Global Newsletter #52

Die nicht so glorreichen Sieben

Friday, June 18, 2021 by Extinction Rebellion

Tote Seejungfrauen säumen den Strand, während beim G7 leere Versprechungen gemacht werden.

In dieser Ausgabe: G7 Rebellion | G7 Pass The Mic | XR South Korea | XR Muslims über Palestina.

Den Newsletter abonnieren

Einführung

Außer in Comics und Hollywoodfilmen kommt es nicht oft vor, dass eine kleine Gruppe von Menschen über das Schicksal der Menschheit entscheidet. Aber genau das ist vor wenigen Tagen in einem Konferenzraum an der Küste Englands geschehen.

Die Regierungschefs der sieben reichsten demokratischen Länder und handverlesene Gäste trafen sich zu ihrem jährlichen Gipfel der Sieben (G7). An 5. Stelle auf der Agenda des Treffens stand eine Diskussion über 'Klima und Natur'.

Die Klima- und Umweltkrise wurde bei solchen Veranstaltungen jahrelang übersehen. Frühere Selbstverpflichtungen der G7-Staaten, ihre Wirtschaft auf saubere Energie umzustellen und die Umstellung in Ländern des globalen Südens zu finanzieren, sind nicht eingehalten worden.

Angesichts der Tatsache, dass die Klimakrise außer Kontrolle gerät und der in wenigen Monaten bevorstehenden entscheidenden Verhandlungen für COP26 waren Rebell`innen in aller Welt entschlossen, diesem G7 ihren Stempel aufzudrücken.

Ein Marsch zum G7-Medienzentrum. Journalisten wurden aufgefordert, die Klimakrise nicht länger zu ignorieren.

Das Ergebnis war die G7-Rebellion - ein einwöchiges Fest von auf den G7-Gipfel gerichteten Aktionen und Forderungen, die Ära der leeren Versprechungen und der Missachtung des globalen Südens zu beenden.

Entlang der britischen Küste und an Küsten Europas und Asiens gab es eine Welle von Protesten, die dem Gipfel vorausgingen, deren Höhepunkte unter Action Round Up gezeigt werden.

Dann gab es drei Tage in Cornwall mit Flotillenaktionen, Theater und Blockaden in letzter Minute während des eigentlichen Gipfels. Das haben wir alles irgenwie in die Action Highlights hineingepackt, wo ihr auch über 'Pass the Mic', lesen könnt, eine einzigartige digitale Aktion, die sicherstellte, dass Stimmen von derr vordersten Front der Klimakrise deutlich während der ganzen Rebellion zu hören waren.

XR Sudan vor der britischen Botschaft in Khartum, Pass The Mic, 10. Juni.

Schließlich haben wir noch einen Bericht von einer Greenwash-Veranstaltung in Südkorea, eines der Gastländer beim diesjährigen G7. Es ist das erste Mal, dass wir diese Region in unserem Newsletter behandeln, woran man sieht, welch unglaubliche Reichweite und Tapferkeit unsere Bewegung erreicht hat.

Letzten Endes waren die Maßnahmen zum Schutz von Klima und Umwelt, die der G7 ankündigte, jämmerlich. Es waren nicht nur neue leere Versprechungen, sondern alte leere Versprechungen, die als neu verkauft wurden. Die an den Tag gelegte Selbstgefälligkeit war schwer zu ertragen.

Auf die wirtschaftliche Macht, die durch Ausbeutung und Zerstörung angesammelt wurde, können wir nicht zählen, dass sie sich selbst zum Wohle ärmerer Staaten und künftiger Generationen Einschränkungen auferlegt. Wir müssen uns vielmehr darauf konzentrieren, die Macht des Volkes durch globale Protestbewegungen wie die unsere aufzubauen.

Wir müssen unseren Mund einsetzen, um die Wahrheit zu sagen und unsere Körper, um einem System Einhalt zu gebieten, das Luftschlösser aus Versprechungen baut und gleichzeitig Milliarden von Menschen in den Tod treibt.

