Rapsanbau etwa 15% der Ackerfläche einnimmt - viel mehr als wir brauchen. Raps erfordert ein hohes Maß an Chemikalien, die für Bienen tödlich sind, und die verwendeten Herbizide landen im Grundwasser."