Der Gruppe der Sieben ist es nicht gelungen, die Welt sicher zu machen. Jetzt kommt es auf unsere Stimmen und Handlungen an. Nicht auf ihre.

Eine koreansiche Rebellin steht auf gegen den Greenwash vor einem Gipfel zum 'Grünen Wachstum' in Seoul.

Beteiligt euch an XR, wo immer ihr seid. Schaut unsere globale Website, erfahrt mehr über unsere Bewegung und nehmt Kontakt auf mit Rebell*innen in eurer Region..

Der XR Global Newsletter wird von XR Global Support erstellt, einem weltweiten Netzwerk von Rebell*innen, die neuen XR Chaptern beim Wachstum helfen. Frühere Ausgaben zum Nachlesen findest du hier.

Wir sind in einer kritischen Phase der Geschichte der Menschheit, und wir brauchen Geld, um unserer Botschaft Gehör zu verschaffen. Alles, was du beitragen kannst, wird sehr geschätzt.

Unterstützt unsere Rebellion

Inhalt

  • Action Highlights: G7 Rebellion, G7 Pass The Mic, Südkorea.
  • Action Roundup: G7 Make The Wave, International Ro1, Animal Rebellion...
  • Geplante Aktionen: XR Earth Fast.
  • Ankündigungen:: XR Muslime über Palestina, XR Palästina, XR Jobs, Insectageddon.
  • Menschen bei G7: Lautaro Illayux, Kolumbien

Aktions-Highlights

G7 Cornwall Rebellion: Alte Versprechungen neu verpackt

11. - 13. JUNI | Cornwall, UK

Der Marsch am 1. Tag war sehr laut, aber Ohrenstöpsel waren verfügbar. Foto Tristian Herbert

Eintausend Rebell*innen machten sich am vergangenen Wochenende auf nach Cornwall zum G7-Gipfel; viele waren mehrere Tage zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs.

Die Störung begann mit einem Weckruf im Morgengrauen. Seejungfrauen lagen leblos am Strand, während ein Wikingerschiff 5 mal sein Nebelhorn ertönen ließ. Die G7-Regierungschefs schliefen in der Nähe. Sollten sie darüber nicht aufgewacht sein, müssen sie schon sehr gute Ohrstöpsel tragen.

Am Tag 1 der Rebellion drehte sich alles ums Alarmschlagen, und das taten die Rebell*innen dann auch mit einer Vielfalt von heiteren, theatralischen und geräuschvollen Aktionen in Hörweite des Gipfels.

Der Höhepunkt war ein Marsch durch die Stadt St Ives mit einer Sambakapelle und anderen lauten Instrummenten. Unter den Hunderten von Rebell*innen in dem Umzug waren Aktivisten aus dem globalen Süden, von denen jeder Briefe für die G7-Regierungschefs trug. Die feigenTürsteher des Gipfels weigerten sich, sie auszuliefern.

Müssen Ihre schmutzigen Investitionen gewaschen werden? Die Rebellenschrubber sind zu Diensten! Foto: Chris Jerry

Tag 2 war dem Greenwashing gewidmet, mit Aktionen, die offenlegten, wie der G7 und ihre Banken "grünes Wachstum" versprechen, aber dann doch in fossile Energieträger und andere Ökozid-Industrien investieren, was die Medien geflissentlich übersehen.

Die Rebell*innen marschierten zum G7-Medienzentrum in Falmouth, Stützpunkt Tausender von Journalisten aus aller Welt, und forderten, dass sie bessere Arbeit leisten. Unterwegs hielten die Putzkolonnen an Filialen von HSBC und Barclays Bank an, um sie nach ihren schmutzigen Deals mit der Fossilbrennstoffindustrie gründlich zu reinigen.

Am Abend projizierte eine Flotille von Ocean Rebellion-Booten Slogans auf das riesige Kreuzfahrtschiff, das Tausende Polizisten beherbergte, die für den Gipfel gebraucht wurden. Die Slogans hoben den gewaltigen CO2- Fußabdruck solcher Schiffe hervor und erläuterten, wie subventionierter Treibstoff systematisch unsere Meere zerstört.

100 Büßer tragen die Sünden des G7 durch Cornwall. Foto: Tristian Herbert

Am Tag 3 wurden die Ergebnisse der G7-Diskussion zu 'Klima und Natur' bekanntgegeben. Es wurde ein Plan angekündigt, mit dem die erneuerbare Energien-Infrastruktur im globalen Süden finanziert werden soll und es wurde versprochen 30% der Land- und Meeresflächen weltweit bis 2030 unter Naturschutz zu stellen. Beides waren alte Versprechungen, neu verpackt.

Der G7 kündigte außerdem an, Investitionen in Kohle zu stoppen, es sei denn, es sei 'saubere Kohle' (Emissionsbeseitigung mithilfe der Kohlendioxid-Abtrennungstechnologie). Das war angesichts der Dringlichkeit der Krise ein klägliches Scheitern.

Angesichts so vieler ungelöster Probleme errichteten die frustrierten Rebellinnrn Sperren, um so die G7-Regierungschefs an der Abreise zu hindern. Dutzende Rebellinnen schlossen sich zusammen und tanzten über eine Hauptstraße, während drei Rebell*innen einen Lieferwagen quer über einen Kreisverkehr parkten und Rauchfackeln zündeten.

Die Polizei reagierte schnell und erschien zahlreich. Mithilfe eines hydraulischen Steigers holten sie festgekettete Rebell*innen vom Wagendach und lösten beide Blockaden in ein paar Stunden auf.

G7 stellte sich als eine Veranstaltung von faszinierendem Wahnwitz heraus, das die Regierungschefs der Welt glorifizierte, ohne gemeinsam irgendetwas zu erreichen. Der Wettlauf hat begonnen, um zu gewährleisten, dass COP26 nicht genauso endet.

Ihr könnt jeden einzelnen Tag der Rebellion noch einmal im G7 livestreams on XR Youtubenacherleben.

*Zwei an den Armen angekettete Rebellen versuchen, die Abreise der selbstgefälligen G7-Regierungschefs aus Cornwall aufzuhalten.'

Aufstand des Globalen Südens & Pass The Mic

5. - 13. JUNI| Weltweit

Seit Jahrhunderten haben in G7-Ländern gegründete Firmen im Globalen Süden Raubbau getrieben. Das neueste Beispiel ist die kanadische Firma ReconAfrica, die das fragile Ökosystem in Namibias Kavango-Becken durch Ölbohrungen zerstört. Lokale Aktivisten, die diese Ausbeutung anprangern und bekämpfen, werden immer wieder mit Gewalt bedroht.

Im Vorfeld des G7 wurden Rebellinnen im globalen Norden gebeten, 'das Mikrofon weiterzureichen (pass the mic)' an Rebellinnen aus dem globalen Süden und so ihre Nachrichten und Forderungen der Aktivisten zu verstärken, die bereits jetzt die Hauptlast der kapitalistischen Ausbeutung und der Erderwärmung tragen.

XR und FFF Brasilien am World Ocean Day, dem 8. Juni, vor ihrer Nationalen Erdöl-Agentur.

Eine Woche lang übergab der Norden seine Social Media-Accounts und Medienresourcen an XR-Gruppen aus dem Süden. Gleichzeitig wurde ein Aufstand des Globalen Südens ins Leben gerufen, um die vermehrte Medienpräsenz zu nutzen.

50 Gruppen aus dem globalen Süden bildeten Partnerschaften mit Gruppen aus dem globalen Norden, die dann über die Aktionen ihrer Partner berichteten und den Inhalt der anderen Gruppen liketen.

Es wurden Schritte unternommen, weniger bekannte Stimmen innerhalb der XR-Organisation zu Gehör zu bringen und neue Bande zwischen internationalen Chaptern zu knüpfen. Die Organisationen, XRCOP26, sorgten für finanzielle und mediale Unterstützung, um sicherzustellen, dass alle interessierten Rebell*innen einbezogen wurden.

XR Makassar (Indonesien) veranstaltet zum Weltumwelttag am 5. Juni eine ‘Mural Party’. Ihr Protestbrief to the Canadian Embassy war auch lesenswert.

Es gab viele Höhepunkte; diese ausdrucksvolle Tanzdarbietung vo Rebell*innen in der Demokratischen Republik Kongo; diese Animation der Rebell*innen in Sri Lanka über ein sinkendes Containerschiff, (die andauernde und schlimmste Umweltkatastrophe des Landes); dieser Todeswalzer, der aufzeigt, wie kanadische Bergbaukonzerne die Natur in Mexiko zerstört haben; dieses Interview mit einem Einheimischen in Senegal über die Bedrohung der Saloum Inseln durch den Tourismus und dieser hochinformative Bericht über eine highly Radfahrt](https://www.instagram.com/tv/CP9BEZAAbRC/?utm_medium=share_sheet) zu den G7-Botschaften in Buenos Aires, Argentinien.

Noch mehr Berichte findet ihr auf XR Global’s instagram und facebook, und XRCOP26’s instagram websites. Vergesst nicht, die in den Berichten getaggten XR-Gruppen zu verfolgen .

XR Senegal während einer Baumpflanzungsaktion am 5. Juni, dem Weltumwelttag.

Rebell*innen beim Gipfel: Greenwaxh gegen die Wahrheit.

30. MAI | Seoul, Südkorea

Rebellinnen versuchen, ihre Transparente zu entfalten. Viele werden im Handgemenge mit der Polizei zu Boden geworfen.*

Nicht alles, was sich grün nennt, ist es auch, und der in Südkorea abgehaltene P4G-Gipfel ist dafür ein perfektes Beispiel.

P4G (Partnering for Green Growth and the Global Goals 2030) ist ein glorifizierter Investmentfonds, der private und öffentliche Gelder in grüne Unternehmen steckt, um so den Kapitalistentraum von Klimaaktion mit großen Gewinnen zu verwirklichen. Südkorea dagegen wollte sich als Gastgeber des jährlichen Gipfels mit seinem Engagement für mehr Handeln für das Klima profilieren.

Problem Nummer eins war, dass zu den Gästen des Gipfels die als schlimmste Umweltverschmutzer auf dem Planeten bekannte Unternehmen gehörten. Problem Nummer zwei war, dass die Bilanz der koreanischen Regierung im Klimaschutz denkbar schlecth ausfällt.

Sie plant, im Land 7 neue Kohlekraftwerke zu bauen, in noch weitere in Vietnam und Indonesien zu investieren, weigert sich, seine NDC-Vorgaben zu erhöhen und beteiligt sich bereitwillig an der paradoxen Praxis großflächigen Holzeinschlags ‘logging für die Klimaneutralität’.

Am Tag der Ansprache ihres Präsidenten beim Gipfeltreffen organisierten die koreanischen Rebell*innen eine wörtlichere Interpretation dieses folgenlosen Greenwashes. Auf dem Platz vor dem Veranstaltungsort kippten 13 Rebellen grüne Farbe auf den Boden und versuchten, ihre eigens gefertigten Protesttransparente zu entfalten.

Der Greenwash-Gipfel erhält, was ihm gebührt - einen Greenwash-Eingang.

Da der Präsident in der Nähe war, hatte die Polizei andere Vorstellungenund beschlagnahmten die Leiter, von denen die Rebell*innen hatten sprechen wollen und ergriffen ungewöhnlich aggressive Taktiken, um den friedlichen Protest aufzulösen. tViele Rebell*innen erlitten Blutergüsse. Die Rote Brigade wurde von Sicherheitskräften abgeblockt und musste dem Geschehen untätig zusehen.

Glücklicherweise kamen Bürger in der Nähe und protestierende Mitglieder der Grünen Partei zu Hilfe. Sie eroberten die Leitern zurück und ermöglichten den Zugang zum "Raum der Wahrheit", wo die Rebell*innen ihre Geschichten erzählen und populäre koreanische Lieder mit zur Rebellion passend umgedichteten Texten singen konnten.

Während die Öffentlichkeit teilweise die Rebell*innen nicht ernst nahm und manche sie sogar beschuldigten, an einer Verschwörung gegen die Regierung beteiligt zu sein, ergriff ein Teil Partei für sie. Einigen Glückspilzen gelang es, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und auf die Leitern zu klettern, wo sie Forderungen nach wirksamen Klimamaßnahmen wiederholten und die Wahrheit aussprachen.

Die Rote Brigade wird durch schwerbewaffnete Sicherheitskräfte von den Rebellinnen abgeschirmt.*


Update von Aktionen

      1. JUNI | Make The Wave: Im Vorfeld zu G7 nahmen 100+ lokale Gruppen entlang der Küste Teil an koordinierten Aktionen. Die Mehrheit war in Großbritannien beheimatet, aber auch Gruppen aus ganz Europa und Asien waren beteiligt. Unten sind einige der Highlights aufgeführt. Mehr zu sehen gibt es in dieser Video-Zusammenfassung.

Die Rote Brigade trifft in Folkestone an der britischen Südküste auf die Blaue Brigade.

Holländische Rebell*innen appellieren an die G7-Regierungen, eine Wende in der Klimakrise einzuleiten.

Die schottischen Rebell*innen führen vor, wie ein zukünftiger G7 aussehen könnte, wenn nur Versprechungen auf der Speisekarte stehen.

Die indonesischen Rebell*innen heben hervor, wie ein steigender Meeresspiegel Jakarta und andere Städte unter Wasser setzen würde.

Englische Rebell*innen blockieren ein "sauberes" Gaskraftwerk, das RWE gehört. Der Konzern nimmt für sich in Anspruch, ein Hauptakteur bei den erneuerbaren Energien zu sein, aber er gehört zu den schlimmsten Verschmutzern in Europa.

  1. JUNI | International Ro1: Tapfere Rebellìnnen gingen in Belgien, Tschechien, Frankreich, Deutschland und Italien in einer inspirierenden Rebellion of One-Welle auf die Straße.

Schild: Ich fürchte mich vor dem Zusammenbruch der Solidarität, die die Umweltkrise auslöst. 45 Rebellinnen saßen auf den Straßen Frankreichs. 2 wurden festgenommen, ich wurde ins Gesicht geschlagen, aber noch viele mehr wurden von Passanten unterstützt, die sich manchmal sogar anschlossen.*

Schild: Die Unannehmlichkeiten, die ich bereite, sind nichts im Vergleich zu den Unannehmlichkeite, die wegen der Klima- und Umwettkrise auf uns zu kommen. 5 Rebellinnen in Turin lähmten stundenlang den Verkehr, weil die italienische Polizei nicht das Recht hatte, sie zu entfernen. Stattdessen verhängte sie schmerzhafte Bußgelder, die sich auf über 6.000 Euro beliefen.*

  1. JUNI | Global: Rebell*innen in Südafrika (links), Deutschland (rechts) und vielen anderen Ländern versammelten sich vor den kanadischen Botschaften, um gegen die Ausbeutung und Zerstörung des namibischen Kavanga-Beckens durch die kanadische Ölgesellschaft ReconAfrica.

4.JUNI | Spanien:Eine Versammlung in Madrid fordert, dass Ökozid als Straftatbestand ins Völkerrecht aufgenommen wird. Diese Forderung fand ihr Echo in Rebellenaktionen in ganz Spanien.

  1. MAI | Südafrika: Kapstadter Rebell*innen machen am Tag der Vollversammlung vor der Standard Bank sauber. Die schmutzige Bank finanziert fossile Kraft-und Brennstoffe und die Ostafrika-Rohöl-Pipeline.

\ 22. MAI | UK: Animal Rebellion blockierte alle 4 Verteilungszentren von McDonald’s im UK und lähmte so die Versorgungskette. Es steht eine ganze Serie von Aktionen zu McDonald’s bevor - Meldet euch hier an, wenn ihr mitmachen wollt.


Geplante Aktionen

XR Earth Fast: Jetzt oder nie!

28. AUGUST | Global

Am 28. August 2021 wird XR Earth Fast in Camps in aller Welt anfangen.

Die Rebell*innen werden während unterschiedlicher Zeiträume fasten - von ein paar Tagen bis hin zu Fasten unbestimmter Länge, bis unsere Forderungen erfüllt sind - angeregt von den tibetischen Hungerstreikcamps und die vielen mutigen Aktivisten, die über die Jahrhunderte diese Form des Protestes für das Allgemeinwohl eingesetzt haben.

2021 ist das wichtigste Jahr in der Geschichte der Menschheit. Jetzt oder nie!

Weitere Informationen und die globale Registrierung findet ihr auf der XR Earth Fast Website


Ankündigungen

Würde und Freiheit für Palästinenser

Angehörige trauern um ein 10-jähriges Mädchen, das in einem israelischen Luftangriff auf Gaza getötet wurde. Foto: Ahme Abed APA images

XR Muslims und XR Wordsmiths haben auf die neueste Gewaltanwendung Israels gegen Palästinenser mit Solidaritätsbekundungen reagiert.

XR Muslims beschreibt genau die ethnische Säuberungsaktion der israelischen Regierung in Sheikh Jarrah, einem palästinensischen Stadtteil in Ostjerusalem, während XR Wordsmiths Israels Bombenangriffe auf Gaza verurteilt.

Beide Gruppen fordern die Weltgemeinschaft auf, solidarisch an der Seite der Palästinenser zu stehen gegen Vertreigung und Siedlerkolonialismus und das Recht der Palästinenser,in Würde und Freiheit zu leben, zu bekräftigen.

Dieser XR Muslims Blogpost erklärt den engen Zusammenhang zwischen dem Kampf der Palästinenser für Gerechtigkeit und XRs Kampf für Klimagerechtigkeit.

Wir rufen alle rebellischen Kodierer!

Das XR Global Support Web Team sucht nach Freiwilligen. Wenn wir bei Rebellion.global und einer Menge neuer technischer Projekte mitarbeiten wollt, würden wir gern von euch hören.

Schickt uns eine E-Mail an xr-global-web-recruitment@protonmail.com und sagt uns, warum ihr mitmachen wollt.

Am Rande des Abgrunds II: Insectageddon

26. MAI | Online

Diese promibesetzte Livestream-Veranstaltung erkundet die Gefahren, denen Insekten ausgesetzt sind, die größte und vielfältigste Gruppe von Lebewesen auf der Erde.

Mit Beiträgen von Schauspielerin Isabella Rosselini, Aktivistin Jay Griffiths, Naturschriftsteller Terry Tempest Williams und vielen weiteren Wissenschaftlern, Autoren und Aktivisten.

Diese fachliche und künstlerische Glanzleistung wurde von Writers Rebel ins Leben gerufen. Jetzt zu sehen.


Menschen bei G7: Lautaro Illayux, Kolumbien

Lautaro während des Indigenous Emergency Day, London, August 2020 Foto: Talia Woodin

Die Gründer von XR wandten sich an mich, als die Bewegung noch in den Anfängen steckte. Ich führte gerade in London eine Kampagne Stop the Maangamizi!’, um von der britischen Regierung Reparationszahlungen für ihre kolonialistische Ausbeutung Afrikas und des globalen Südens zu verlangen.

Rebell'innen und Nichtrebell'innen kamen zusammen, um das XR Internationalist Solidarity Network ins Leben zu rufen und für die Gemeinschaften der indigenen Völker und des globalen Südens zu kämpfen, die von Imperialismus und Ausbeutung angegriffen und vertrieben wurden.

Ich bin Chibcha. Die Chibcha sind eine traditionelle indigene Gemeinschaft in Kolumbien. Ich bin zum G7 gekommen, um die Regierungschefs der Welt an die Klimaschuld zu erinnern, die sie gegenüber dem globalen Süden abzutragen haben, weil sie unsere Lebensräume verschmutzen. Und um ihnen klarzumachen, dass die Temperatur auf der Welt um 4°C ansteigen wird, wenn sie jetzt nicht handeln, und dann würde der Großteil des globalen Südens, auch meine Heimat, zu Wüste werden.

Ich war Teil einer klelinen Delegation von MAPA (Most Affected People & Areas - am stärksten betroffene Völker und Gebiete), die sich der Rebellion in Cornwall anschlossen. Bei unserer Ankunft vollzog ich eine spirituelle Chibcha-Zeremonie, bei der ich Tabakblätter verbrannte, um meinen Vorfahren zu danken.

Als unsere Gruppe am nächsten Tag versuchte, Briefe an die G7-Regierungschefs zu überreichen, wurden wir von der Polizei vor ihrem Hotel abgefangen. Diese Regierungschefs sind Gefangene unternehmerischer Interessen, und ihre auf dem Gipfel abgegebenen Absichtserklärungen reichen bei Weitem nicht aus.

Ich konzentriere mich darauf, XR UK dabei zu unterstützen, eine globale Volksversammlung einzurichten. Unser Traum ist es, dass sie bis nächstes Jahr ihre Tätigkeit aufnehmen kann und 2000 Menschen aus aller Welt teilnehmen. Volksversammlungen können uns aus dem Schlamassel helfen.

Wenn ihr irgendwo auf der Welt einen Rebellen oder eine Rebellin kennt (oder selbst einer seid), der eine Geschichte zu erzählen hat, meldet euch bei xr-newsletter@protonmail.com


Vielen Dank!

Danke fürs Lesen, liebe Rebell*innen! Wenn ihr Fragen oder Feedback habt, freuen wir uns, von euch zu hören. Schreibt uns einfach an xr-newsletter@protonmail.com.

Wir sind in einer kritischen Phase der Geschichte der Menschheit, und unsere Bewegung braucht Geld, um unserer Botschaft Gehör zu verschaffen. Alles, was du beitragen kannst, wird sehr geschätzt.

Unterstützt unsere Rebellion


About the Rebellion

extinction rebellion ist eine selbstorganisierte, dezentralisierte, internationale und politisch unabhängige Bewegung, die gewaltfreien zivilen Widerstand einsetzt, um Regierungen dazu zu bewegen, auf gerechte Art und Weise auf die ökologische Krise und den Klimanotstand zu reagieren. Die Menschen in unserer Bewegung kommen aus allen Lebensbereichen und bringen auf unterschiedliche Weise ihre Zeit und Energie ein. Wahrscheinlich gibt es a local branch very close to you, und wir würden uns freuen, von dir zu hören. Mach mit …or consider making a donation.

Mit Liebe und Wut gemacht Extinction Rebellion (XR) ist eine Mitmach-Bewegung. Alle Designs und Kunstwerke können zur nicht-kommerziellen Nutzung verwendet werden. Dazu gehört jedoch nicht, Werbeartikel zur Spendensammlung zu nutzen oder XR einen Prozentsatz Deiner Verkaufserlöse zu schicken. Wir befürworten oder erstellen keine Werbeartikel und werden jeden verfolgen und zur Rechenschaft ziehen, der dies tut. Das XR-Symbol wurde 2011 von dem Straßenkünstler ESP entworfen, der XR die Nutzung auf der gleichen Basis überlässt: www.extinctionsymbol.info